DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kampf gegen Ebola

Liberia will seine Schulen wieder öffnen

06.01.2015, 01:28

Ein halbes Jahr nach ihrer Schliessung wegen der Ebola-Epidemie sollen die Schulen im westafrikanischen Liberia im Februar wieder für den Unterricht öffnen. Alle Schulen sollten die notwendigen Massnahmen ergreifen, um zum nächsten Schuljahr, das im Februar beginnt, ihren Betrieb wieder aufzunehmen.

Alle Schulen müssten mit gechlortem Wasser und Fieberthermometern ausgestattet sein und die vom Gesundheitsministerium geforderten Massnahmen zur Vorbeugung von Ebola-Fällen ergreifen, hiess es in einer Mitteilung des Bildungsministeriums, die am Montag im Radio verlesen wurde.

Ein Plakat mit Informationen darüber, wie man sich Verhalten soll im Kampf gegen Ebola. 
Ein Plakat mit Informationen darüber, wie man sich Verhalten soll im Kampf gegen Ebola. Bild: STRINGER/REUTERS

Staatschefin Ellen Johnson Sirleaf hatte sich am 30. Juli wegen der Ebola-Epidemie gezwungen gesehen, alle Schulen zu schliessen. Durch die Infektionskrankheit sind nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) vom Montag in Westafrika 8153 Menschen ums Leben gekommen.

Liberia hat mit 3471 Toten die meisten Opfer zu beklagen. In den vergangenen Wochen war die Zahl der Neuansteckungen in Liberia aber stetig zurückgegangen. Mittlerweile hat Sierra Leone Liberia als das Land mit den höchsten Infektionszahlen abgelöst. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ebola-Ausbruch fordert 1400 Tote im Kongo – und breitet sich jetzt auf Uganda aus

Einen Tag nach Bekanntwerden der ersten aus dem Kongo eingeschleppten Ebola-Erkrankung ins benachbarte Uganda ist der Patient, ein fünfjähriger Junge, gestorben. Zudem seien zwei weitere Erkrankungen von Laboren bestätigt worden.

Zur Story