Ebola
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04392735 Liberian health care workers on an Ebola burial team collect the body of an Ebola victim at a motor vehicle garage in Paynesville on the outskirts of Monrovia, Liberia 09 September 2014. The World Health Organization (WHO) has said the number of deaths from Ebola has risen to 2100 in West Africa with an exponential surge predicted in Liberia the hardest hit country in the region.  EPA/AHMED JALLANZO

Liberia hat bisher 1224 Ebola-Tote zu beklagen. Bild: AHMED JALLANZO/EPA/KEYSTONE

Ebola-Epidemie

Ebola-Epidemie bedroht laut Minister Existenz Liberias

Angesichts der rapiden Ausbreitung der Ebola-Epidemie schlägt die Regierung Liberias Alarm. «Liberia sieht sich einer ernsthaften Bedrohung seiner nationalen Existenz gegenüber», sagte Verteidigungsminister Brownie Samukai am Dienstag in einer Rede vor dem UNO-Sicherheitsrat.

Das Gesundheitssystem Liberias sei der Epidemie nicht gewachsen, sagte Samukai. Sein Land verfüge weder über eine ausreichende Infrastruktur noch über das nötige Fachpersonal und die finanziellen Mittel, um die Ausbreitung der Krankheit wirksam zu bekämpfen.

NEW YORK, NY - SEPTEMBER 03: United States Ambassador to the United Nations (U.N.) Samantha Power holds a press conference on September 3, 2014 in New York City. Power answered questions on foreign extremist Islamist fighters joining ISIS in Syria and Iraq and the most recent Israeli-Palestinian peace deal, amongst other topics.   Andrew Burton/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==

US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Samantha Power. Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

Die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Samantha Power, rief die internationale Gemeinschaft zu einem grösseren Engagement im Kampf gegen das tödliche Virus auf. Die derzeitigen Anstrengungen seien nicht ausreichend. Die USA haben derzeit den Vorsitz im UNO-Sicherheitsrat inne.

Nach Angaben der WHO steckten sich seit März in den drei am schwersten betroffenen Staaten Liberia, Guinea und Sierra Leone 4269 Menschen mit Ebola an. 2288 von ihnen starben. Zudem sei in den kommenden drei Wochen mit tausenden neuen Ebola-Fällen zu rechnen, vor allem in Liberia, das allein 1224 Ebola-Tote zu beklagen hat.

Liberia, Guinea und Sierra Leone gehören zu den ärmsten Ländern der Welt. UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hatte am Freitag gefordert, die Hilfen für die betroffenen Staaten um 600 Millionen Dollar aufzustocken. (viw/sda/afp)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Erste Übertragung in den USA

Krankenschwester in Texas mit Ebola angesteckt

Trotz Schutzkleidung und strenger Sicherheitsvorkehrungen hat sich erstmals in den USA eine Krankenschwester mit Ebola angesteckt. Sie hatte den Mann betreut, der die gefährliche Krankheit von Afrika nach Amerika gebracht hatte und daran am Mittwoch gestorben war.

Die US-Gesundheitsbehörde CDC hat die Ebola-Infektion im Bundesstaat Texas mittlerweile bestätigt. Laboruntersuchungen hätten die vorläufigen Ergebnisse belegt, teilte die Behörde mit.

Obwohl die Frau sofort isoliert wurde, wollte …

Artikel lesen
Link to Article