Drogen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Aug. 28, 2014 file photo, legalization advocate and reggae legend Bunny Wailer smokes a pipe stuffed with marijuana during a “reasoning” session in a yard in Kingston, Jamaica. Jamaica lawmakers on Tuesday, Feb. 24, 2015, passed an act to decriminalize small amounts of pot and establish a licensing agency to regulate a lawful medical marijuana industry on the island. (AP Photo/David McFadden, File)

Reggae-Legende und Marihuana-Advokat Bunny Wailer zündet sich in Kingston eine Pfeife an. Ganja endlich legal! Bild: David McFadden/AP/KEYSTONE

Endlich neues Marihuana-Gesetz

Ganja, ganja! Rastafaris, ihr dürft jetzt auf Jamaica ganz legal kiffen – das muss mit 12 GIFs gefeiert werden

Die Regierung in Jamaica passt das Drogengesetz der Lebenswirklichkeit an: Künftig wird nicht mehr festgenommen, wer kleine Mengen Marihuana konsumiert. Politikern zufolge sollen vor allem «arme, junge Männer» profitieren.

Ein Artikel von

Spiegel Online

Das Parlament in Jamaikas Hauptstadt Kingston hat einer Gesetzesänderung zugestimmt, die den Besitz von bis zu zwei Unzen Cannabis, also 57 Gramm, nur noch als Ordnungswidrigkeit einstuft. Das heisst: Wer diese Menge Gras bei sich hat, muss nicht mehr mit einer Festnahme, sondern bloss mit einer Geldbusse rechnen. Das Rauchen an öffentlichen Plätzen bleibt allerdings verboten.

Der Gebrauch von Marihuana für religiöse, medizinische, wissenschaftliche und therapeutische Zwecke soll laut dem neuen Gesetz sogar legal sein. Der Anbau und Verkauf von Hanf und Marihuana für medizinische Zwecke wird über Lizenzen geregelt.

Die neue Regelung beseitige unnötige Spannungen zwischen Bürgern und der Polizei, sagte Jamaikas Minister für nationale Sicherheit, Peter Bunting. Nach 38-jährigen Diskussionen im Parlament werde nun endlich dafür gesorgt, dass junge Leute nicht mehr grundlos vorbestraft würden. Die meisten Betroffenen seien «arme, junge Männer», die wegen eines «kleinen Joints» kriminalisiert würden.

In Jamaika ist Cannabis-Konsum vor allem in der Rastafari-Kultur weit verbreitet. Die religiöse Bewegung mit afrikanischen Wurzeln fordert seit langem eine Legalisierung. Laut der Zeitung «Jamaica Observer» wurde das Gesetz Anfang Februar bereits vom Senat gebilligt. Die Regierung hatte die Reform Mitte 2014 angestossen.

Dieser Entscheid aus Jamaica muss gefeiert werden – 12 abgefahrene GIFs für alle Kiffer auf dieser Welt! 

abspielen

The Watercooler/youTube

aar/dpa/AFP



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Test mit legalem Kiffen sorgt in Bern und Basel für rauchende Köpfe

Auf Bundesebene regt sich Widerstand gegen die in Bern, Zürich, Genf und Basel geplante Hanfabgabe. In Bern wurde eine parlamentarische Initiative gegen die Pilotversuche mit legalem Cannabis eingereicht. SVP-Nationalrätin Verena Herzog spricht von einer Legalisierung durch die Hintertür.

Bundesrat Alain Berset hat es nur einmal versucht. Gefallen am Kiffen fand er aber keinen. «Mir ist dabei schlecht geworden. Es war keine lohnende Erfahrung», verriet der Gesundheitsminister kürzlich der «NZZ am Sonntag». Das sehen in der Schweiz viele anders: Landesweit zünden sich 200'000 bis 300'000 Menschen regelmässig einen Joint an.

Nun rückt auch eine versuchsweise Abgabe näher. Gleich vier Städte arbeiten derzeit an wissenschaftlich begleiteten Pilotprojekten: neben Bern, Genf und …

Artikel lesen
Link zum Artikel