Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Roboter schiesst Selfie auf dem Mars, das uns aus den Socken haut

18.06.18, 07:43 18.06.18, 08:32


bild: flickr

«WALL·E» lässt grüssen.

Diese Aufnahme, die Seán Doran am Sonntag geteilt hat, zeigt den Curiosity Rover inmitten eines marsianischen Staubsturms. Ähnlich wie die meisten Fotos, die der Rover teile, sehe es gleichzeitig real und jenseitig aus, kommentiert CNet.

Und damit zur weltbewegenden Frage:

Warum sieht man keinen Selfie-Stick auf dem Foto?

Die Erklärung gibts in diesem Video:

Kurzfassung: Es handelt sich um eine Bildkombination. Der Computer hat die ausfahrbare Kamerahalterung durch einen Zusammenschnitt mehrere Fotos verschwinden lassen.

Während Curiosity Selfies schiesst, geht es seinem Kollegen Opportunity dreckig: Der gigantische Staubsturm lässt so gut wie keine Sonne mehr durch, um die per Sonnenenergie betriebenen Batterien des Rovers, der seit 2004 über den Roten Planeten rollt, aufzuladen. Deswegen ist «Opportunity» im Ruhemodus, aus dem der Rover den Erwartungen nach wieder aufwachen kann, wenn der Sturm vorüber ist.

«Curiosity» war 2012 auf dem Mars gelandet und sucht dort nach Spuren von früherem Leben. Er ist mit fast 900 Kilogramm und 3 mal 2,7 Metern der grösste mobile Forschungsroboter, der bislang auf den Roten Planeten geschickt wurde.

(dsc/sda)

Erklär mal einem Ausserirdischen die WM...

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

27
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
27Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Unangemeldeter Nutzer 18.06.2018 11:46
    Highlight Und da soll dereinst (nachdem wir unsere schöne Erde kaputt gemacht haben) ein Teil der Menschheit wohnen? Gibt es da überhaupt WLAN? ;-)
    63 9 Melden
  • Evan 18.06.2018 10:43
    Highlight Bin wohl zu blöd für die Erklärung, warum man keinen Selfie-Stick sieht. Ich sehe da überhaupt keine Verbindung, nicht mal ein abgeschnittenes Teil. Der Rover scheint komplett frei in der Landschaft zu stehen.
    5 45 Melden
    • lilie 19.06.2018 08:25
      Highlight @Evan: Es ist ein zusammengesetztes Bild. Einzelteile können so nach Belieben weggelassen werden.
      3 0 Melden
    • Midnight 19.06.2018 12:26
      Highlight @Evan Ist doch eigentlich ziemlich einfach. Das Bild wird aus mehreren Einzelbildern zusammengesetzt. Der Arm, auf dem die Kamera montiert ist, befindet sich bei jedem Einzelbild immer hinter der Kamera, somit taucht der Arm auf dem Bild nicht auf.
      Ist dasselbe, wenn Du ein Selfie machst und dein Arm (und ggf. der Stick) sich ausserhalb des Bildes befinden. Dann sieht es auch so aus, als habe das Bild jemand anderes gemacht.
      Oder ganz allgemein bei 360° Fotos, da sieht man die Kamera auch nie auf dem Bild, weil sie sich ja logischerweise nicht selber knipsen kann ;-)
      2 1 Melden
    • Evan 19.06.2018 12:50
      Highlight Trotzdem muss irgendwo ein Ort sein, an dem der Arm befestigt ist. Ich glaube, ich weiss jetzt wo das ist, aber es sieht einfach nicht so aus, wie ich das erwarten würde.
      2 1 Melden
  • djangobits 18.06.2018 09:45
    Highlight Schon erstaunlich, dass die Dinger immer noch rumrollen. Die Lebenserwartung war doch deutlich kleiner...
    132 0 Melden
    • Simon Probst 18.06.2018 14:56
      Highlight die lebenserwartung war auf ein paar monate beschränkt.

      ich bin aluhut-träger, daher sage ich nichts zu diesem thema ;)
      10 3 Melden
  • El Schnee 18.06.2018 08:45
    Highlight Die Erklärung zum Selfie hinkt irgendwie. Eine ‚Ganzkörperaufnahme’’ aus solcher Distanz ohne sichtbare Verbindung zum ‚Fotograf’ ist theoretisch genau genommen nicht möglich ohne nachträgliche Bildbearbeitung. Das Bild wird so verzerrt und ist nicht mehr ‚objektiv‘. Die Frage, die sich stellt: wieso ein solcher kosmetischer Aufwand? Wieso darf man diesen Stick nicht sehen?
    13 126 Melden
    • Blackstar01 18.06.2018 09:08
      Highlight Haben wohl genug Zeit
      25 4 Melden
    • Der Tom 18.06.2018 09:09
      Highlight Der Arm biegt sich. Die Kamera sieht den Arm nicht. Im Video sieht man das deutlich.
      62 2 Melden
    • El Schnee 18.06.2018 09:44
      Highlight @ der Tom: tja, das beantwortet meine Fragen nicht: bei einer Kombination von Bildern aus versch. Winkeln gibt’s aber immer eine Verzerrung. Auf ein Bild reduziert kann deshalb nicht mehr von objektiv die Rede sein. Sich selber umschreiten oder über den eigenen Schatten springen geht nicht.
      2 54 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • TheNormalGuy 18.06.2018 08:24
    Highlight Dachte ich auch immer...
    262 3 Melden
    • jellyshoot 18.06.2018 09:50
      Highlight das ist aber eine kleine frau ;)
      71 2 Melden
    • RalpH_himself 18.06.2018 09:51
      Highlight Der erste Rover (1998?) war auch nur etwa so gross wie ein Hund. Opportunity und Spirit von 2004 waren von der grösse irgendwo in der Mitte.
      23 0 Melden
    • El diablo 18.06.2018 11:08
      Highlight My whole lifa is a lie.
      20 1 Melden

Das Kessler-Syndrom oder wie eine Kettenreaktion im All unser Leben verändern könnte

Am 10. Februar 2009 war es soweit: Knapp 800 Kilometer über den eisigen Weiten Sibiriens stiessen erstmals zwei Satelliten im Orbit zusammen. Als der amerikanische Satellit Iridium-33 mit einer relativen Geschwindigkeit von fast 40'000 Kilometern pro Stunde in den seit 1995 ausgedienten russischen Kosmos-2251 knallte – natürlich vollkommen lautlos, schliesslich gibt es im All keinen Träger für Schallwellen –, zerbarsten beide in über hunderttausend Trümmerstücke. Der Satellitenschrott …

Artikel lesen