Donald Trump
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trumps Ex-Frau hat ein Buch geschrieben: «Ich liebe Ihren Ehemann. Tun Sie das auch?»

Ivana Trump hat ein Buch über ihre Ehe mit Donald Trump geschrieben. Obwohl der sie betrog, kommt der aktuelle US-Präsident vergleichsweise gut weg. Und es gibt Einblicke in die politischen Ambitionen des Trump-Clans.

07.10.17, 18:05


Ein Artikel von

Im Dezember 1989 sprach eine Frau Ivana Trump an, damals Gattin des New Yorker Geschäftsmannes, der nun US-Präsident ist. «Diese junge blonde Frau kam aus dem Nichts auf mich zu und sagte: 'Ich bin Marla Maples und ich liebe ihren Ehemann. Tun Sie das auch?'» Damals, sagt Ivana Trump, habe sie gewusst, dass es um ihre Ehe bald geschehen sein würde.

FILE - In this file photo dated Monday, July 4, 1988, U.S. real estate developer Donald Trump and his wife, Ivana, pose with their new luxury yacht The Trump Princess docked at the 30th Street pier on the East River in New York City, USA.  Nearly 30 years ago, Donald Trump was confident he would win the U.S. presidential election, as an independent in 1996, according to recently uncovered files from Czechoslovakia's Communist-era secret police, released Thursday Jan. 12, 2017. (AP Photo/Marty Lederhandler, FILE)

Ivana und Donald Trump 1988 vor ihrer neuen Yacht «The Trump Princess»: 1992 kam es zur Scheidung. Bild: AP/AP

So schildert es die 67-Jährige in ihrem Buch «Raising Trump», das in der kommenden Woche in den Handel kommt. Ivana Trump schreibt, sie habe Maples geantwortet, sie solle abhauen. «Ich liebe meinen Mann.»

Allein, es half nichts. 1990 zitierte die «New York Post» Maples auf der Titelseite mit den Worten, sie habe mit Donald Trump den besten Sex ihres Lebens gehabt. Ivana und Donald, seit 1977 verheiratet, wurden 1992 geschieden. Ein Jahr später heiratete er Maples (diese Ehe hielt bis 1999). Trumps Ehefrau Nummer drei, Melania, ist nun die First Lady.

Ivana Trump selbst hat inzwischen vier Ehen hinter sich - die jüngste mit Rossano Rubicondi scheiterte 2008.

Grosse Teile des Buches drehen sich um Ivanas Kindheit in Europa, ihre Modelkarriere in New York und Trumps Avancen. Als sie sich erstmals begegneten, liess Donald Trump für Ivana und ihre Freundinnen einen Tisch in einem angesagten Restaurant reservieren, bezahlte die Rechnung und liess Ivana in einer Luxuskarosse zurück ins Hotel fahren. «Mein Instinkt sagte mir, dass Donald klug und lustig war», schreibt Ivana Trump.

Donald Trump – sein Leben in Bildern

First Mother? «Das könnte funktionieren»

Allerdings habe sie sehr unter der Affäre ihres Mannes mit Maples gelitten - genauso wie die drei gemeinsamen Kinder Donald Jr., Ivanka und Eric. Donald Jr. soll nach der Trennung ein Jahr lang kein Wort mit seinem Vater gesprochen haben. Doch das ist alles längst Familiengeschichte - und die drei gemeinsamen Kinder haben Passagen zum Buch beigesteuert.

Inzwischen sind die einstigen Ehepartner offenbar wieder besser aufeinander zu sprechen. Dem Buch zufolge haben sie etwa einmal pro Woche Kontakt. Sie habe Donald ermutigt, weiterhin zu twittern, schreibt Ivana Trump.

BRIARCLIFF MANOR, NY - SEPTEMBER 15: (L-R) Donald Trump, Ivana Trump, Eric Trump and Lara Yunaska attend The Eric Trump 8th Annual Golf Tournament at Trump National Golf Club Westchester on September 15, 2014 in Briarcliff Manor, New York.   Dave Kotinsky/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==

Donald, Ivana und Eric Trump mit Lara Yunaska 2014 an einem Diner im Trump National Golf Club Westchester. Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

Und auch sonst scheint die Beziehung der beiden intakt: In einem TV-Interview sagte Ivana jüngst, Trump habe ihr den Botschafterposten in ihrer Heimat Tschechien angeboten. Sie habe abgelehnt, weil ihr Leben auch so perfekt sei. Das Weisse Haus gab zu dem Interview keinen Kommentar ab.

Video: Donald Trumps Ex-Frau über den US-Präsidenten

Apropos Weisses Haus - für Ivana Trump muss ihr Ex-Mann nicht das letzte Mitglied der Familie gewesen sein, das dort wohnt. Ivanka könne vielleicht in 15 Jahren Präsidentschaftskandidatin werden, heisst es in dem Buch. Sie selbst, schreibt Ivana Trump, könne dem Titel der First Lady nichts abgewinnen. First Mother dagegen? «Das könnte funktionieren.»

ulz/AP

Was Karikaturisten dieser Welt nach Trumps Wahl zum Präsidenten zeichneten

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nelson Muntz 08.10.2017 02:04
    Highlight Hiess die nicht mal Dolly Buster oder so?
    1 0 Melden
  • äti 07.10.2017 20:25
    Highlight Nicht meine Lektüre. In Sachen Trump halte ich mich an Mickey-Mouse.
    24 4 Melden
  • Mnemonic 07.10.2017 19:34
    Highlight Sie liebt wohl eher sein Geld...
    18 4 Melden
  • The Origin Gra 07.10.2017 19:04
    Highlight Aha, ich dachte Trump wolle den Korruptionssumpf in D.C trockenlegen 😂
    23 3 Melden

Schweizer Firmen spenden 1,7 Millionen an Trumps Partei

Tochterfirmen hiesiger Konzerne spenden bei den Zwischenwahlen für beide Parteien. Allein die Lobbygruppe der UBS hat im Wahlzyklus 2018 bis Ende September eine Million Dollar an amerikanische Politiker gespendet.

Die amerikanischen Gesetze sind eigentlich glasklar. Ausländische Personen, seien es Individuen oder Firmen, dürfen sich nicht finanziell im Wahlkampf engagieren. Wer gegen diese Auflage verstösst, gerät schnell ins Visier der Strafverfolgungsbehörden. Doch es gibt Schlupflöcher.

US-Tochtergesellschaften von ausländischen Konzernen etwa dürfen bei ihren Mitarbeitern Spenden einsammeln und an Politiker verteilen. Bedingung ist: Das Geld muss von US-Bürgern stammen. Und nur US-Bürger dürfen …

Artikel lesen