DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Feuer frei in Kentucky

Hier schiesst sich ein Cop im Waffenladen als erstes mal den Finger weg

14.01.2015, 10:2914.01.2015, 10:33

Darrell Smith, Polizist in Glasgow, Kentucky, schaut sich in seinen Pausen gerne Waffen an. Das tat er auch im März im Waffengeschäft Barren Outdoors. Er verlangte eine Faustfeuerwaffe des Kalibers .38 zu sehen. Der Angestellte reichte Smith die Waffe unter der Glastheke hervor, machte aber keinen Sicherheitscheck. Was Smith nicht wusste: Die Waffe war geladen und entsichert. Nachdem er den Schlitten betätigte, löste sich ein Schuss und trennte Smith den Zeigefinger ab. 

Nun verlangt Smith gemäss seinem Anwalt Alan Simpson Schadenersatz und Genugtuung von Barren Outdoors. Der Angestellte habe fahrlässig gehandelt und mit der ungesicherten Waffe seine Karriere beendet. Den zu erwartenden Verdienstausfall will er ersetzt haben. Barren Outdoors äusserte sich bisher nicht zum Vorfall, dessen Videobilder vor zwei Tagen im Netz aufgetaucht sind. (thi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Insta-Trend «Ein Baum für jedes Tierbild» ging gehörig nach hinten los
In den letzten Tagen wurden Millionen von Tierbildern in Insta-Stories gepostet. Instagram-User folgten damit dem Aufruf «wir pflanzen einen Baum für jedes Haustier-Foto». Der Trend explodierte – und sorgte für Memes. Denn, wer zur Hölle pflanzt jetzt über 4 Millionen Bäume?

Instagram hat ein neues Feature: «Add yours» (Füge deins hinzu). Mithilfe von bestimmten Stickern kann man sein eigenes Foto zu einem entsprechenden Thema posten.

Zur Story