Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Kryptoexperte Wüst: «Bei einigen Projekten muss man sich schon fragen...»

Karl Wüst ist Doktorand der Computerwissenschaften an der ETH. Sein Spezialgebiet: Kryptowährungen. Im Interview mit watson erklärt er, weshalb er glaubt, dass mehrere Sieger aus dem Kryptokampf hervorgehen werden.



2017 war das Jahr des grossen Massenhypes für die Blockchain und viele Kryptowährungen. 2017 war auch das Jahr der vielen Versprechen.

Auf das Jahr des Hypes werden Jahre der Bewährung folgen. Welche Versprechen wird die vielgelobte neue Technologie einhalten können – und welche nicht? Wir haben mit Karl Wüst von der ETH – ein ausgewiesener Experte in Sachen Blockchain-Technologie – gesprochen und er hat uns verraten, was wir in den nächsten Jahren erwarten dürfen – und was eben nicht. 

Herr Wüst – sind Kryptowährungen und die Blockchain überschätzt?
Karl Wüst:
Das ist eine schwierige Frage und kann so allgemein nicht beantwortet werden. Als problematisch erachte ich, dass es einen blinden Hype gibt: Alle wollen ein Projekt mit einer Blockchain aufziehen – Hauptsache Blockchain. Die Herangehensweise sollte aber umgekehrt sein: Am Anfang steht eine Projektidee und die Blockchain oder Kryptowährungen könnten das ideale Hilfsmittel zur Umsetzung sein. Die Blockchain und Kryptos sind nur Werkzeuge, kein Selbstzweck.

Bild

Karl Wüst ist Doktorand in der System Security Group an der ETH Zürich. Seine Forschung befasst sich mit der Blockchaintechnologie und fokussiert auf Sicherheit und Anonymität. bild: karl Wüst

Können Sie uns dazu ein Beispiel geben?
Einige Supply-Chain-Projekte – zum Beispiel die Speicherung der Temperaturdaten in einer Kühlkette – benutzen ohne Grund eine Blockchain. Die grosse Stärke der Blockchain ist, dass Daten unveränderbar und für jeden einsehbar gespeichert werden können – und keinem Drittanbieter vertraut werden muss. Doch wer garantiert beim Beispiel der Kühlkette, dass die Daten auf der Blockchain der Wahrheit entsprechen? Dass die Sensoren zur Erfassung der Temperatur richtig funktionieren? Dass die Daten nach der Messung nicht manipuliert wurden? Dadurch muss dem Sensor und dessen Umgebung vertraut werden. Die Blockchain hilft dabei nicht, die Authentizität der Daten zu garantieren.

Das Problem ist, die Grenze zwischen der analogen und der digitalen Welt zu überbrücken?
Ja, diese Transformation ist schwierig. Es gibt aber auch positive Fallbeispiele. Immer wieder genannt wird die dezentrale Flugversicherung. Ob ein Flug stattgefunden hat oder nicht, ist ziemlich offensichtlich und einfach überprüfbar, solange man eine Vertrauenswürdige Quelle wie z.B. eine Airline hat, die diese Daten zur Verfügung stellt. Ein Smart-Contract kann dann die Auszahlung der Prämien vornehmen – wobei ein Restrisiko natürlich immer bleibt.

Trotzdem ist die Blockchain für digitale Produkte besser geeignet?
Und deshalb glaube ich, dass sich die Blockchain vor allem in der Finanzwelt durchsetzen wird.

Wer wird dabei das Rennen machen?
Rein technisch eignet sich Bitcoin nicht, alle Zahlungsmittel der Welt alleine zu ersetzen. Zwar kann man mit dem Lightning-Netzwerk die Durchflussrate erhöhen, aber es gibt noch sehr viele Probleme zu lösen. Ich persönlich glaube, dass wir in Zukunft mit ganz vielen verschiedenen Kryptowährungen und Atomic Swaps bezahlen werden ...

... und das alles mit einem immensen Stromverbrauch.
Der Stromverbrauch resultiert aus dem ineffizienten Proof-of-Work-Verfahren. Ich bin der Überzeugung, dass davon abgekommen werden muss. Ethereum zum Beispiel kündigt schon seit Jahren Proof of Stake an. Doch eine Implementation ist schwierig und man scheint sich Zeit für eine saubere Lösung zu nehmen. Das wiederum ist ein gutes Zeichen.

Was halten Sie grundsätzlich von der zweitgrössten Kryptowährung? Kann der vielbesungene Weltcomputer mit den Smart-Contracs von Ethereum realisiert werden?
Im Moment besteht bei Ethereum noch das Problem, dass jeder Verifizierer jeden Contract ausführen muss. Und das seriell. Daraus entsteht ein Flaschenhals, welcher das System limitiert. Deshalb glaube ich auch hier an eine Zukunft mit einer Koexistenz verschiedener Smart-Contract-basierten Blockchains.

Kommt es noch zum grossen Crash?
Das kann ich so nicht beurteilen. Das ist nicht meine Expertise. Natürlich wird abgezockt (Scams) und bei einigen Projekten muss man sich schon fragen, ob sie technisch überhaupt realisierbar sind. Andere wiederum sind reine Ideenfragmente ohne konkrete Umsetzungsansätze. Bei den grossen, Bitcoin, Ethereum und so weiter, glaube ich nicht an eine böse Überraschung.

Aber auch unter den Top-10 befinden sich Wackelkandidaten. IOTA wirkt undurchsichtig, Cardano ist noch nicht aus den Startblöcken gekommen – um nur zwei aus einer nicht abschliessenden Liste zu nennen.
Bei Cardano bin ich etwas zuversichtlicher. Das Projekt berücksichtigt wissenschaftliche Kriterien – mich als Wissenschaftler und als technisch interessierte Person dünken solche Ideen sinnvoll.

Bei IOTA bin ich mir hingegen nicht so sicher. Ich befürchte ein Gebastel. Im Whitepaper findet sich keine Security-Analysis und damit kein Argument, weshalb das System sicher sein sollte. Das verheisst nichts Gutes.

Empfehlen Sie in Ihrem privaten Umfeld Kryptoinvestments?
Nein. Ich hausiere nicht und überrede niemanden aktiv. Wenn jemand investieren will, dann muss er sich dem hohen Risiko bewusst sein und nur mit so viel Geld spekulieren, dass auch ein Totalverlust verkraftet werden kann.

Kryptoindustrie kann Stromversorgung an ihre Grenzen bringen

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Bitcoin und Co.: Das passiert in Krypto-Foren auf Reddit

Das könnte dich auch interessieren:

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel

Mirco Müller – ein vergessener Titan auf dem Weg zum Millionär

Link zum Artikel

Zersiedelungs-Initiative abgeschmettert: So lief der Abstimmungssonntag

Link zum Artikel

Google reserviert jetzt für dich in Schweizer Restaurants (aber nicht per Telefon)

Link zum Artikel

Wenn du in der (Fake-)Sexfalle sitzt – so kommst du wieder raus

Link zum Artikel

Stimmen diese 9 Koch-Mythen wirklich?

Link zum Artikel

Diese 7 Fälle zeigen, was bei der Rüstungsbeschaffung in der Schweiz alles schief läuft

Link zum Artikel

Ohne Solarium und Haarpracht – wie Donald Trump wirklich aussieht 😱

Link zum Artikel

«Ich war überrascht, dass es reicht» – Corinne Suter holt in der WM-Abfahrt Silber

Link zum Artikel

Kantonale Vorlagen: Basel versenkt Spitalfusion, Berner Energiegesetz scheitert hauchdünn

Link zum Artikel

Dieser NBA-Star erfuhr gerade mitten im Spiel, dass er getradet wurde

Link zum Artikel

So klicken, blocken und spulen wir die Werbung weg – die Fakten in 15 Punkten

Link zum Artikel

Leute, PICDUMP! 🙏

Link zum Artikel

Frauen schreiben ihren Freunden: «Ich will ein Baby» – die Antworten sind 😱😱😱

Link zum Artikel

Hey Emma, Suff-SMS-Sandro hat auch ein paar Sex-Fragen an euch Frauen!

Link zum Artikel

Hacker verkauft 617 Millionen Nutzerdaten im Darknet – diese 16 Seiten sind betroffen

Link zum Artikel

Auf einer Party aufs Klo, das gar keins war...Diese Jodel-Geschichte hat kein Happy-End 😱

Link zum Artikel

Beto gegen Donald: Showdown an der «Grenzmauer» in Texas

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • TheGoon 03.06.2018 08:57
    Highlight Highlight Skaliert wird auf Layer2 der Layer1 wird sich als Anker und somit als Killer App bei Bitcoin durchsetzen.
  • Benizzel 02.06.2018 23:33
    Highlight Highlight Hallo Leute

    Es haben bereits viele an meiner Umfrage teilgenommen. Vielen Dank! Der Fragebogen ist noch bis Ende Juni geöffnet. Für diejenigen, die noch nicht teilgenommen haben: Es geht um die Bewertung von ICOs und Altcoins.

    Ich mache die Umfrage für meine Bachelor Thesis bei der Kalaidos Fachhochschule Schweiz und verfolge keine kommerziellen Motive.

    Die Umfrage ist anonym und vertraulich.

    Mit eurer Teilnahme würdet ihr mir sehr weiterhelfen.

    Link zur Umfrage:

    https://kalaidos.eu.qualtrics.com/jfe/form/SV_dgpH5frWlPlOyLr

    Herzlichen Dank
    Beni
  • Elblablias 02.06.2018 22:15
    Highlight Highlight Ich finde es höchst spannend wie Polarisierend IOTA ist. Für mich ist alleine dies Grund darin zu investieren. Den noch nie wurde etwas Groß das nicht aneckte. Ich bin kein Mathematiker aber ich weiß das Große Probleme überwindet werden, wenn die Vision da ist. Bei IOTA ist das der Fall. Das kann man aber nur erkennen, wenn man sich damit auseinandersetzt. Aber natürlich ist es eine Menschliche Tatsache das man kleinredet was man nicht Groß sehen kann, weil es den eigenen Glaubenssätzen wiederspricht.
    • Ueli der Knecht 03.06.2018 01:30
      Highlight Highlight Wie kommst du darauf, dass IOTA polarisierend sei? Inwiefern denn polarisierend?

      Und was verstehst du unter "darin zu investieren"?

      Die Visionen von IOTA sind tatsächlich hoch gegriffen und ambitiös.

      "Enabling the true Internet-of-Things through the Machine Economy; Sharing Economy; Data ownership and new insight for humanity).

      Aber 1. nichts neues, und 2. wohl nur leere Versprechen; wohlklingendes PR-Geschwätz.

      Auch ohne Mathematiker zu sein, lässt sich problemlos erkennen, dass die aktuelle IOTA-Implementation keine dieser Versprechen auch nur annähernd zu erfüllen vermag.
    • The IT Guy 03.06.2018 12:30
      Highlight Highlight @Ueli der Knecht

      Oh die FUDsters sind wohl schon auf watson angekommen. Schön.

      Oder kannst du deine Aussagen irgendwie belegen?

      Nun zu deinen Fragen:
      1. IOTA sei nicht polarisierend? Schau dir mal die Beiträge auf Medium an (https://medium.com/tag/iota/archive) also wenn das nicht polarisierend ist, was dann?

      2. Ob er mit investieren rein finanziell oder auch meint, die Adaption der Technologie voranzubringen (z.B. Wissen über die Technologie vermitteln oder das Aufsetzen von sog. Full Nodes welche das IOTA Ökosystem direkt stärken) kann ich dir leider nicht sagen, für mich ist es beides.
    • Ueli der Knecht 03.06.2018 16:36
      Highlight Highlight The IT Guy:
      "Oh die FUDsters sind wohl schon auf watson angekommen. Schön."

      Ich nehme das jetzt mal als Kompliment, okay? Oder ist es nur Hinweis für ein Mangel an sachlichen Argumenten?

      Zu deinem Pt. 1: Der Link verweist auf eine Zusammenstellung von IOTA-Archiv-Artikeln. Die sind m.E. nicht polarisierend sondern sachlich, aber grösstenteils am Thema vorbei, weil sie IOTA nicht als Technologie sondern vorallem als Spekulationsobjekt für Möchtegern-Lambo-Protzers behandeln.

      zu 2.: Ich sehe nur, dass die ambitiösen Visionen mit den tatsächlich Entwicklungen nicht annähernd Schritt halten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • T-mouse 02.06.2018 19:18
    Highlight Highlight Warum spricht hier nie jemand über proof of capacity? Die Energiekosten von z.b Burstcoin sind jetzt schon um ein tausendfaches kleiner als bei Bitcoin. Zudem kann durch POC das bei POS bestehende zentralisierungsrisiko umgangen werden.

Was ein Statistik-Professor über lügnerische Zahlen und falsche Ängste zu sagen hat

Walter Krämer erzählt, wie mit fragwürdigen Studien Panik gemacht wird, während wir uns eigentlich vor ganz anderen Dingen fürchten sollten.

Herr Krämer, Sie sind Professor für Wirtschafts- und Sozialstatistik und entlarven als solcher gern zwielichtige Datenanalysen. Haben Sie derzeit eine Lieblingsstatistik? Walter Krämer: Ja. Das ist die Tabelle der Fussball-Bundesliga. Ich wohne direkt neben dem BVB-Stadion und bin seit mehr als einem Dutzend Jahren BVB-Aktionär.

Sie haben die Deutschen mal als «Volk von Innummeraten» (Zahlen-Analphabeten) bezeichnet und ihre bedauerliche Schwäche Goethe, dem dichtenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel