Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Roboter schiesst Selfie auf dem Mars, das uns aus den Socken haut

18.06.18, 07:43 18.06.18, 08:32


bild: flickr

«WALL·E» lässt grüssen.

Diese Aufnahme, die Seán Doran am Sonntag geteilt hat, zeigt den Curiosity Rover inmitten eines marsianischen Staubsturms. Ähnlich wie die meisten Fotos, die der Rover teile, sehe es gleichzeitig real und jenseitig aus, kommentiert CNet.

Und damit zur weltbewegenden Frage:

Warum sieht man keinen Selfie-Stick auf dem Foto?

Die Erklärung gibts in diesem Video:

Kurzfassung: Es handelt sich um eine Bildkombination. Der Computer hat die ausfahrbare Kamerahalterung durch einen Zusammenschnitt mehrere Fotos verschwinden lassen.

Während Curiosity Selfies schiesst, geht es seinem Kollegen Opportunity dreckig: Der gigantische Staubsturm lässt so gut wie keine Sonne mehr durch, um die per Sonnenenergie betriebenen Batterien des Rovers, der seit 2004 über den Roten Planeten rollt, aufzuladen. Deswegen ist «Opportunity» im Ruhemodus, aus dem der Rover den Erwartungen nach wieder aufwachen kann, wenn der Sturm vorüber ist.

«Curiosity» war 2012 auf dem Mars gelandet und sucht dort nach Spuren von früherem Leben. Er ist mit fast 900 Kilogramm und 3 mal 2,7 Metern der grösste mobile Forschungsroboter, der bislang auf den Roten Planeten geschickt wurde.

(dsc/sda)

Erklär mal einem Ausserirdischen die WM...

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

37
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
37Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Unangemeldeter Nutzer 18.06.2018 11:46
    Highlight Und da soll dereinst (nachdem wir unsere schöne Erde kaputt gemacht haben) ein Teil der Menschheit wohnen? Gibt es da überhaupt WLAN? ;-)
    63 9 Melden
  • Evan 18.06.2018 10:43
    Highlight Bin wohl zu blöd für die Erklärung, warum man keinen Selfie-Stick sieht. Ich sehe da überhaupt keine Verbindung, nicht mal ein abgeschnittenes Teil. Der Rover scheint komplett frei in der Landschaft zu stehen.
    5 45 Melden
    • lilie 19.06.2018 08:25
      Highlight @Evan: Es ist ein zusammengesetztes Bild. Einzelteile können so nach Belieben weggelassen werden.
      3 0 Melden
    • Midnight 19.06.2018 12:26
      Highlight @Evan Ist doch eigentlich ziemlich einfach. Das Bild wird aus mehreren Einzelbildern zusammengesetzt. Der Arm, auf dem die Kamera montiert ist, befindet sich bei jedem Einzelbild immer hinter der Kamera, somit taucht der Arm auf dem Bild nicht auf.
      Ist dasselbe, wenn Du ein Selfie machst und dein Arm (und ggf. der Stick) sich ausserhalb des Bildes befinden. Dann sieht es auch so aus, als habe das Bild jemand anderes gemacht.
      Oder ganz allgemein bei 360° Fotos, da sieht man die Kamera auch nie auf dem Bild, weil sie sich ja logischerweise nicht selber knipsen kann ;-)
      2 1 Melden
    • Evan 19.06.2018 12:50
      Highlight Trotzdem muss irgendwo ein Ort sein, an dem der Arm befestigt ist. Ich glaube, ich weiss jetzt wo das ist, aber es sieht einfach nicht so aus, wie ich das erwarten würde.
      2 1 Melden
  • djangobits 18.06.2018 09:45
    Highlight Schon erstaunlich, dass die Dinger immer noch rumrollen. Die Lebenserwartung war doch deutlich kleiner...
    132 0 Melden
    • Simon Probst 18.06.2018 14:56
      Highlight die lebenserwartung war auf ein paar monate beschränkt.

      ich bin aluhut-träger, daher sage ich nichts zu diesem thema ;)
      10 3 Melden
  • El Schnee 18.06.2018 08:45
    Highlight Die Erklärung zum Selfie hinkt irgendwie. Eine ‚Ganzkörperaufnahme’’ aus solcher Distanz ohne sichtbare Verbindung zum ‚Fotograf’ ist theoretisch genau genommen nicht möglich ohne nachträgliche Bildbearbeitung. Das Bild wird so verzerrt und ist nicht mehr ‚objektiv‘. Die Frage, die sich stellt: wieso ein solcher kosmetischer Aufwand? Wieso darf man diesen Stick nicht sehen?
    13 126 Melden
    • Blackstar01 18.06.2018 09:08
      Highlight Haben wohl genug Zeit
      25 4 Melden
    • Der Tom 18.06.2018 09:09
      Highlight Der Arm biegt sich. Die Kamera sieht den Arm nicht. Im Video sieht man das deutlich.
      62 2 Melden
    • El Schnee 18.06.2018 09:44
      Highlight @ der Tom: tja, das beantwortet meine Fragen nicht: bei einer Kombination von Bildern aus versch. Winkeln gibt’s aber immer eine Verzerrung. Auf ein Bild reduziert kann deshalb nicht mehr von objektiv die Rede sein. Sich selber umschreiten oder über den eigenen Schatten springen geht nicht.
      2 54 Melden
    • Toerpe Zwerg 18.06.2018 10:35
      Highlight "Objektiv"?

      Was genau möchten Sie sagen?
      25 1 Melden
    • BRO 18.06.2018 11:10
      Highlight Genau genommen ist dann das Bild in deinem Kopf welches deine Beiden Augen aufnehmen auch nur eine Verzerrung der Wirklichkeit. Und jetzt?? :-)
      37 1 Melden
    • El Schnee 18.06.2018 11:12
      Highlight Kluge Köpfe müssten doch eine Antwort geben können, also die Frage nochmal: mal abgesehen von technischen Aspekten der geschönten Bildkonstruktion, wieso darf man den selfiestick nicht sehen?
      6 27 Melden
    • AnnaFänger 18.06.2018 11:19
      Highlight Der Roboter kostet sehr viel. Sie schreiben der Roboter hat sich das Foto aus vielen Fotos zusammen geschnitten und vermutlich etwas gephotoshopt. Ich nehme an diese Kombination macht das scharfe Foto aus.
      14 0 Melden
    • adf32 18.06.2018 11:20
      Highlight @El Schnee: Meine Vermutung aufgrund des Videos ist, dass die Kamera keine Brennweite im Weitwinkelbereich hat, um mit einem Foto den gesamten Rover abzubilden. Für ein Gesamtbild mussten Bilder zusammengesetzt werden.
      Weiter noch der Hinweis, dass ein Foto - so unbearbeitet es auch erscheint - nie total objektiv ist. Es ist immer ein aus der Sicht der Kamera subjektives Ergebnis von Belichtung, Brennweite, Bildausschnitt etc. Somit ist das Zusammensetzen mehrere Bilder - wenn es erwähnt wird - kein Problem.
      27 0 Melden
    • mmafightingforreal 18.06.2018 12:35
      Highlight kauf dir eine Gopro 360, streck den Arm aus und du siehst diesen nicht mehr. So simpel!
      11 1 Melden
    • El Schnee 18.06.2018 13:14
      Highlight @bro: nein, das ist ganz und gar nicht genau genommen. Objektivität ist wie in dieser Angelegenheit hier, ein Bild das ausserhalb einer subjektiven Sicht ist, es ist mit nachvollziehbaren Grössen, Masstäben definiert und rekonstruierbar, also prüfbar. Wenn nun ein Bild so tut, als wäre es ganz, also ohne transparent zu machen, dass es eine Zusammensetzung ist, kommt es in den Verdacht ein fake zu sein. Gerade weil die Leute dieses Bild ‚ernst‘ nehmen, tauchen dann Fragen auf wie „Wo ist der Stick?“ Deshalb kann man sich schon fragen, weshalb hat die NASA bildnerisch so ‚ungenau‘ kommuniziert.
      2 19 Melden
    • Confused Dingo #teamhansi 18.06.2018 13:26
      Highlight Man sieht doch, dank den rosa Linien, dass die Kamera den Arm schlichtweg nie im Blickwinkel hat. 🤔
      9 0 Melden
    • BRO 18.06.2018 15:07
      Highlight @El Schnee: Ok, ich stimme zu - Und vermutlich ̶a̶̶f̶̶d̶̶3̶̶2̶ adf32 wohl recht. Erstaunlich wie lange die Batterie durchhält. Da müssen die Marsmenschen sich ja bereits von unserem Menschdasein vor Nuklearer Verseuchung schützen.
      2 1 Melden
    • Olmabrotwurst 18.06.2018 15:20
      Highlight Disskutiert ihr hier wirklich über denn Arm? 😂
      11 1 Melden
    • Bauernbrot (mit ganzen Bauern) 18.06.2018 17:09
      Highlight Also eigentlich ist es ganz einfach. Die Datenübertragungsrate ist ziemlich langsam. Genauer genommen liegt sie zwischen 0.5kbps - 32kbps. Wer in den 90ern aufgewachsen ist, weiss wie langsam ein Bild laden kann. Weswegen sollte man etwas Unnötiges wie den Stick auch übertragen? Wir wollen nur die harte Action.

      Nein im Ernst, diese komplizierte Lagerung des Photo-Arms ist durchaus sinnvoll, da man Fehler am Gerät oder Objekte besser erkennen und eventuell darauf reagieren kann.
      6 0 Melden
    • Der Tom 19.06.2018 10:19
      Highlight Wahrscheinlich war es der Mann der mit dem Tesla zum Mars gereist ist. Es war also gar kein Selfie... aber hey Hauptsache wir haben das Bild! Don't Panic!
      3 0 Melden
    • River 19.06.2018 12:02
      Highlight El Schnee: warum denkst du, dass man "den Stick nicht sehen 'darf'"? Wenn die Nasa dies alles faken wollte wäre sie sehr wohl in der lage, das Foto MIT sichtbarem Stick zu machen.
      2 0 Melden
  • TheNormalGuy 18.06.2018 08:24
    Highlight Dachte ich auch immer...
    262 3 Melden
    • jellyshoot 18.06.2018 09:50
      Highlight das ist aber eine kleine frau ;)
      71 2 Melden
    • RalpH_himself 18.06.2018 09:51
      Highlight Der erste Rover (1998?) war auch nur etwa so gross wie ein Hund. Opportunity und Spirit von 2004 waren von der grösse irgendwo in der Mitte.
      23 0 Melden
    • El diablo 18.06.2018 11:08
      Highlight My whole lifa is a lie.
      20 1 Melden

So viele Menschen braucht es für eine Reise zum nächsten Exoplaneten Proxima b

Eine Reise zu einem Planeten ausserhalb unserer Sonnensystems würde mit einem Ionenstrahltriebwerk 6300 Jahre dauern. Forscher haben berechnet, wie gross die Besatzung für so eine generationenübergreifende Reise sein müsste: Es wären demnach mindestens 49 Paare nötig. 

Falls die Menschheit eines Tages ein Raumschiff zum nächsten Planeten jenseits unseres Sonnensystems schicken will, müssten einer Studie zufolge mindestens 49 Paare an Bord gehen. Das berechneten zwei französische Forscher …

Artikel lesen