DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«WER HAT MEIN AUFLADEKABEL??!!» – E-Mail-Vorlagen für genervte Büromitarbeiter



Es geschah am helllichten Tage. Der watson-Mitarbeiter Lukas B. aus Z., nein, nennen wir ihn besser L. Bünger aus Z., war eine Millisekunde unachtsam – und diese Millisekunde wurde ihm zum Verhängnis: Alle drei Aufladekabel seiner Testgeräte waren verschwunden. Einfach weg! Nicht auffindbar. Er hat sogar unter der Pizzaschachtel nachgeschaut. Nichts, nada. Was zurückblieb, war nur eines: Wut. Wut auf seine Büro-Gspänli («Vollpfosten»), Wut auf das Putzpersonal («Die klauen doch eh alle!»), Wut auf die Welt («ALLES Vollpfosten»).

Mit dieser Wut setzte er sich an seinen Computer. Der hatte Strom. Dieses Ladekabel wurde zum Glück (noch) nicht entwendet. Und Lukas B. aus Z. schickte uns allen diese E-Mail:

Bild

«Alles klar?»

Lukas B. ist sauer.

Lukas B. hat uns mit dieser E-Mail auf etwas aufmerksam gemacht, das jeden Tag in jedem Büro geschieht: Dinge verschwinden einfach. Heute war es noch das Aufladekabel. Was wird es morgen sein? Die «Bester Onkel der Welt»-Tasse, die du mal bekommen hast? Dein Joghurt, der dir bei der Verdauung helfen soll?? Oder noch schlimmer: Dein Humor??? Bevor das passiert, müssen wir handeln. Schnell!

Damit du also das nächste Mal nicht noch mehr Zeit damit vertrödeln musst eine passende E-Mail zu verfassen, haben wir das für dich übernommen. Speichere die folgenden Bilder ab, schreibe die fehlenden Worte mit Paint (oder einem ähnlich professionellen Bildbearbeitungsprogramm) hinein und schick es an alle@deinebude.com. Damit kriegst du dein Zeug ganz bestimmt wieder! Nicht so Lukas B. Der hat seine «Scheisskabel» immer noch nicht.

Die nette Variante:

Bist du noch neu in der Firma? Ist sonst noch kein Verschwinden deiner Dinge vorgekommen? Dann benutze bitte diese Vorlage.

Bild

Die «nette» Variante:

Schon das zweite Mal also, hm? Wir lösen das einfach mit einem leicht genervten Unterton:

Bild

HÄSSIG!!!

WARUM ARBEITEST DU EIGENTLICH NOCH IN DIESEM SCHEISSLADEN?!!!?

Bild

Der resigniert Sarkastische

Dieses E-Mail verschickst du eigentlich nur, um die anderen wissen zu lassen, dass du die Diebstähle sehr wohl noch bemerkst. Es ist dir mittlerweile einfach scheissegal. SCHEISS. EGAL.

Bild

Auch praktisch: 36 Kärtchen für genervte Berufstätige

Und jetzt noch ein bisschen Spass: Picdump!

Wer den Weg rausfindet, hat gewonnen! PICDUMP! 🌀

Link zum Artikel

Wer «Erster» ist, hat verloren! Schnell! PICDUMP!

Link zum Artikel

Das? Das bin auch ich, einfach anders. Gruss, PICDUMP

Link zum Artikel

Und jetzt: 5 Minuten Luft anhalten! 🐡 PICDUMP!

Link zum Artikel

Keine Zeit für intellente Titel: PICDUMP! 🏄‍♀️

Link zum Artikel

Du bist zu spät. Habe schon auf dich gewartet ... 🥺 LG Picdump

Link zum Artikel

Hallo? Kann jemand bitte das Licht anmachen? LG, PICDUMP

Link zum Artikel

Gegenteiltag! Gruss, Picdump, äh, Dumppic 🙃

Link zum Artikel

Es ist nicht das, wonach es aussieht ... PICDUMP!*

Link zum Artikel

Hopp, wir fliegen ins Spass-Land: PICDUMP!

Link zum Artikel

Du kannst aufhören zu suchen, hier bin ich: PICDUMP! 🐰

Link zum Artikel

Ein Bild, das nur eines bedeuten kann ... PICDUMP!

Link zum Artikel

Frisch aus dem Home-Office: Ein *hausgemachter* PICDUMP! 🤤

Link zum Artikel

Hallo, het na öppert WC-Papier? LG, PICDUMP

Link zum Artikel

Hallo! Darfst klicken! Bin frisch desinfiziert! LG, PICDUMP

Link zum Artikel

Klicke hier, wenn du KEINEN Corona-Artikel lesen willst: PICDUMP!

Link zum Artikel

Was ist das für ein Bi– ah, PICDUMP, okay 🙃

Link zum Artikel

Kommt, Kinder! PICDUMP! 🦖

Link zum Artikel

Ich kann nichts dafür, das Bild wurde gewünscht. Gruss, PICDUMP

Link zum Artikel

Phteven bephiehlt: Schau PHICDUMP. Hopp.

Link zum Artikel

PICDUMP! Neu in der Geschmacksrichtung «lustig»

Link zum Artikel

Spass beiseite, der PICDUMP ist da!

Link zum Artikel

PICDUMP! Wer lässt alles stehen und liegen und klickt mich an? Genau.

Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

Link zum Artikel

Hoi. Ufwache. Ich bin da. PICDUMP.

Link zum Artikel

HALLO! Hier ist noch 1 Geschenk für dich! PICDUMP!

Link zum Artikel

PICDUMP! (Der letzte vor meiner «Recherche»! 🧐)

Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

Link zum Artikel

PICDUMP 1 VOR 300! 😱

Link zum Artikel

PICDUMP! Chumm au!

Link zum Artikel

Es ist Zeit für deine 5 Minuten am Tag: PICDUMP!

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

Wir haben dich schon erwartet. Hopp. Picdump.

Link zum Artikel

Wenn Sie JETZT klicken, kriegen Sie noch 1 PICDUMP GRATIS DAZU!!!*

Link zum Artikel

Lösen! Hallo! Da! Löööösen!

Link zum Artikel

Zack! Picdump!

Link zum Artikel

Willkommen zum 291. PICDUMP! 😱

Link zum Artikel

Heute mal wieder in lustig: PICDUMP! 🙃

Link zum Artikel

Wenn der heutige PICDUMP ein Emoji wäre: ٩(◕‿◕)۶

Link zum Artikel

Für ewiges Glück, drücke hier: PICDUMP 🍀

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Was ein Statistik-Professor über lügnerische Zahlen und falsche Ängste zu sagen hat

Walter Krämer erzählt, wie mit fragwürdigen Studien Panik gemacht wird, während wir uns eigentlich vor ganz anderen Dingen fürchten sollten.

Herr Krämer, Sie sind Professor für Wirtschafts- und Sozialstatistik und entlarven als solcher gern zwielichtige Datenanalysen. Haben Sie derzeit eine Lieblingsstatistik? Walter Krämer: Ja. Das ist die Tabelle der Fussball-Bundesliga. Ich wohne direkt neben dem BVB-Stadion und bin seit mehr als einem Dutzend Jahren BVB-Aktionär.

Sie haben die Deutschen mal als «Volk von Innummeraten» (Zahlen-Analphabeten) bezeichnet und ihre bedauerliche Schwäche Goethe, dem dichtenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel