DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Fall der Keystone-XL-Pipeline oder wie aus «America first» «Russia first» wurde

07.03.2017, 20:29

«America first!» – Donald Trump wird nicht müde, es zu erwähnen. Und tatsächlich: Als eine seiner ersten Amtshandlungen unterzeichnete er ein Dekret, welches vorschreibt, dass zukünftige Ölpipelines in den USA nur noch mit amerikanischem Stahl gebaut werden sollen.

Gleichzeitig unterzeichnete Trump ein Dekret, das die Wiederaufnahme der Bauarbeiten an der umstrittenen Keystone-XL-Pipeline ermöglichte. Noch vor wenigen Tagen bekräftigte er an der Conservative Political Action Conference (CPAC), dass auch dafür amerikanischen Stahl verwendet werden müsse – «or we’re not building one».

«We have authorized the construction, one day, of the Keystone and Dakota Access pipelines.  (Applause.)  And issued a new rule.  This took place while I was getting ready to sign.  I said, who makes the pipes for the pipeline?  Well, sir, it comes from all over the world, isn't that wonderful?  I said, nope, it comes from the United States or we're not building one.  (Applause.)  American steel.   If they want a pipeline in the United States, they're going to use pipe that's made in the United States, do we agree?»
Trump-Sprecherin Sarah Huckabee Sanders 
Trump-Sprecherin Sarah Huckabee Sanders Bild: Andrew Harnik/AP/KEYSTONE

Letzten Freitag kam nun die Kehrtwende. Sarah Huckabee Sanders verkündete, dass das Keystone-XL-Projekt als eine sich im Bau befindende Pipeline gelte und deshalb vom US-Stahl-Dekret ausgenommen sei. Ausserdem seien die Ressourcen für dieses Projekt bereits besorgt.

Laut Recherchen der kanadischen Onlineplattform «Desmog» kommt dank dieses politischen U-Turns nun ein Ableger des Pipeline-Herstellers Evraz zum Handkuss. Dieser lässt die Röhren in Kanada herstellen und lagert sie nun in North Dakota. Die eigentliche Brisanz liegt aber in den Besitzverhältnissen von Evraz.

Pipeline-Lager für Keystone XL
Pipeline-Lager für Keystone XLBild: TERRAY SYLVESTER/REUTERS

Evraz ist russlands grösster Stahlkonzern und gehört zu 31 Prozent Chelsea-Besitzer Roman Abramovich. Abramovich gilt als früher Förderer von Putins politischer Karriere und bis heute als ein enger Vertrauter des russischen Präsidenten. So beschenkte er den russischen Machthaber unter anderem mit einer Yacht.

Auch zu Donald Trump hat Abramovich einen Draht. Trump-Tochter Ivanka ist befreundet mit einer gewissen Darja Alexandrowna Schukowa – Abramovichs Ehefrau. Die beiden sind schon mehrere Male zusammen gesichtet worden. Unter anderem soll Schukowa auch zur Vereidigung eingeladen worden sein.

Interessanterweise spendete Schukowa im Wahlkampf 2016 2700 Dollar für Hillary Clinton und über 30'000 Dollar den Demokraten.

Ivanka Trump (l) und Darja Schukowa (2.v.r) an den US-Open. Dass Rupert Murdochs ehemalige Frau Wendy Deng (hinter Trump) eine Geliebte von Putin sei, gehört ins Reich der unbestätigten Gerüchte. Murdoch liess sich von Deng scheiden, weil sie ein Verhältnis mit ... Tony Blair gehabt haben soll.

Seit der Amtseinführung von Donald Trump wird immer wieder über seine Verbindungen zu Russland gerätselt.

Sowohl das FBI, wie auch die CIA gehen davon aus, dass russische Hacker Trumps Wahlkampfgegnerin Clinton gezielt schädigten. Trumps Nationaler Sicherheitsberater Michael Flynn musste wegen unerlaubter Gespräche mit einem russischen Diplomaten vor den Wahlen bereits seinen Hut nehmen. Justizminister Jeff Sessions steht ebenfalls unter Beschuss, weil er unter Eid geleugnet hatte, sich mit russischen Diplomaten ausgetauscht zu haben.

(tog)

So tickt Putin – privat wie politisch

1 / 30
So tickt Putin – privat wie politisch
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Schamane» von Kapitol-Erstürmung zu 41 Monaten Gefängnis verurteilt

Bei der Erstürmung des Kapitols durch Anhänger des abgewählten US-Präsidenten Donald Trump im vergangenen Januar ging sein Bild um die Welt: Der «Schamane» aus Arizona mit dem Kopfschmuck aus Fell und Hörnern wurde zu einem der Gesichter des Angriffs auf das Parlament in Washington. Gut zehn Monate später wurde Jacob Chansley am Mittwoch in der US-Hauptstadt zu 41 Monaten Haft verurteilt, wie der Sender CNN und andere US-Medien übereinstimmend meldeten. Das Justizministerium hatte wegen Chansleys prominenter Rolle bei der Erstürmung des Kapitols 51 Monate Haft gefordert.

Zur Story