DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06025042 US President Donald J. Trump (C), along with Director of Oval Office Operations Keith Schiller (L), leave the South Lawn after welcoming the 2016 NCAA Football National Champions, the Clemson Tigers, to the White House in Washington, DC, USA, 12 June 2017. The Tigers beat the Alabama Crimson Tide 35-31 to take the title.  EPA/JIM LO SCALZO

Keith Schiller (l.) will nicht mehr für Trump arbeiten. Bild: EPA/EPA

«Nichts für mich»: Leibwächter und Vertrauter von Trump verlässt das Weisse Haus



Der langjährige persönliche Leibwächter und Vertraute von US-Präsident Donald Trump, Keith Schiller, hat angekündigt, das Weisse Haus zu verlassen. Die Arbeit bei der Regierung sei «nichts für mich», sagte Schiller.

Seit Ende der 90er Jahre stand der ehemalige New Yorker Polizist als Leibwächter und Berater an der Seite Trumps. Schiller ist offiziell der Leiter der Arbeitsabläufe im Oval Office.

Schiller sagte am Freitag (Ortszeit) gegenüber der Nachrichtenagentur AFP, er sei dankbar für diesen besonderen Arbeitsplatz, aber es sei nun an der Zeit weiterzuziehen. «Es wird klasse sein, in zehn bis fünfzehn Jahren zurückzuschauen.» Er plane nun, in den nächsten Wochen nach Florida zu ziehen.

Schillers Leibwächter-Instinkte sorgten immer wieder für Diskussionen im Weissen Haus: An der Tür zum Oval Office kam es oft zu ungeschickten Tänzeleien zwischen Schiller und dem Secret Service, der offiziell für die Sicherheit des US-Präsidenten zuständig ist.

Director of Oval Office operations Keith Schiller, right, with White House doctor Ronny Jackson, carries documents as they walk to Marine One on the South Lawn of the White House in Washington, Friday, Aug. 4, 2017, as President Donald Trump traveled to Bedminster, N.J., for vacation. (AP Photo/Alex Brandon)

Sind auch finanzielle Gründe ausschlaggebend für Schillers Abgang? Bild: AP/AP

Schiller wird auch für chaotische Zustände in der Antrittszeit Trumps verantwortlich gemacht – damals war oft nicht klar, wer zum Präsidenten vorgelassen wird.

Die «New York Times» hatte berichtet, Schiller verlasse Trump auch aus finanziellen Gründen. Nach Angaben des Weissen Hauses hatte er eine jährliche Gehaltskürzung von 130'000 Dollar in Kauf genommen, um Trump nach Washington zu folgen. Es ist der jüngste Abgang im Weissen Haus, seit Chefstratege Steve Bannon und Berater Sebastian Gorka im August ihren Hut nahmen. (sda/afp)

Konzerne vs. Trump – das Video

Video: watson

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Trump äussert sich zu erneuter Kandidatur

Der ehemalige US-Präsident Donald Trump hat zum Gedenken am 11. September Polizisten in New York besucht. Als diese Fragen stellen durften, war die erste nach einer weiteren Kandidatur – und Trump hatte eine Antwort.

Im politischen Washington wird seit dem Verlust der Wahl durch Donald Trump gerätselt, ob der Unternehmer erneut antreten wird. Bei mehreren Auftritten machte er Andeutungen, ohne aber deutlich zu werden. Am vergangenen Samstag besuchte der Ex-Präsident eine Polizeistation in New York – statt an der offiziellen Gedenkfeier teilzunehmen.

Nach kurzen kritischen Bemerkungen zum Truppenrückzug aus Afghanistan bat Trump die Polizisten, ihm Fragen zu stellen. «Ihr habt so viele Worte gehört, alles, …

Artikel lesen
Link zum Artikel