Ebola
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mamadee besiegte das Virus

Dieser Junge sprang dem Ebola-Tod von der Schippe

19.09.14, 14:24 19.09.14, 15:11

Mamadee (11) tanzt für die Ebola-Kranken. quelle: Youtube/msf

Der 11-jährige Mamadee gehört zu der Minderheit der Ebola-Patienten im westafrikanischen Land Liberia, die das oft tödliche Virus besiegt haben und wieder gesund sind. Heute tanzt der Junge in den Strassen der Stadt Foya und macht anderen Ebola-Patienten Mut.

Diese Nachricht erreicht uns von der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF), die in Foya, im Norden Liberias, ein Ebola-Behandlungszentrum mit 100 Betten betreibt. 559 Patienten wurden bereits aufgenommen, 317 waren bestätigte Ebola-Fälle. 46 davon haben sich von der Virus-Erkrankung erholt – unter ihnen ist Mamadee.

Übelkeit, Fieber, Durchfall

Mamadee verbrachte mehrere Wochen im Ebola-Zentrum und wurde behandelt, bis sein Test negativ war. Dann erst durfte er das Zentrum wieder verlassen. Obwohl er anfangs unter den typischen Symptomen wie Übelkeit, Fieber, Muskelschmerzen, starker Müdigkeit, Bauchschmerzen und Durchfall litt, erholte er sich rasch. «Er war eindeutig ein Ebola-Patient», sagt Dr. Roberta Petrucci von MSF.

Mamadee, 11, was admitted to MSF's Ebola management centre in Foya, Liberia on 15 August 2014. He tested positive for Ebola, but recovered, and was discharged on 4 September 2014.

Mamadee mit seinem Entlassungsdokument, das er erhielt, als der Ebola-Test negativ war. Bild: martin zinggl/MSF

Mamadees Kleidung musste verbrannt werden. Deshalb trägt er im Video ein ausgeliehenes T-Shirt, zu grosse Hosen und Sandalen. Seine Zeit im Ebola-Behandlungszentrum verbrachte er gemäss Schilderungen von MSF damit, andere Patienten zu unterhalten, für sie zu tanzen und zu singen. «Seine Krankengeschichte ist auffallend, aber nicht aussergewönlich», sagt Petrucci.

Schwester stirbt an Ebola

Die Geschichte von Mamadee ist eine schöne – und eine traurige zugleich: Denn eine Woche nach Mamadee wurde auch die Schwester des kleinen Jungen im Behandlungszentrum aufgenommen. Das 14-jährige Mädchen starb innerhalb weniger Tage, nur ein Zelt von ihrem Bruder entfernt. 

Die ganze Geschichte von Mamadee lesen Sie hier.

(egg)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ebola-Epidemie

Universitätsspital Basel bereitet sich auf Ebola vor

Ebola-Infektionen von Spitalangestellten in Spanien und den USA beunruhigen das Spitalpersonal auch in der Schweiz. Das Universitätsspital Basel (USB), das zwei Isolationszimmer bereit hält, hat am Mittwoch seine Vorbereitungen vorgestellt, um Ängsten entgegenzuwirken.

Die breite Bevölkerung sei in der Schweizer derzeit «sicher nicht gefährdet», sagte der baselstädtische Kantonsarzt Thomas Steffen. Eine Ebola-Infektion brauche direkten Kontakt, und derzeit sei in der Schweiz kein Fall bestätigt. Angesichts der Mobilität und des Asylempfangszentrums im Kanton bereite man sich natürlich vor.

Vor einiger Zeit war in Basel eine Patientin mit Ebola behandelt und geheilt worden, sagte Prof. Andreas Widmer, Leiter der USB-Spitalhygiene. Manches kenne man daher schon, …

Artikel lesen