Donald Trump
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump poses for a portrait in the Oval Office in Washington, Friday, April 21, 2017. With his tweets and his bravado, Trump is putting his mark on the presidency in his first 100 days in office. He's flouted conventions of the institution by holding on to his business, hiring family members as advisers and refusing to release his tax returns. He's tested conventional political wisdom by eschewing travel, church, transparency, discipline, consistency and decorum. But the presidency is also having an impact on Trump, prompting him, at times, to  play the role of traditional president. (AP Photo/Andrew Harnik)

Donald Trump. Bild: Andrew Harnik/AP/KEYSTONE

Trump verärgert Türkei mit Äusserungen zu Massaker an Armeniern



Mit Äusserungen zum Massaker an den Armeniern im Ersten Weltkrieg hat US-Präsident Donald Trump den Verbündeten Türkei verärgert. Bei dem 1915 beginnenden Massaker handle es sich um «eine der schlimmsten Massen-Gräueltaten des 20. Jahrhunderts», erklärte Trump.

«Wir müssen an Gräueltaten erinnern, um zu verhindern, dass sie wieder geschehen», sagte Trump am Montag anlässlich des jährlichen Gedenktages zu den Massentötungen.

Das türkische Aussenministerium kritisierte die Äusserungen des US-Präsidenten als «Fehlinformation» und «falsche Definition». Die Türkei erwarte von der neuen US-Regierung, sich keine «einseitige historische Sichtweise von Kreisen zu eigen zu machen, die für ihren Hang zu Gewalt und Hassreden bekannt sind», hiess es in einer Erklärung. Die US-Regierung müsse «das Leiden aller Seiten in Betracht ziehen».

Vor der türkischen Botschaft in Washington protestierten Anhänger beider Seiten, die von der Polizei auseinander gehalten wurden.

Der Sprecher des Weissen Hauses, Sean Spicer, sagte, Trumps Äusserungen unterschieden sich nicht von denen früherer US-Regierungen. Das US-Aussenministerium verwies darauf, dass Trump nicht von «Genozid» gesprochen habe.

Aus Sicht der Türkei, dem Nachfolgestaat des Osmanischen Reichs, handelte es sich bei den Ereignissen in den Jahren 1915 bis 1917 um einen Bürgerkrieg zwischen Türken und Armeniern, bei denen beide Seiten zahlreiche Opfer zu beklagen hatten. Die Armenier sprechen dagegen von einem systematischen Völkermord der osmanischen Führung, dem 1,5 Millionen Armenier zum Opfer fielen.

In der Schweiz werten der Nationalrat sowie verschiedene Kantone die Ereignisse von 1915 als Völkermord; der Bundesrat hingegen hat diesen Schritt bisher nicht vollzogen. (nfr/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

19 verbrannte Leichen in Mexiko gefunden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Biden beginnt Amtszeit mit Demontage von Trumps Vermächtnis – in 4 Punkten

Unmittelbar nach seinem Amtsantritt hat der neue US-Präsident Joe Biden mit der Demontage von besonders umstrittenen Entscheidungen seines Vorgängers Donald Trump begonnen.

Biden leitete am Mittwoch die Rückkehr zum Klimaabkommen von Paris ein, stoppte den US-Austritt aus der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und hob ein Einreiseverbot für Menschen aus muslimisch geprägten Ländern auf. Auch abseits konkreter Massnahmen wurde bereits nach wenigen Stunden deutlich, dass Biden im Weissen Haus …

Artikel lesen
Link zum Artikel