Ebola
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04392735 Liberian health care workers on an Ebola burial team collect the body of an Ebola victim at a motor vehicle garage in Paynesville on the outskirts of Monrovia, Liberia 09 September 2014. The World Health Organization (WHO) has said the number of deaths from Ebola has risen to 2100 in West Africa with an exponential surge predicted in Liberia the hardest hit country in the region.  EPA/AHMED JALLANZO

Liberia hat bisher 1224 Ebola-Tote zu beklagen. Bild: AHMED JALLANZO/EPA/KEYSTONE

Ebola-Epidemie

Ebola-Epidemie bedroht laut Minister Existenz Liberias



Angesichts der rapiden Ausbreitung der Ebola-Epidemie schlägt die Regierung Liberias Alarm. «Liberia sieht sich einer ernsthaften Bedrohung seiner nationalen Existenz gegenüber», sagte Verteidigungsminister Brownie Samukai am Dienstag in einer Rede vor dem UNO-Sicherheitsrat.

Das Gesundheitssystem Liberias sei der Epidemie nicht gewachsen, sagte Samukai. Sein Land verfüge weder über eine ausreichende Infrastruktur noch über das nötige Fachpersonal und die finanziellen Mittel, um die Ausbreitung der Krankheit wirksam zu bekämpfen.

NEW YORK, NY - SEPTEMBER 03: United States Ambassador to the United Nations (U.N.) Samantha Power holds a press conference on September 3, 2014 in New York City. Power answered questions on foreign extremist Islamist fighters joining ISIS in Syria and Iraq and the most recent Israeli-Palestinian peace deal, amongst other topics.   Andrew Burton/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==

US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Samantha Power. Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

Die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Samantha Power, rief die internationale Gemeinschaft zu einem grösseren Engagement im Kampf gegen das tödliche Virus auf. Die derzeitigen Anstrengungen seien nicht ausreichend. Die USA haben derzeit den Vorsitz im UNO-Sicherheitsrat inne.

Nach Angaben der WHO steckten sich seit März in den drei am schwersten betroffenen Staaten Liberia, Guinea und Sierra Leone 4269 Menschen mit Ebola an. 2288 von ihnen starben. Zudem sei in den kommenden drei Wochen mit tausenden neuen Ebola-Fällen zu rechnen, vor allem in Liberia, das allein 1224 Ebola-Tote zu beklagen hat.

Liberia, Guinea und Sierra Leone gehören zu den ärmsten Ländern der Welt. UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hatte am Freitag gefordert, die Hilfen für die betroffenen Staaten um 600 Millionen Dollar aufzustocken. (viw/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ebola-Epidemie: Sierra Leone verhängt landesweite Ausgangssperre

Im westafrikanischen Sierra Leone hat am Freitag eine dreitägige landesweite Ausgangssperre zur Eindämmung der Ebola-Epidemie begonnen. Seit der vergangenen Woche waren in dem Land 55 neue Fälle gemeldet worden.

Die sechs Millionen Einwohner dürfen den Behörden zufolge bis zum Sonntag nicht vor die Tür gehen. Während dieser Zeit sollen Tausende Gesundheitsarbeiter von Haus zu Haus gehen und Informationen über neue Krankheitsfälle und Tote sammeln. 

Im Mittelpunkt stünden dabei die Hauptstadt …

Artikel lesen
Link zum Artikel