DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Trump will keine Betonmauer mehr bauen – als «Kompromiss» schlägt er einen Stahlzaun vor. 
Trump will keine Betonmauer mehr bauen – als «Kompromiss» schlägt er einen Stahlzaun vor. 
Bild: AP/AP

Trump stellt im Streit um Grenzmauer weitere Forderungen – und bietet «Kompromiss» an

07.01.2019, 02:4507.01.2019, 02:51

US-Präsident Donald Trump gibt im Streit um die Errichtung einer Grenzmauer nicht nach. Laut der «New York Times» drohte er den nationalen Notstand auszurufen, sollte das Parlament seinem Vorhaben nicht zustimmen.

Vizepräsient Mike Pence traf sich am Sonntag erneut mit Vertretern der Demokraten und Republikanern, nachdem bei den Gesprächen am Samstag keine Fortschritte erzielt wurden. Trump sagte, das Treffen seien «produktiv» verlaufen, obwohl er zuvor sehr skeptisch war. 

Mike Pence
Mike Pence
Bild: AP/Florida Today

Anders sehen das die Demokraten: Der Regierungsstillstand hält weiter an, somit konnte kein Erfolg verbucht werden. Am Samstag verlangten sie von der Administration einen konkreten Plan, wie die von Trump geforderten Gelder für den Grenzschutz verwendet werden würden.

Die Antwort wurde schriftlich am Sonntag vorgelegt. Neben den 5.7 Milliarden Dollar für den Mauerbau offenbarte das Schreiben noch weitere Forderungen: Trump will zusätzlich 800 Millionen Dollar für «humanitäre Bedürfnisse» und weitere finanzielle Mittel für 52'000 Betten in Haftanstalten sowie 2000 zusätzliche Ordnungskräfte. 

Kein Beton, sondern Stahl

Der Präsident bietet den oppositionellen Demokraten zumindest bei der Wahl des Materials einen «Kompromiss» an. «Ich informierte meine Leute, um ihnen zu sagen, dass wir einen Stahlzaun bauen», sagte Trump zu Reporten am Sonntag. Zu diesem Entschluss kam er, weil Demokraten «keinen Beton mögen, darum geben wir ihnen Stahl».

Trumps Stabschef Mick Mulvaney erklärte, Trump sei von einer Mauer aus Beton abgerückt und sei jetzt mit einem Stahlzaun einverstanden – dies sei sein Entgegenkommen an die Demokraten. Allerdings spielt das Material der Mauer keine Rolle – diese wollen das Projekt kategorisch verhindern.

Der demokratische Senator Richard J. Durbin forderte, dass die Regierung ihre Arbeit wieder aufnimmt und die Gespräche fortgesetzt werden: «Es gibt keine Notwendigkeit, dass diese Regierung stillgelegt wird, während wir über die Zukunft eines Schutzwalls nachdenken, ob es nun ein Zaun oder eine Mauer sei», zitiert die «New York Times».

Richard J. Durbin
Richard J. Durbin
Bild: AP/FR170822 AP

Die Gespräche vom Wochenende haben zu keinem Ergebnis geführt. Der bereits mehr als zwei Wochen andauernde «Shutdown» droht der längste der amerikanischen Geschichte zu werden. 800'000 Personen erhalten zur Zeit kein Gehalt und zahlreiche Regierungsbehörden sind in ihrer Funktion stark beeinträchtigt. (vom mit Material von sda/dpa)

Trumps mögliche Gegner 2020:

1 / 17
Trumps mögliche Gegner 2020
quelle: ap/ap / charlie neibergall
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Warum erscheint Trump, wenn ich «Idiot» suche?

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Der etwas andere Klassenkampf von Donald Trump & Co.

Die neueste Front des amerikanischen Politkampfes verläuft quer durch die Klassenzimmer der öffentlichen Schulen.

In acht Tagen wählen die Bürgerinnen und Bürger des Bundesstaates Virginia einen neuen Gouverneur und ein neues Parlament. Der Wahl kommt grosse Bedeutung zu. Virginia war lange eine Hochburg der Republikaner, doch in den letzten Jahren ist der einst «rote» Südstaat zunächst «violett» und nun «blau» geworden. Will heissen: Die Demokraten haben die Oberhand gewonnen. Joe Biden hat Donald Trump in den Präsidentschaftswahlen mit mehr als 10 Prozentpunkten geschlagen.

Ein Sieg der Demokraten sollte …

Artikel lesen
Link zum Artikel