Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Nicht alle Uber-Chauffeure in Zürich finden immer den kürzesten Weg (Bild links). Doch Uber zeigt sich kulant und erstattet ungerechtfertigte Mehrkosten für den Umweg (Bild rechts). Screenshot: Andri Silberschmidt

Null Orientierungssinn

Siebenmal mit dem Uber-Taxi auf Irrfahrt 

Uber mischt den Taximarkt auf. Die Kunden freut's, doch auch in der Uber-Limousine kommt man nicht immer auf dem schnellsten Weg ans Ziel.



Ein betrunkener Texaner hat sich kürzlich von einem Uber-Chauffeur in die nächste Bar kutschieren lassen, die nur ein paar Meter um die Ecke lag. Der Fahrer kurvte einmal um den Block und verrechnete 4.28 Dollar für die Ultrakurzstrecke. Die Fahrtquittung machte anschliessend im Netz die Runde.

Einmal um den Block mit dem Uber-Taxi

Bild

Die vielleicht kürzeste Fahrt mit Uber von einer Bar in die nächste in Houston, Texas. bild: reddit

Das Beispiel des betrunkenen Texaners ist besonders bizarr. Bisweilen machen aber auch nüchterne Uber-Nutzer einen ungewollten Umweg, wie dieses Beispiel aus Zürich zeigt.

Andri Silberschmidt bestellt den Uber-Fahrer per App. Er möchte von Zürich nach Ottikon bei Gossau ZH, was über die Forchstrasse rund 30 Minuten dauern sollte. Der Uber-Chaffeur entscheidet sich für einen 20 Kilometer langen Umweg über die Autobahn und fährt erst noch ein Dorf zu weit bis nach Egg, was Silberschmidt zunächst teuer zu stehen kommt. 168 Franken prangen auf der elektronischen Fahrtquittung, die der Kunde in der Uber-App einsehen kann. Das Start-up Uber zeigt sich in solchen Situationen allerdings kulant und erstattet die Kosten für den Umweg. In diesem konkreten Fall wurden dem Gast umgehend 67 Franken auf der Kreditkarte gutgeschrieben.

Die Fahrtquittung wird in der App angezeigt

Bild

Der Uber-Chauffeur fährt einen fast 20 Kilometer langen Umweg. Ausser seiner Zeit verliert der Kunde nichts. Die Mehrkosten werden von Uber erstattet. screenshot: andri silberschmidt

Silberschmidt hatte bisher nur positive Erfahrungen mit Uber gemacht. Der 20 Kilometer lange Umweg sei eine einmalige Ausnahme gewesen, antwortet er auf Twitter.

Dass nicht alle Uber-Nutzer stets auf dem schnellsten Weg an ihr Ziel gelangen, zeigen andere Tweets. Twitter ist gerade in England und den USA ein beliebter Kanal, über den genervte Uber-Kunden ihren Frust abladen.

Liebes Uber, schaut das für euch wie die Route eines erfahrenen Taxifahrers aus, der weiss, was er tut?

Es gibt keinen Grund, warum ich für diese Fahrt bezahlen muss, da mein Uber-Fahrer planlos herumgekurvt ist.

Uber ist heute völlig durcheinander. Das ist mein ungewollt zurückgelegter Weg. Habt ihr Probleme mit dem GPS?

Routenplanung nach dem Zufallsprinzip?

Ich habe gerade diese Fahrtstrecke eines Uber-Nutzers gesehen. WTF! Da nimmt man in London besser ein offizielles Taxi.

Der Kundendienst von Uber ist erstklassig. Habe gerade eine Rückerstattung erhalten. 

So funktioniert Uber

Fahrer und ihre Mitfahrer werden über die Uber-App für Windows Phone, Android oder das iPhone zusammengeführt. Anders als ein Taxiprofi fährt der Uber-Fahrer keine Schichten, sondern er loggt sich ein, wenn er gerade Zeit hat. Er steht auch nicht auf markierten Plätzen und hat kein Schild auf dem Dach. Der Uber-Kunde erfährt auf seiner App, wo ein Uber-Fahrer in seiner Nähe ist. Wenn alles klappt, wird am Ziel direkt über die App abgerechnet. Bargeld fliesst keines. Der Fahrtpreis wird direkt via App errechnet und per Kreditkarte abgebucht.  

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hessmex 31.07.2014 15:15
    Highlight Highlight Einmal um den Block mit dem Uber-Taxi
    Dort konnte der Fahrer ja gar nicht anderst, beachtet die Einbahn Strassen!
  • mxvds 31.07.2014 15:02
    Highlight Highlight fahre in Zürich nur noch UBER - freundliche Fahrer, schöne Fahrzeuge und vorallem: Zuverlässig. Die Zürcher Taxifahrer kennen Zürich nicht, sprechen kein Deutsch und die Fahrzeuge rosten schon beim ansehen.. so etwas wie in diesem Beitrag habe ich bisher noch nie erlebt... aber falsche Hunde gibt es leider überall.
    • Manatee 01.08.2014 22:46
      Highlight Highlight Ich fahre selbst seit fast 24 Jahren Taxi in Zürich und höre von den Kunden sehr viele negative Urteile über die vermeintlichen "Kollegen" ! Es fragt sich wie lange die Fahrzeuge sUber und technisch in ordnung gehalten wefden können bei diesen Preisen?
  • simonline 31.07.2014 14:40
    Highlight Highlight Also die Taxifahrer in Züri sind kein bizzeli besser. Die wissen nicht viel mehr. Und Deutsch wäre im Fall die Sprache, die man hierzulande spricht.
  • Flash8ack 31.07.2014 13:22
    Highlight Highlight Ueber Taxi, kann ja auch so verstanden werden, Ueber Stock und Stein!
    • Manatee 01.08.2014 22:47
      Highlight Highlight Endlich mal einer der den Sinn dieses Wortes begriffen hat

Tesla schaut neidisch zu diesem Schweizer Elektro-Pionier (wegen des Akku-Recyclings)

Die Schweizer E-Mobilitätsfirma Kyburz und der Umwelt-Ingenieur Olivier Groux haben eine innovative Batterie-Recyling-Anlage vorgestellt.

Jeder kennt sie, die lautlosen, abgasfreien Dreirad-Roller der Schweizer Post. Der Hersteller Kyburz ist nun der erste seiner Art, der Akkus im eigenem Betrieb recycelt und zwar nach einem neuen, umweltschonenden und nachhaltigen Verfahren. Die Empa stand bei der Anlage Pate.

Elektromobile sind ein Segen für die Umwelt. Allerdings haben sie oft einen Tolggen im Reinheft ihrer Ökobilanz, nämlich die ressourcenintensiven Lithium-Ionen-Batterien, die mangelhaft recycelt werden.

Manche Hersteller …

Artikel lesen
Link zum Artikel