DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07247879 US President Donald J. Trump (R) and First Lady Melania (L) speak with children who are calling the NORAD (North American Aerospace Defense Command) Santa tracker in the State Dining Room of the White House in Washington, DC, USA, 24 December 2018. Earlier in the day, President Trump tweeted that he was 'all alone in the White House' waiting for Democrats to make a deal on border security. Though President Trump said he was 'proud' to shut the government down, lawmakers will meet again later this week to attempt to negotiate a way around the stalemate.  EPA/JIM LO SCALZO

Trump nahm gemeinsam mit seiner Frau Melania beim traditionellen «Santa-Tracker» Anrufe von Kindern entgegen. Bild: EPA/EPA

Uff, Kind glaubt trotz bizarrem Gespräch mit Trump noch an den Weihnachtsmann



Ein siebenjähriges Kind will sich den Glauben an den Weihnachtsmann nicht von US-Präsident Donald Trump madigmachen lassen. Dem Gabenbringer habe sie Milch und Kekse dagelassen, sagte Collman Lloyd aus Lexington im Staat South Carolina der Zeitung «Post and Courier» am Dienstag.

Das Mädchen hatte an Heiligabend bei NORAD angerufen, genauer genommen bei einer Hotline des Nordamerikanischen Luft- und Weltraumverteidigungskommandos, das alle Jahre wieder mal zur Abwechslung nicht das All, sondern den Weihnachtsmann überwacht: Über den «Santa-Tracker» verfolgen die Teilstreitkräfte offiziell dessen Flugbahn. Kinder rufen an, um zu fragen, wo der Weihnachtsmann gerade unterwegs ist auf der Welt. Traditionell hilft die jeweilige Präsidentenfamilie bei der Annahme der vielen Anrufe.

Binnen Minuten hatte Collman den Präsidenten an der Strippe, der erst wissen wollte: «Glaubst du immer noch an den Weihnachtsmann?» Darauf antwortete Collman: «Ja, Sir», und Trump ergänzte: «Weil mit sieben Jahren ist das ‹marginal› (dt. nebensächlich), nicht wahr?» – worauf Collman erneut entgegnete: «Ja, Sir».

abspielen

Gleich zu Beginn spricht Trump mit der siebenjährigen Collman. Ob sie jemals wieder anruft? Video: YouTube/Global News

Dem Blatt «Post and Courier» gestand Collman dann, dass sie das Wort «marginal» bis zum Telefongespräch mit Trump noch nie gehört habe. Ob «marginal» oder nicht – am nächsten Morgen waren die von Collman bereitgestellten Leckereien jedenfalls weg und dafür Geschenkte unterm Baum.

In Medien hiess es zunächst fälschlicherweise, dass Trump mit einem Jungen namens Coleman telefoniert habe. (oli/sda/ap)

Best of Wein doch 2018

Video: watson/Emily Engkent

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Analyse

Warum Donald Trump jetzt nervös wird

Ein Gefängnisaufenthalt ist für den Ex-Präsidenten eine realistische Option geworden.

Das Newsportal «Politico» will im Umfeld von Donald Trump eine deutlich erhöhte Nervosität festgestellt haben. Dafür gibt es gute Gründe, doch zunächst müssen wir uns mit einem Phänomen des amerikanischen Rechtssystems befassen: der Grand Jury.

Wie die Jury eines öffentlichen Prozesses besteht auch eine Grand Jury aus Laien, doch sie erfüllt eine ganz andere Funktion. Das Gremium muss nicht über Schuld oder Unschuld entscheiden, sondern darüber, ob überhaupt eine Straftat vorliegt und daher …

Artikel lesen
Link zum Artikel