DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Suff-Passagier schläft, wacht auf, pinkelt alle an – und pennt wieder ein



Wenn Jeff D. Rubin wieder klar im Kopf ist, wird er mehr als Kopfschmerzen haben: Der Amerikaner wurde verhaftet, nachdem er auf einem Flug von Anchorage, Alaska, nach Portland, Oregon, betrunken mehrere Passagiere angepinkelt hat.

Bild

Erst zuviel getankt, dann falsch gepinkelt und schliesslich beim Polizei-Fotografen gelandet: Jeff Rubin.
bild: multnomah County Sheriff’s Office

Der 27-Jährige hatte getrunken, den Grossteil des rund dreistündigen Fluges verschlafen und wachte eine halbe Stunde vor der Landung auf. «Er stand auf und begann, durch die Spalten der Sitze auf die Passagiere in der Reihe vor ihm zu urinieren», zitiert der Sender ABC aus der Polizeiakte. 

«Dann verlor Jeff Rubin die Balance, fiel auf den Rücken und urinierte nach oben, was die Passagiere neben ihm sowie ihre persönlichen Habseligkeiten traf.»

Nach diesem «Ausrutscher» schlief der Schluckspecht wieder ein, bis er nach der Landung von der Polizei geweckt wurde.

Die BeGetroffenen nahmen den Vorfall erstaunlich gelassen, berichtet eine Reporterin der «Alaska Dispatch News», die zufällig denselben Flug genommen hatte. «Tatsächlich blieben alle ziemlich ruhig. Niemand hat geschrien. Ich habe nicht einmal gemerkt, dass etwas passiert ist, bis mir ein Flugbegleiter sagte, die Polizei käme an Bord. Irgendwann fragte ein Beamter: ‹Wer wurde angepinkelt?›»

(phi)

Dir gefällt diese Story? Dann like uns doch auf Facebook! Vielen Dank! 💕

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

19 Mal Trash erster Güte, damit wir uns alle ein wenig besser fühlen

Die letzten paar Monate haben es uns nicht einfach gemacht. Die Welt steht irgendwie ein wenig Kopf. Ist überhaupt noch auf irgend etwas Verlass? Sehr wohl: die unterste Schublade.

Wir leben in unruhigen Zeiten. Sei es aufgrund eines Virus oder politischen Hetzern oder sonst was. Die Corona-bedingte Verlagerung unseres Leben in die eigenen vier Wände isoliert uns, die Hetzerei verunsichert uns und sonst was tut das Übrige.

Es ist dennoch noch nicht die Zeit zu verzagen. Denn wir dürfen eines nicht vergessen: Niederer geht immer. Wer denkt, dass sich das gesellschaftliche Leben momentan in der untersten Schublade abspielt, dem sei in Erinnerung gerufen, dass es schlimmer …

Artikel lesen
Link zum Artikel