DE | FR
Ebola
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kampf gegen Ebola

Liberia will seine Schulen wieder öffnen



Ein halbes Jahr nach ihrer Schliessung wegen der Ebola-Epidemie sollen die Schulen im westafrikanischen Liberia im Februar wieder für den Unterricht öffnen. Alle Schulen sollten die notwendigen Massnahmen ergreifen, um zum nächsten Schuljahr, das im Februar beginnt, ihren Betrieb wieder aufzunehmen.

Alle Schulen müssten mit gechlortem Wasser und Fieberthermometern ausgestattet sein und die vom Gesundheitsministerium geforderten Massnahmen zur Vorbeugung von Ebola-Fällen ergreifen, hiess es in einer Mitteilung des Bildungsministeriums, die am Montag im Radio verlesen wurde.

A woman walks pass an Ebola virus awareness campaign poster in Monrovia, December 8, 2014. Liberia is the country hardest hit by the epidemic and has recorded more than 3,000 deaths out of a total from Liberia, Sierra Leone and Guinea of 6,055 victims, according to World Health Organization figures. REUTERS/James Giahyue (LIBERIA - Tags: HEALTH SOCIETY DISASTER)

Ein Plakat mit Informationen darüber, wie man sich Verhalten soll im Kampf gegen Ebola.  Bild: STRINGER/REUTERS

Staatschefin Ellen Johnson Sirleaf hatte sich am 30. Juli wegen der Ebola-Epidemie gezwungen gesehen, alle Schulen zu schliessen. Durch die Infektionskrankheit sind nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) vom Montag in Westafrika 8153 Menschen ums Leben gekommen.

Liberia hat mit 3471 Toten die meisten Opfer zu beklagen. In den vergangenen Wochen war die Zahl der Neuansteckungen in Liberia aber stetig zurückgegangen. Mittlerweile hat Sierra Leone Liberia als das Land mit den höchsten Infektionszahlen abgelöst. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

WHO-Liste: Das sind die 8 zurzeit gefährlichsten Krankheiten

Letzte Woche tagten Wissenschaftler und Gesundheitsexperten aus aller Welt in Genf. Sie folgten dem Ruf der Weltgesundheitsorganisation WHO und berieten sich über die gefährlichsten Krankheiten, die die Menschheit derzeit bedrohen.

Es ging dabei aber nicht um die gewissermassen alltäglichen Killer wie Krebs oder Diabetes, und auch nicht um Geisseln wie HIV/Aids oder Malaria, die bereits länger untersucht werden und wenigstens zum Teil therapiert werden können. Die Experten erstellten eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel