DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Jungs «beerdigen» grad ihren Kollegen – weil der nur noch mit seiner Freundin rumhängt

Jeder hat so einen im Freundeskreis. Einen Schätzeler, der wegen seiner neuen Freundin alle Kumpels völlig vergisst. In Wales wurde Keiran Cable deswegen nun beerdigt.
26.10.2015, 08:3027.10.2015, 05:25
«Keiran hatte harte 18 Monate, in denen er versuchte, seine Freundschaften am Leben zu erhalten. Bedauerlicherweise hat das Warten nun ein Ende und er ist zu den Himmelstoren hinauf geschwebt.»
Teil der Trauerrede

Als der 20-jährige Keiran Cable aus Wales seine Freundin Jess kennenlernte, verschwand er aus dem Leben seiner Buddys. Was vielen Menschen am Anfang einer Beziehung passiert, hielt beim Jüngling über eineinhalb Jahre an. Grund genug für seine Freunde, ihn zu «beerdigen».

Die «Todesursache»: Jess und ihr Keiran:

bild: facebook

Mit dem Vorwand, ein Spiel der Rugby-WM zu schauen, lockten seine ehemaligen Freunde Keiran ins Pub. Dort wartete aber nicht ein wilder Fan-Mob, sondern eine Trauergemeinde inklusive Pfarrer.

Die Trauergemeinde:

Bild: facebook

Ben Sullivan erzählt: «Wir haben entschieden, dass wenn er nicht mehr mit uns um die Häuser zieht und so tut, als lebe er nicht mehr, dann organisieren wir eine Beerdigung für ihn.»“

Sogar einen Sarg haben sie gebaut:

Bild: facebook
«Keiran hatte keinen Plan, was abgeht. Er dachte, er kommt mit uns Rugby schauen, aber er endete im Sarg.»
Keirans Freund Ben Sullivan

Die Briten und ihr schwarzer Humor ...

Bild: facebook
Gibt es in deinem Freundeskreis auch jemanden, den du gerne «beerdigen» würdest?

Mit einem gemieteten Leichenwagen fuhren sie den Sarg von Pub zu Pub:

Bild: facebook

Zum Schluss sprach der «Pfarrer» noch aus dem Alten Testament:

Bild: facebook

Und was sagt der «Tote» dazu? «Als ich in den Pub lief, begrüssten mich 50 Jungs in Anzügen und klatschten.»

«Es war ein totaler Schock und ich wusste überhaupt nicht, was tun oder sagen.»
Keiran Cable

«Meine Wangen schmerzten vor lauter Lachen. Die Jungs haben Grossartiges geleistet und es war definitiv ein Tag, der in Erinnerung bleibt.»

Alle sind glücklich nach dem gelungen Tag:

Bild: facebook

Bleibt zu hoffen, dass Keiran bald von den Toten aufersteht ...

(lae via walesonline)

Immer wissen was auf der Insel läuft?

    Grossbritannien
    AbonnierenAbonnieren

Ob Tennisspieler Andy Murray seine Freunde noch oft sieht?

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Was ein Statistik-Professor über lügnerische Zahlen und falsche Ängste zu sagen hat

Walter Krämer erzählt, wie mit fragwürdigen Studien Panik gemacht wird, während wir uns eigentlich vor ganz anderen Dingen fürchten sollten.

Herr Krämer, Sie sind Professor für Wirtschafts- und Sozialstatistik und entlarven als solcher gern zwielichtige Datenanalysen. Haben Sie derzeit eine Lieblingsstatistik? Walter Krämer: Ja. Das ist die Tabelle der Fussball-Bundesliga. Ich wohne direkt neben dem BVB-Stadion und bin seit mehr als einem Dutzend Jahren BVB-Aktionär.

Sie haben die Deutschen mal als «Volk von Innummeraten» (Zahlen-Analphabeten) bezeichnet und ihre bedauerliche Schwäche Goethe, dem dichtenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel