Donald Trump
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE-This May 11, 2011, file photo shows Chicago Mayor Richard M. Daley presenting TV talk-show host Oprah Winfrey with a sign after a street was named in her honor outside her Harpo Studios in Chicago.  Winfrey is selling Harpo Studios in Chicago to a developer, but the studio will remain on the property for another two years. Harpo Inc. said in a statement that it has entered into a purchasing agreement with Sterling Bay Cos. for the four-building campus on Chicago's West Side.  (AP Photo/M. Spencer Green, File)

Der Bürgermeister von Chicago schenkt Oprah Winfrey ein Strassenschild, das ihren Namen trägt. Bild: AP/AP

Warum es keine gute Idee ist, Oprah Winfrey zur US-Präsidentin zu machen

Die beliebteste TV-Moderatorin der USA liebäugelt mit dem Weissen Haus. Sie sollte es sich aus dem Kopf schlagen.



Donald Trump kann einen neuen Rekord vermelden: In weniger als einem Jahr hat er es geschafft, mehr als 2000 Lügen zu verbreiten. Das macht ihm so schnell niemand nach. Fragt sich bloss: Warum lassen sich die Amerikanerinnen und Amerikaner das bieten?  

«Oprah war ein Promotor von Phantasien – ausserirdischen, satanischen, medizinischen und grenzwertigen.

Kurt Andersen

Eine Antwort liefert Kurt Andersen in seinem Buch «Fantasyland». Darin erforscht der renommierte Journalist und Bestseller-Autor, weshalb in den USA alternative Fakten, Fake News und banale Lügen die harten Fakten und logischen Analysen verdrängt haben.  

Andersen schlägt einen grossen Bogen von den Puritanern im 16. Jahrhundert über Buffalo Bill und Walt Disney bis zu Donald Trump. Einen prominenten Platz nimmt dabei auch Oprah Winfrey ein. «Mehr als jeder andere Amerikaner ausserhalb von Religion und Politik ist Oprah Winfrey dafür verantwortlich, dem magischen Denken eine nationale Plattform und Glaubwürdigkeit zu geben», so Andersen.  

epaselect epa06424215 Oprah Winfrey holds the 2018 Golden Globe Cecil B. DeMille Award in the press room during the 75th annual Golden Globe Awards ceremony at the Beverly Hilton Hotel in Beverly Hills, California, USA, 07 January 2018.  EPA/MIKE NELSON

Oprah und die Auszeichnung für ihr Lebenswerk. Bild: EPA/EPA

Seit ihrer Dankesrede für einen Award, den sie an den Golden Globes für ihr Lebenswerk erhalten hat, gilt Oprah als neue Hoffnung der amerikanischen Progressiven. Kein Wunder: Sie ist eine Frau, schwarz, in ärmlichen Verhältnissen aufgewachsen, hat ihren Reichtum nicht nur eigenhändig erarbeitet, sondern verteilt ihn auch grosszügig an Hilfswerke. Oprah liest viel, kann gut zuhören und hat Herz. Kurz, sie ist die perfekte Alternative zu Trump, dem vulgären, geizigen und narzisstischen Macho, der mit einem golden Löffel im Mund aufgewachsen ist.  

Das war Oprahs Rede an den Golden Globes:

Video: watson

Oder doch nicht? Eines nämlich verbindet Oprah und Trump: ihr Verhältnis zu Fakten und Wissenschaft. Beide halten wenig davon. Trump macht sich über die Klimaerwärmung lustig, weil es derzeit in den USA ziemlich kalt ist; und er ist stolz darauf, dass er seine Entscheide intuitiv und nicht rational fällt.  

https://www.flickr.com/photos/rorymaclean/492908429/in/dateposted/

Hippies Goa ferien

Hippies in Goa.  Bild: flickr

Oprah knüpft dort an, wo die Hippies in den Siebzigerjahren aufgehört haben, bei der New-Age-Bewegung. Die New Ager verstanden sich als eine empathische und mystische Alternative zur kalten und wissenschaftsgläubigen Welt der Nachkriegszeit. Inzwischen ist die ehemalige Protestbewegung im linksliberalen Mittelstand bestens verankert. «Die New-Age-Bewegung betrachtet sich selbst als anti-Establishment, obwohl sie längst zum Establishment gehört», so Andersen. New Age ist (...) ein Teil des Phantasie-Industriekomplexes und ein loser religiöser Glaube.»  

Mit ihrer TV-Show hat Oprah das Gedankengut der New Ager mainstream-fähig gemacht. Andersen fasst dies wie folgt zusammen: «Sie (Oprah) war ein inklusiver Promotor von Phantasien – ausserirdischen, satanischen, medizinischen und grenzwertigen. (...) New Age im Stil von Oprah teilt mit den amerikanischen Christen eine spezielle Mixtur von Aberglauben, Egoismus und die Weigerung, an Zufälle zu glauben.»  

Der absurde Streit ums Impfen

Eine zentrale Rolle spielt Ms. Winfrey in der leidigen Auseinandersetzung über das Impfen. Aufgrund einer inzwischen mehrfach widerlegten Studie ist der Irrglaube weit verbreitet, Impfen würde Kleinkinder autistisch machen. Dies wiederum hat dazu geführt, dass Eltern begonnen haben sich zu weigern, ihre Kinder impfen zu lassen.  

Bild

Ein Kind wird geimpft. Es gibt keinen wissenschaftlichen Beweis, dass eine Gefahr für Autismus besteht.  bild: shutterstock.

Die Anti-Impf-Bewegung ist inzwischen bei den rechten Fundamentalisten und den Evangelikalen weit verbreitet. Auch Trump hat im Wahlkampf damit geflirtet. Zum Durchbruch verholfen hat ihr jedoch Oprah, indem sie den Vertretern dieser These in ihren Sendungen breiten Raum gewährt hat. «Ms. Winfrey hat es dabei unterlassen zu erwähnen, dass die wichtigsten medizinischen Organisationen bestätigt haben, dass Impfungen sicher sind», stellt Julie Gunlock im «Wall Street Journal» fest.  

Oprah hat wie Trump keine politische Erfahrung

«Viele Demokraten sind begeistert, dass Ms. Winfrey jetzt für das Präsidentenamt kandidieren könnte», so Gunlock. «Doch ihr vages Verhältnis zu Wahrheit ist genau das, was die Demokraten bei den Republikanern verachten.»  

Mit Ronald Reagan wurde ein Schauspieler zum US-Präsidenten gewählt. Er hatte jedoch als Gouverneur von Kalifornien reichlich politische Erfahrung gesammelt. Mit Donald Trump wurde ein Reality-TV-Star und politischer Analphabet ins Weisse Haus gehievt, mit fatalen Folgen.  

Auch Oprah Winfrey verfügt über keinerlei politisches Knowhow. In der «Financial Times» warnt deshalb Edward Luce: «Ms. Winfreys Aufstieg würde Amerikas Schicksal besiegeln als ein Land, das die Politik nicht mehr ernst nimmt. Sollte Berühmtheit mit Berühmtheit zu bekämpfen die Antwort auf Trump sein, dann ist die Idee eines Dienstes an der Öffentlichkeit tot. All ihren Tugenden zum Trotz ist Ms. Winfrey nicht besser auf die Machtausübung vorbereitet als Mr. Trump.»

Trump 2018

Hillary Clinton überrascht bei den Grammys das Publikum – und Donald Trump ...

Link zum Artikel

Die Trump-Show verzückt die Manager, doch nicht alle lassen sich aus dem Takt bringen

Link zum Artikel

«Die amerikanische Demokratie wird weitere sieben Jahre Trump nicht überleben»

Link zum Artikel

Chef-Korrespondent der «New York Times»: «Die Leute sind hungrig auf Trump-Storys»

Link zum Artikel

Der Bundesrat will Trump am WEF bezirzen – und wird wohl bitter enttäuscht

Link zum Artikel

Geheime Screenshots aufgetaucht – weshalb Donald Trump WIRKLICH in die Schweiz kommt 😂

Link zum Artikel

Zu fett, Haarausfall, geistig «topfit» – Trumps Gesundheitszustand in 4 Punkten

Link zum Artikel

Jetzt räumen die Milliardäre auf – das sind die Folgen des Trump/Bannon-Krieges

Link zum Artikel

«Ein Krieg in Korea wäre wirtschaftlich zu verkraften»

Link zum Artikel

Die Hatz auf Mueller wird zur Gefahr für die US-Demokratie

Link zum Artikel

Trump und die «Pipi-Tapes»: Wer lügt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Weltweit über 60 Millionen Corona-Infektionen

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel