DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nicht alle Uber-Chauffeure in Zürich finden immer den kürzesten Weg (Bild links). Doch Uber zeigt sich kulant und erstattet ungerechtfertigte Mehrkosten für den Umweg (Bild rechts).
Nicht alle Uber-Chauffeure in Zürich finden immer den kürzesten Weg (Bild links). Doch Uber zeigt sich kulant und erstattet ungerechtfertigte Mehrkosten für den Umweg (Bild rechts).
Screenshot: Andri Silberschmidt
Null Orientierungssinn

Siebenmal mit dem Uber-Taxi auf Irrfahrt 

Uber mischt den Taximarkt auf. Die Kunden freut's, doch auch in der Uber-Limousine kommt man nicht immer auf dem schnellsten Weg ans Ziel.
31.07.2014, 11:4512.03.2015, 16:39

Ein betrunkener Texaner hat sich kürzlich von einem Uber-Chauffeur in die nächste Bar kutschieren lassen, die nur ein paar Meter um die Ecke lag. Der Fahrer kurvte einmal um den Block und verrechnete 4.28 Dollar für die Ultrakurzstrecke. Die Fahrtquittung machte anschliessend im Netz die Runde.

Einmal um den Block mit dem Uber-Taxi

Die vielleicht kürzeste Fahrt mit Uber von einer Bar in die nächste in Houston, Texas.
Die vielleicht kürzeste Fahrt mit Uber von einer Bar in die nächste in Houston, Texas.
bild: reddit

Das Beispiel des betrunkenen Texaners ist besonders bizarr. Bisweilen machen aber auch nüchterne Uber-Nutzer einen ungewollten Umweg, wie dieses Beispiel aus Zürich zeigt.

Andri Silberschmidt bestellt den Uber-Fahrer per App. Er möchte von Zürich nach Ottikon bei Gossau ZH, was über die Forchstrasse rund 30 Minuten dauern sollte. Der Uber-Chaffeur entscheidet sich für einen 20 Kilometer langen Umweg über die Autobahn und fährt erst noch ein Dorf zu weit bis nach Egg, was Silberschmidt zunächst teuer zu stehen kommt. 168 Franken prangen auf der elektronischen Fahrtquittung, die der Kunde in der Uber-App einsehen kann. Das Start-up Uber zeigt sich in solchen Situationen allerdings kulant und erstattet die Kosten für den Umweg. In diesem konkreten Fall wurden dem Gast umgehend 67 Franken auf der Kreditkarte gutgeschrieben.

Die Fahrtquittung wird in der App angezeigt

Der Uber-Chauffeur fährt einen fast 20 Kilometer langen Umweg. Ausser seiner Zeit verliert der Kunde nichts. Die Mehrkosten werden von Uber erstattet.
Der Uber-Chauffeur fährt einen fast 20 Kilometer langen Umweg. Ausser seiner Zeit verliert der Kunde nichts. Die Mehrkosten werden von Uber erstattet.
screenshot: andri silberschmidt

Silberschmidt hatte bisher nur positive Erfahrungen mit Uber gemacht. Der 20 Kilometer lange Umweg sei eine einmalige Ausnahme gewesen, antwortet er auf Twitter.

Dass nicht alle Uber-Nutzer stets auf dem schnellsten Weg an ihr Ziel gelangen, zeigen andere Tweets. Twitter ist gerade in England und den USA ein beliebter Kanal, über den genervte Uber-Kunden ihren Frust abladen.

Mehr zu Uber

So funktioniert Uber
Fahrer und ihre Mitfahrer werden über die Uber-App für Windows Phone, Android oder das iPhone zusammengeführt. Anders als ein Taxiprofi fährt der Uber-Fahrer keine Schichten, sondern er loggt sich ein, wenn er gerade Zeit hat. Er steht auch nicht auf markierten Plätzen und hat kein Schild auf dem Dach. Der Uber-Kunde erfährt auf seiner App, wo ein Uber-Fahrer in seiner Nähe ist. Wenn alles klappt, wird am Ziel direkt über die App abgerechnet. Bargeld fliesst keines. Der Fahrtpreis wird direkt via App errechnet und per Kreditkarte abgebucht.  

Mehr zu Uber

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Störung bei Swisscom: Betroffen war das mobile Internet

Das Surfen mit Swisscom auf dem Mobiltelefon war vor allem in den Grossstädten seit dem frühen Morgen kaum möglich.

Nutzerinnen und Nutzer eines Swisscom-Abos konnten am Dienstagmorgen nur noch beschränkt oder zeitweise gar nicht über ihr Mobiltelefon im Internet surfen. Betroffen waren laut den Nutzermeldungen vor allem grössere Städte.

In einer auf der Website publizierten Meldung informierte Swisscom, dass das Internet über das Mobilnetz bei einigen Kunden vor allem in der Region Ostschweiz beeinträchtigt sei. Nach einem Neustart des Geräts sollte es wieder wie gewohnt funktionieren. Im Original-Wortlaut …

Artikel lesen
Link zum Artikel