Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eine ganz normale Badezimmer-Szene, als Dotcom noch Multimillionär war?
screenshot: youtube

Kim Dotcom zeigt, was er nicht mehr hat: Einblicke in die Protz-Villa und das frühere Mega-HQ

16.02.16, 19:35


Kim Dotcom ist auch schon wenig schmeichelhaft als Donald Trump des Internets bezeichnet worden. Dabei will er doch nur spielen...

Diesen Eindruck erhält man zumindest, wenn man die Luxusvilla Chrisco Mansion in Neuseeland besichtigt. Dotcom, der eigentlich Schmitz heisst, hatte sich 2010 dort eingemietet.

Laut neuseeländischen Medienberichten vom vergangenen Oktober wohnt er seit einiger Zeit nicht mehr dort, sondern musste wegen Geldknappheit in eine kleinere «Behausung» umziehen.

Via Twitter bestätigt Dotcom, dass es sich um ältere Aufnahmen handle. Und sagt, sein Vermögen sei von der US-Regierung eingefroren worden. Aufschlussreich sind die protzigen Innenansichten alleweil.

Laut Wikipedia galt die 2006 erbaute 30-Millionen-Villa einst als Neuseelands grösstes und teuerstes Heim. Zum Anwesen gehören ein Gästehaus, ein Theater, Tennisplätze, ein Bootshaus, ein Irrgarten und ein Weingut.

Wer nach diesem Video noch nicht genug von Dotcoms Prahlereien hat, kann sein früheres Hauptquartier in Hongkong besichtigen. Auch hier gibts riesige Displays, viel Kitsch und ein bisschen nackte Haut.

Der Multimillionär, der wegen massenhafter Urheberrechtsverletzungen und anderer Delikte von der US-Justiz gejagt wird und sich mit allen Mitteln gegen die Auslieferung wehrt, schickt wohlproportionierte Statistinnen (und einen Kampfkunst-Lehrer) vor.

(dsc)

Du weisst, dass du zuviel Zeit mit deinem Smartphone verbringst...

Stadtpolizist Steiger über die Smartphone-Filmer: «Parkieren Sie Mal seitwärts ein mit einem Streifenwagen – die Leute warten nur darauf, dass man einen Fehler macht» 

Nach Zusammenbruch von Instagram-Star: So wäre unser Leben ohne Social Media – in 8 Punkten

«In 15 Jahren können wir die Realität nicht mehr von virtuellen Welten unterscheiden»

«Jetzt muss es raus: Wir Frauen schicken die Screenshots unserer intimsten WhatsApp-Chats unseren Freundinnen – weil wir Rat und Unterhaltung suchen»

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Amazon prüft Verkauf von Kundendaten durch Mitarbeiter + Musk räumt Probleme bei Tesla ein

Amazon untersucht den mutmasslichen Verkauf vertraulicher Kundendaten durch eigene Mitarbeiter an Dritte. Das Unternehmen bestätigte am Sonntag einen entsprechenden Bericht des «Wall Street Journal».

Demnach geht der Konzern dem Verdacht nach, dass Angestellte die Daten über Vermittler an externe Händler, insbesondere in China, verkauft haben könnten, die ihre Produkte bei Amazon anbieten. Konkrete Zahlen wurden nicht genannt.

Kunden können bei Amazon Produkte direkt von dem Internet-Riesen …

Artikel lesen