Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen dieses WhatsApp-Kettenbriefs geht die Angst um



Die Aufregung um eine angebliche Stilllegung der Videoplattform YouTube ebbt nicht ab. 

Eins vorneweg

Nein, YouTube wird – trotz Gerüchten – nicht im kommenden Jahr stillgelegt.

Die Panik ist bereits da – und wird nun weiter angefacht. Durch einen Kettenbrief auf WhatsApp, der momentan die Runde macht.

Das steht in dem Fake-Kettenbrief:

Das Portal Mimikama.at hat den WhatsApp-Kettenbrief im Original veröffentlicht: 

OhniHirni

#saveyourinternet Was es damit auf sich hat erkläre ich euch Artikel 13 wird wahrscheinlich YouTube Sperren zum Beispiel ein Plakat ist im Hintergrund von einem Viedeo wierd alles Gesperrt wen z.B. ein Justin Bieber Song leise im Hintergrund gespielt wird wird alles Gesperrt wir müssen Artikel 13 stoppen schick diesen Kettenbrief allen deinen Freunden schick in allen sozialen Medien #saveyourinternet nur so können wir Artikel 13 stoppen macht alle mit sonst ist unser geliebtes YouTube bald weg man sagen das es nur Quatsch ist guckt mal die Videos von rayfox,Jarwo und Markey und auch noch viele mer wie alle schaffen das zusammen die Viedeos von rayfox,Jarwo und Markey und andere werden erklären wie ihr mit unterschreiben könnt egal welches Alter ihr könnt alle unterschreiben
Danke wer alles mit macht

In dem Text voller Rechtschreib- und Satzbaufehler wird behauptet, dass YouTube bald gesperrt würde, falls Artikel 13 umgesetzt wird.

Diese Aussage stimmt so nicht. Die Uploadfilter könnten zwar ungewollte Wirkungen mit sich bringen. Dass YouTube bald nur noch von grossen Unternehmen bespielt oder sogar geschlossen wird, bedeutet das jedoch nicht. Dafür gibt es weiterhin keine Belege.

(fh, watson.de)

Warum eine Panik auf YouTube umhergeht und was die Uploadfilter bedeuten könnten, könnt ihr hier nachlesen:

Wozu bewusste Fehlinformationen dienen – wir erklären es dir

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • saukaibli 07.11.2018 14:55
    Highlight Highlight Wow! Es gibt wirklich Leute, die so etwas ernst nehmen? Ich meine nicht das Thema Uploadfilter, das ist sogar sehr ernst. Aber wenn ich so einen Text, von jemandem der die Deutschkenntnisse eines durchschnittlichen Zweitklässlers hat, über eine Plattform wie Whatsapp erhalte, kann ich das doch einfach unmöglich ernst nehmen. Sorry, aber so naiv war ich nicht mal als Teenager, auch wenn es damals noch kein Whatsapp gab und Kettenbriefe noch von Hand verfasst wurden. Ist unsere Gesellschaft wirklich so verblödet, so einen Text für voll zu nehmen? Idiocracy lässt mal wieder grüssen.
  • DieFeuerlilie 07.11.2018 13:33
    Highlight Highlight Wer einen Text mit derart vielen Fehlern verfasst, sollte allerdings wirklich weniger YouTube-Videos schauen und – im eigenen Interesse – mehr lesen.

    Ich stelle mir gerade vor, wie diese Person ein Bewerbungsschreiben verfasst.. *oh-oh
  • Scorpion6 07.11.2018 12:19
    Highlight Highlight Ja und da geht die Welt nicht unter

170 Mio. Dollar Strafe für YouTube – wegen Sammelns von Kinderdaten

Google und die zum Unternehmen gehörende Video-Plattform YouTube zahlen 170 Millionen Dollar Strafe, weil sie widerrechtlich persönliche Informationen von Kindern gesammelt haben. Das teilte die US-Kartellbehörde FTC am Mittwoch mit.

Die Zahlung ist demnach Teil eines Vergleichs zwischen den Firmen einerseits sowie FTC und der New Yorker Generalstaatsanwaltschaft andererseits.

Google und YouTube wird vorgeworfen, mit Hilfe sogenannter Cookies Informationen über Nutzer von YouTube-Kinderkanälen …

Artikel lesen
Link zum Artikel