DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zieh' dir das mal rein – Koks-Werbung aus den 70ern

Staubsauger, Löffelchen, Waagen, Reinheitsmesser – in der «Coke Era» zwischen 1976 und 1981 wurde ungeniert für Kokser-Zubehör geworben.



Die neue Gangsterserie «Narcos» auf Netflix erzählt den Aufstieg von Pablo Escobar, dem Massenmörder, Drogenbaron und kolumbianischen Robin Hood. Da das Kokain natürlich unweigerlich ein grosses Thema spielt, haben die Menschen von «The World's Best» den Aufwand nicht gescheut, alte Werbung für Kokain-Zubehör zu sammeln.

Musik an und los geht die Reise ins Land der wunderbaren Koks-Utensilien:

abspielen

YouTube/didierdick001

«Schön, ordentlich, sofort.»

kokain werbung

Die neue Netflix-Serie trifft bei ihren Erzählungen rund um den kolumbianischen Drogenbaron genau den richtigen Ton und verrät spannende Details.

Hast du zum Beispiel gewusst, dass Escobar aus Jux das «Cola» in «Coca-Cola»-Behältnissen in die USA geschmuggelt hat?

Schöne kokskackende Schildkröte:

kokain werbung

Na, wenn's die Natur sagt ...

kokain werbung

Schon etwa hundert Jahre vor Pablo Escobar wusste der Neurologe und Gründer der Psychoanalyse Sigmund Freud folgendes zu berichten:

«Die psychische Wirkung des Cocainum mur. in Dosen von 0,05 bis 0,10 Gramm besteht in einer Aufheiterung und anhaltenden Euphorie, die sich von der normalen Euphorie des gesunden Menschen in gar nichts unterscheidet. Es fehlt gänzlich das Alterationsgefühl, das die Aufheiterung durch Alkohol begleitet, es fehlt auch der für die Alkoholwirkung charakteristische Drang zur sofortigen Betätigung. Man fühlt eine Zunahme der Selbstbeherrschung, fühlt sich lebenskräftiger und arbeitsfähiger; aber wenn man arbeitet, vermisst man auch die durch Alkohol, Tee oder Kaffee hervorgerufene edle Excitation und Steigerung der geistigen Kräfte. Man ist eben einfach normal und hat bald Mühe, sich zu glauben, dass man unter irgend welcher Einwirkung steht.»

Sigmund Freud, 1884

«Sno-Blo fügt leben hinzu!»

kokain werbung

Den Kokain-Boom in den 70ern in den USA machten sich auch diverse Händler zu nutze und boten die unterschiedlichsten Utensilien an.

Zum Beispiel dieses praktische Portemonnaie mit integriertem Koks-Löffelchen:

kokain werbung

Was sich dieser Hersteller wohl gedacht hat? «Wenn schon Drogen anpreisen, dann auch mit moralisch verwerflichen Materialien wie Elfenbein.» Möglich. Eher unwahrscheinlich.

Löffelchen und Co. aus Elfenbein:

kokain werbung

Was du dann genau von deinem Elfenbein-Löffelchen in die Nase beförderst, konntest du mit diesem Reinheitsmesser bestimmen. 

Du bist, was du schnupfst:

kokain werbung

Konsumierst du Kokain?

Das ganze Jahr lang nur ein Thema: K-O-K-A-I-N!

kokain werbung

Und wenn es dann doch mal zu viel wurde, gab's zum Glück dieses tolle Ding.

«Hast du deine Nase offen?»

kokain werbung

Gut! Dann «sei nett zu deiner Nase!»

kokain werbung

Musik schon fertig? Kein Problem, hier gibt's Nachschub:

abspielen

Ich verbinde diese Lied mit Koks, da es der Titeltrack zum Film «Blow» ist. Video: YouTube/ricepattie6

Nun kannst du in Ruhe noch mehr verwerfliche Werbung anschauen: 

1 / 57
Kokain
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kleiner Scherz zum Schluss:

kokain werbung

Die Drogenbarone der Neuzeit: «El Chapo» und seine 34 berüchtigtsten «Freunde»:

1 / 36
«El Chapo» ist nicht allein: Die 34 berüchtigtsten Drogenbarone Mexikos
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Schweiz in 11 (leider) ehrlichen Karten

Die Schweiz ist ein Flickenteppich verschiedener Traditionen und Kulturen. Der Kit, der uns zusammenhält, ist die ganz genaue Vorstellung, welche Klischees wo zu verorten sind.

Viel Einführung braucht es an dieser Stelle nicht. Wir Schweizer sind eine Willensnation, deren kollektive Identität so schwer zu fassen ist, wie es Aargauer*innen schwer fällt, Auto zu fahren. Verschwenden wir also nicht zu viel Zeit, ehe wir zum Eigentlichen kommen. Sonst sind die Berner*innen morgen noch dran.

Oder ganz kurz (wie die Appenzeller*innen): Es handelt sich um satirische Klischeeausschlachtung. Nehmt euch also nicht so ernst wie die Genfer*innen. Denn denkt dran: Nicht alle können …

Artikel lesen
Link zum Artikel