Drogen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa04096602 Mexican military hold Mexican drug lord Joaquin Guzman Loera, alias 'El Chapo' (C) at the Navy hangar in Mexico City, Mexico, 22 February 2014. The head of the Sinaloa drug cartel Joaquin 'El Chapo' Guzman was arrested on 22 February 2014 in Mazatlan in the Mexican state of Sinaloa. Reputed to be 'the most powerful drug trafficker in the world' by the United States, Guzman had been on the run for years.  EPA/MARIO GUZMAN

Bild: EPA/EFE

Mexikanischer Drogenboss

«El Chapo» will nur ein einfacher Bauer gewesen sein

Joaquín Guzmán Loera war der meistgesuchte Drogenboss der Welt. Der Anführer des berüchtigten Sinaloa-Kartells sieht das jedoch offensichtlich ganz anders: Er habe lediglich Mais, Hirse und Öldisteln angebaut, behauptet «El Chapo».

26.03.14, 19:17

Ein Artikel von

Nach Einschätzung der Ermittler war er der mächtigste Drogenhändler der Welt. Doch Joaquín «El Chapo» Guzmán Loera will nach eigenen Angaben nur ein einfacher Bauer gewesen sein. Er habe Mais, Hirse und Öldisteln angebaut, zitierte die Zeitung «Excélsior» aus Guzmáns Aufnahmepapieren im Gefängnis. Er gehöre keinem Drogenkartell an und habe monatlich nur 20.000 Pesos (umgerechnet rund tausend Euro) verdient.

Der Anführer des Sinaloa-Kartells war im Februar in der Hafenstadt Mazatlán im Westen des Landes festgenommen worden. Laut einem Bericht der Zeitung «El Universal» setzt das Verbrechersyndikat allein mit dem Drogenhandel jährlich rund drei Milliarden US-Dollar um. Ausserdem ist es in Produktpiraterie, Menschenhandel und Schutzgelderpressung verwickelt.

13 Jahre lang auf der Flucht

Vor seiner Festnahme war Guzmán 13 Jahre lang auf der Flucht. «El Chapo» soll tonnenweise Kokain in die USA geschmuggelt haben und für den Tod Tausender Menschen verantwortlich sein. Die USA hatten ein Kopfgeld von fünf Millionen Dollar (3,8 Millionen Euro) auf ihn ausgesetzt.

Auf der Jagd nach dem berüchtigten Drogenboss setzten die Fahnder auch modernste Technik ein: Selbst Überwachungsdrohnen seien dem Kriminellen mit Zustimmung des mexikanischen Militärs zwei Wochen lang gefolgt, sagte ein Mitarbeiter des Justizministeriums in Washington. Zur Festnahme hätten schliesslich auch abgehörte Telefonate geführt.

Young women wear headbands featuring the name of Chapo Guzman during a march in Culiacan February 26, 2014. More than a thousand people marched through the streets of the capital of captured drug lord Joaquin

Demonstrantinnen fordern Guzmáns Freilassung Bild: Reuters

Viele Mexikaner sehen in Guzmán keinen brutalen Gangster und Massenmörder, sondern einen Wohltäter. Nach der Festnahme gingen Tausende Menschen auf die Strasse, sie feierten «El Chapo» als Helden.

(wit/dpa)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Komplott» gegen Ebay? Darum wird Amazon verklagt

Das Online-Handelsportal Ebay zerrt Amazon vor Gericht, weil der grosse Konkurrent angeblich auf illegale Weise Top-Verkäufer abwerben wollte. Mitarbeiter von Amazon sollen über Jahre hinweg Ebays E-Mail-System ausgenutzt haben.

Damit hätten sie um besonders erfolgreiche Händler mit verdeckten Nachrichten auf die eigene Plattform locken wollen. Das geht aus der am Mittwoch (Ortszeit) bei einem Gericht im kalifornischen Santa Clara eingereichten Klageschrift hervor. Ebay fordert eine …

Artikel lesen