Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Greift die Google-Tochterfirma bei solchen Videos tatsächlich hart durch? screenshot: youtube

YouTube verbietet «gefährliche» Streiche und Stunt-Videos – was du wissen solltest

Die Google-Tochter verschärft die Regeln für Prank-Videos. Eine übertriebene Reaktion auf die «Bird Box Challenge», die seit Wochen grassiert?



Was ist passiert?

YouTube verschärft das Vorgehen bei Verstössen gegen die Nutzungsbestimmungen («Community-Richtlinien»). YouTubern, die sich nicht an die Spielregeln halten, wird mit der Kündigung gedroht. Nach drei Verstössen könnten sie einen möglicherweise populären Kanal mit zehntausenden oder mehr Abonnenten verlieren. Die Bekanntmachung dazu erfolgte über diese YouTube-Hilfe-Webseite.

Ein Auslöser? (siehe unten)

abspielen

Video: watson

Was ändert sich für die YouTube-User?

Die Google-Tochter nennt drei Bereiche in denen verstärkt gegen Missbräuche vorgegangen werden soll. Ziel ist es, fragwürdige User-Inhalte zu verbannen:

  1. Benutzerdefinierte Thumbnails (Vorschaubilder) müssen den Community-Richtlinien entsprechen. Bei schwerwiegenden Verstössen (Gewaltdarstellung, Pornografie) gebe es eine Verwarnung. Nach mehreren Verwarnungen könne man keine benutzerdefinierten Thumbnails mehr verwenden. Drei Verwarnungen innerhalb von 90 Tagen würden zur Kündigung des Kontos führen.
  2. Externe Links: Alle externen Websites, auf die von YouTube aus verlinkt werde, müssten den Community-Richtlinien entsprechen. Bei drei schwerwiegenden Verstössen (innert 90 Tagen) werde das Konto gekündigt.
  3. «Gefährliche Herausforderungen und Streiche»: Inhalte, «die Gewalt oder gefährliche Aktivitäten fördern, die zu schweren Verletzungen, demütigenden Situationen oder Tod führen können», sind neu strikt verboten.

In der YouTube-Hilfe werden die aktualisierten Richtlinien zu schädlichen oder gefährlichen Inhalten erklärt. Verboten sind demnach:

Ist das sehr lustige Lieblings-Streich-Video XYZ auch betroffen?

Die Google-Tochter lässt verlauten:

«Auf YouTube gibt es viele beliebte und virale Herausforderungen und Streiche, aber wir müssen sicherstellen, dass das, was lustig ist, eine gewisse Grenze nicht überschreitet und schädlich oder gefährlich wird. Daher haben wir unsere externen Richtlinien aktualisiert, um klarzumachen, dass wir Herausforderungen, bei denen das Risiko von ernsthafter Gefahr oder Tod besteht, sowie Streiche, bei denen sich die Opfer vermeintlich in grosser Gefahr befinden oder die bei Kindern zu einer emotionalen Belastung führen können, verbieten.»

quelle: support.google.com

Gilt das ab sofort?

Jein.

Laut YouTube-Hilfe gilt in nächster Zeit eine Gnadenfrist, in der verbotene Inhalte zwar gelöscht werden, aber noch nicht zu Verwarnungen führen:

«In den folgenden zwei Monaten, in denen wir die Durchsetzung intensivieren, werden Inhalte, die gegen die Community-Richtlinien zu benutzerdefinierten Thumbnails, externen Links, Herausforderungen und Streichen verstossen, entfernt, aber der Kanal erhält keine Verwarnung. Inhalte, die vor diesen Aktualisierungen gepostet wurden, werden möglicherweise entfernt, führen aber nicht zu einer Verwarnung.»

Was ist mit Aufklärungs-Videos?

Zu den Ausnahmen schreibt die Google-Tochter:

«Ein Video, das gefährliche Handlungen zeigt, kann zulässig sein, wenn es primär pädagogischen, dokumentarischen, wissenschaftlichen oder künstlerischen Zwecken dient und nicht unnötig grausam ist. Beispiel: Eine Veranschaulichung der Gefahren von Erstickungsspielen ist angemessen, während das Posten von Auszügen dieser Dokumentation ohne Kontext unangemessen sein kann.»

Was ist mit Gewaltdarstellungen in Games?

Wie zum Beispiel bei «Red Dead Redemption 2»? Nun, solche Videos gehören nicht in den Bereich Streiche. Details gibt's in den «Richtlinien zu gewalttätigen oder expliziten Inhalten», wo realitätsnahe Games aber nicht explizit erwähnt sind.

Wie soll das Verbot durchgesetzt werden?

Bei Millionen von Prank-Videos, die Woche für Woche hochgeladen werden, braucht es ein automatisiertes System zum Erkennen und Sperren problematischer Inhalte. Zudem ruft das Unternehmen zu User-Meldungen auf.

Bild

screenshot: youtube.com

Warum tut YouTube das?

Der öffentliche Druck wächst.

Die Google-Tochter reagiert auf gefährliche Zwischenfälle, die sich wegen YouTube-Streichen ereigneten. Ein beunruhigender Fall wurde vor knapp einer Woche in Zusammenhang mit der «Bird Box Challenge» publik. Ein Teenager im US-Bundesstaat Utah fuhr mit verbundenen Augen Auto und rammte ein anderes Fahrzeug. Der Unfallverursacher soll dies von Sandra Bullock im Film «Bird Box» abgeschaut haben.

Bei anderen Herausforderungen gab es auch schon Tote, wie YouTube schreibt. Die Details zu «gefährlichen Herausforderungen» gibt das Unternehmen vorerst nur auf Englisch bekannt, und zwar in diesem FAQ für YouTube-User: «Dangerous Challenges and Pranks Enforcement Update».

«Wir haben unsere externen Richtlinien aktualisiert, um deutlich zu machen, dass Herausforderungen wie die Tide Pod Challenge oder die Fire Challenge, die zum Tode führen können und/oder in einigen Fällen zum Tod geführt haben, keinen Platz auf YouTube haben.»

quelle: support.google.com

(via Engadget)

Einige der erfolgreichsten Schweizer YouTuber

YouTube, Instagram, Tiktok und andere Apps

Der YouTube-König wird entthront – von seinem Nachfolger hast du noch nie gehört, wetten?

Link zum Artikel

YouTube führt Premium-Abos und Fanartikel-Verkauf ein

Link zum Artikel

Aufgepasst, Youtube! Instagram kommt mit stundenlangen Videos

Link zum Artikel

Facebook überrascht alle und lanciert den YouTube-Rivalen Watch: 3 Fragen und Antworten

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lörrlee 17.01.2019 11:35
    Highlight Highlight Schön geht Youtube hier gegen Blödheit vor.
    Ich finde bei den Thumbnails könnten sie ruhig alle entfernen, die werden hauptsächlich nur für Clickbaits verwendet.
  • Nelson Muntz 17.01.2019 10:24
    Highlight Highlight Wie wärs mit einer Vujo Challenge? Alles begatten, was bei 3 nicht auf den Bäumen ist.
  • bärn 17.01.2019 09:49
    Highlight Highlight ...ist zu hoffen, dass damit die schwachsinnigen Gebäudekletterer, Zugsurfer etc. verschwinden...
  • Ratzupaltuff 17.01.2019 07:42
    Highlight Highlight Natürlich sind einige Prank-Videos und Herausforderungen zu krass. Und einige Youtuber übertreiben dies.

    Wer sich aber ein bisschen mit Youtube auskennt der weiss, dass der Algorithmus jetzt schon völlig für den Arsch ist und nicht richtig funktioniert.

    Auf jedes vom Algorithmus korrekt gelöschtes Video werden 5 kommen, die eigentlich ok sind.

    Bei den Stunt-Videos bin ich gespannt wie sie hirnrissige Aktionen von Vollidioten von Videos von Profis unterscheiden wollen?
  • G.Oreb 17.01.2019 01:21
    Highlight Highlight Ein Teenager im US-Bundesstaat Utah fuhr mit verbundenen Augen Auto und rammte ein anderes Fahrzeug. Der Unfallverursacher soll dies von Sandra Bullock im Film «Bird Box» abgeschaut haben.

    Das hätte man irgendwie ahnen können... oh. Moment mal ☝️
    Benutzer Bild
  • Unicron 16.01.2019 22:53
    Highlight Highlight Immerhin wären damit Videos wie die von diesem Daddy'oFive oder Family'oFive Typen abgedeckt.
    Und die ganzen Prank Videos gingen teilweise wirklich zu weit.
  • Clife 16.01.2019 21:08
    Highlight Highlight Kann mir jemand erklären, wie verblödet man eigentlich sein muss, ein Auto mit verbundenen Augen auf öffentlichen Strassen zu fahren? Und wie zur Hölle werden solche Challenges überhaupt so dermassen populär? Kann ich mir ehrlich gesagt auch nicht erklären
    • Zappenduster 17.01.2019 09:15
      Highlight Highlight 16ni

Das Fairphone 3 ist da – und es ist das erste faire Handy, das wirklich gut ist

Die niederländische Initiative Fairphone hat die dritte Generation ihres fair produzierten Smartphones enhüllt. Der Hersteller verspricht, das Smartphone fünf Jahre lang mit Updates zu versorgen.

«Das Fairphone 3 beweist, dass Fairness und ein schonender Umgang mit Ressourcen mit Komfort und technischen Möglichkeiten vereinbar sind», sagte Firmenchefin Eva Gouwens am Dienstag in Berlin.

Fairphone hat sich vorgenommen, möglichst viele Bauteile seiner Smartphones nachhaltig und unter menschenwürdigen Bedingungen produzieren zu lassen. Das betrifft zum einen die Fertigung des Smartphones. Weiterhin versucht das Unternehmen, die Rohstoffe für das Smartphone aus «fairen» Quellen zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel