DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Huiii. Dieser Reporterin rutscht vor laufender Kamera der Bikini runter



Die chilenische TV-Reporterin Bernardita Middleton hat bestimmt ein paar neue Fans gewonnen. Mitten in der Live-Morgenshow «Good Morning Everyone» springt sie kopfüber in die Wellen und ihr Bikini-Oberteil verabschiedet sich. Mit rotem Kopf kommt die Reporterin zurück vor die Kamera und berichtet professionell über das fantastische Wasser.

«Die Kamera hat nichts gesehen und sowieso – sie hätte auch nichts sehen können.»

Bernardita Middleton

«Eigentlich sollte ich gar nicht ins Wasser, darum habe ich den Bikini, welchen ich erst grad geschenkt bekam, nicht richtig festgebunden. Dann haben sie mir plötzlich gesagt, ich solle ins Wasser springen, also habe ich es getan», so Middleton im Mirror. Die Reporterin nimmt den ganzen Vorfall mit Humor: «Die Kamera hat nichts gesehen und sowieso – sie hätte auch nichts sehen können, ich habe dort gar nichts zu zeigen. Es war eine lustige Situation. 

Und so sieht das ganze im Bewegtbild aus:

abspielen

YouTube/News Time Life

(lae)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Roger Federer liest AGBs» und 9 weitere Netflix-Specials, die wir alle lieben würden

Spätestens seit der Coronapandemie gehört das Streamen von Filmen und Serien zum fixen Bestandteil eines jeden Tages. Doch das Angebot ist noch nicht perfekt. Zumindest bei uns in der Schweiz.

Krisen bieten immer auch Chancen. Keine Angst – du wirst jetzt nicht zum Fitness/Yoga/Bananenbrotbacken aufgefordert. Mach es dir also weiter bequem auf der Couch. Gemeint sind die grossen Streaming-Konzerne, deren Kernaufgabe es ist, eine mit der kollektiven Depression liebäugelnden Gesellschaft zu bespassen. Denn der Streaming-Markt in der Schweiz ist hart umkämpft, der Konkurrenzdruck enorm. Es bedarf schlicht weiterer Innovation.

Da die Schweiz mit ihren gut 8,5 Millionen Nasen jedoch zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel