Drogen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Reggae-Legende und Marihuana-Advokat Bunny Wailer zündet sich in Kingston eine Pfeife an. Ganja endlich legal! Bild: David McFadden/AP/KEYSTONE

Endlich neues Marihuana-Gesetz

Ganja, ganja! Rastafaris, ihr dürft jetzt auf Jamaica ganz legal kiffen – das muss mit 12 GIFs gefeiert werden

Die Regierung in Jamaica passt das Drogengesetz der Lebenswirklichkeit an: Künftig wird nicht mehr festgenommen, wer kleine Mengen Marihuana konsumiert. Politikern zufolge sollen vor allem «arme, junge Männer» profitieren.

25.02.15, 19:44 26.02.15, 16:47

Ein Artikel von

Das Parlament in Jamaikas Hauptstadt Kingston hat einer Gesetzesänderung zugestimmt, die den Besitz von bis zu zwei Unzen Cannabis, also 57 Gramm, nur noch als Ordnungswidrigkeit einstuft. Das heisst: Wer diese Menge Gras bei sich hat, muss nicht mehr mit einer Festnahme, sondern bloss mit einer Geldbusse rechnen. Das Rauchen an öffentlichen Plätzen bleibt allerdings verboten.

Der Gebrauch von Marihuana für religiöse, medizinische, wissenschaftliche und therapeutische Zwecke soll laut dem neuen Gesetz sogar legal sein. Der Anbau und Verkauf von Hanf und Marihuana für medizinische Zwecke wird über Lizenzen geregelt.

Die neue Regelung beseitige unnötige Spannungen zwischen Bürgern und der Polizei, sagte Jamaikas Minister für nationale Sicherheit, Peter Bunting. Nach 38-jährigen Diskussionen im Parlament werde nun endlich dafür gesorgt, dass junge Leute nicht mehr grundlos vorbestraft würden. Die meisten Betroffenen seien «arme, junge Männer», die wegen eines «kleinen Joints» kriminalisiert würden.

In Jamaika ist Cannabis-Konsum vor allem in der Rastafari-Kultur weit verbreitet. Die religiöse Bewegung mit afrikanischen Wurzeln fordert seit langem eine Legalisierung. Laut der Zeitung «Jamaica Observer» wurde das Gesetz Anfang Februar bereits vom Senat gebilligt. Die Regierung hatte die Reform Mitte 2014 angestossen.

Dieser Entscheid aus Jamaica muss gefeiert werden – 12 abgefahrene GIFs für alle Kiffer auf dieser Welt! 

The Watercooler/youTube

aar/dpa/AFP



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum der jüngste Cannabis-Entscheid des Bundesrates wegweisend ist

Der Bundesrat gab am Mittwoch bekannt, dass der Zugang zu medizinischem Cannabis erleichtert werden soll. Dieser Entscheid wird die Cannabis-Politik der Schweiz nachhaltig beeinflussen.

Der Bundesrat will für viele unheilbar kranke Schweizer eine weitere Option schaffen. Neben den herkömmlichen Schmerzmitteln soll nun auch der Zugang zu Medizinalcannabis erleichtert werden. Damit sollen zum Beispiel die Symptome der Krankheit Multiple Sklerose gelindert werden können.

Ausserdem will der Bundesrat dem Betäubungsmittelgesetz einen Experimentierartikel beifügen. Dieser soll es den Schweizer Städten erlauben, in kontrollierten Versuchen festzustellen, welche Auswirkungen die …

Artikel lesen