Eishockey
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kurz nach dem Schlusspfiff im Halbfinale zwischen Ambri-Piotta und dem EV Zug vom Donnerstag abend, 26. Maerz 1998, in der Valascia-Eishalle in Ambri gratulieren die Zuger Spieler Bill McDougall (ganz links) und Misko Antisin (3. von links) ihrem Goalie Ronald Rueeger (2. von links) zu seinem 0:5-Shutout. Zwischen den Tessinern und den Innerschweizern kommt es am Samstag, 28. Maerz, zum entscheidenden siebten Halbfinalspiel in Zug. Der Sieger dieser Begegnung wird im Finale auf den HC Davos treffen. (KEYSTONE/Karl Mathis)

Meister 1998: Bill McDougall und Misko Antisin mit Goalie Ronnie Rüeger. Bild: KEYSTONE

Von Antisin bis Yaremchuk: Dieser Sonntag wird für Fans des EV Zug zu einem Fest



Mit einem Legendenspiel feiert der EV Zug am Sonntag sein 50-jähriges Bestehen. Für diese Partie reisen zahlreiche Stars vergangener Tage in die Zentralschweiz. Darunter sind viele Akteure der einzigen Zuger Meistermannschaft (1998), aber auch Aufstiegshelden und legendäre Trainer. Unter anderem gibt es für die Fans ein Wiedersehen mit den kanadischen Stürmern Wes Walz, Bill McDougall und Ken «Kenny» Yaremchuk. Das Spiel in der Bossard Arena in Zug beginnt um 15.30 Uhr. (ram)

Die Teilnehmer

Trainer:
Björn Kinding, Bob Leslie, Colin Muller, Andy Murray, Sean Simpson, René Straubhaar.​

Goalies:
Rolf Simmen, Lars Weibel.​

Verteidiger:
Sandro Bertaggia, Raphael Diaz, Livio Fazio, Patrick Fischer II, Patrick Hager, Thomas Künzi, Peter Martschini, Peter Stadler, Patrick Sutter.​

abspielen

Zug ist Meister: Ein Highlight-Clip. Video: YouTube/EVZcockroach

Stürmer:
Misko Antisin, Pierre-Marc Bouchard, Urs Capeder, Björn Christen, Paul DiPietro, Patrick Fischer I, John Fritsche, Daniel Giger, Oskar Huber, Lino Martschini, Bill McDougall, Daniel Meier, Philipp Neuenschwander, Patrick Oppliger, André Rötheli, René Schädler, Fabian Schnyder, Zdenek Volejnicek, Wes Walz, Ken Yaremchuk.​

Schuld am Food Waste ist nicht der Supermarkt, sondern wir

abspielen

Video: srf

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

Die Olympischen Winterspiele 2018 in Pyeongchang

7 bemerkenswerte Fakten zu den 171 Schweizer Olympia-Teilnehmern

Link zum Artikel

Der ultimative Test: Welcher Schweizer Olympionike bist du?

Link zum Artikel

Noch ein Monat bis Olympia – das sind unsere grössten Medaillen-Hoffnungen

Link zum Artikel

Pyeongchang wie Sapporo und Nagano? Die Schweizer Bilanz bei Winterspielen in Asien

Link zum Artikel

Nach dem Erfolg die Magersucht – das wurde aus dem 15-jährigen Star der Spiele von Sotschi

Link zum Artikel

Olympische Spiele oder Street Parade – welcher Slogan gehört wohin?

Link zum Artikel

Olympia droht Doping-Skandal, weil sich diese Fläschchen öffnen lassen

Link zum Artikel

Vier neue Disziplinen: In Pyeongchang geht's um 102 Medaillensätze

Link zum Artikel

So kam Pyeongchang zu den Olympischen Winterspielen 2018

Link zum Artikel

Wir sind Soohorang und Bandabi, die Maskottchen der Winterspiele 2018

Link zum Artikel

12 wahnwitzige Curling-Szenen, die die Lust auf Olympia wecken

Link zum Artikel

Hier finden die Wettkämpfe der Olympischen Winterspiele 2018 statt

Link zum Artikel

Mit diesem Flussdiagramm findest auch du deine Olympia-Sportart

Link zum Artikel

Ein Langläufer aus Tonga?! Pita Taufatofua hat sich tatsächlich für Olympia qualifiziert

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tikkanen 29.08.2017 10:15
    Highlight Highlight ...50 Jahre, davon 20 Jahre mit reichlich💰, Resultat =1🏆🤔
    Wünsche dem EV Glencore-Novartis eine zünftige Party👍🏻🍻😎
    • play off 29.08.2017 11:04
      Highlight Highlight Ich als nicht EVZ Fan muss dazu sagen, der EVZ ist auf dem Eis aufgestiegen! Wie war das jetzt mit dem grossen SCB schon wieder? Spielten die Eishockey am grünen Tisch? Ich weiss, wie die Meisten hier, dass du nicht ganz klar bist im Kopf. Aber lass dir sagen: andere Vereine sind Gegner und keine Feinde! Also verhalte dich mal respektvoll gegen andere Vereine! Sowas wie dich, brauchen wir beim Hockey NICHT!
    • BullyMcTravish 29.08.2017 12:09
      Highlight Highlight @play off der grüne Tisch, ja zum Glück gibt es den, wo könnte man den SCB sonst so schön kritisieren? Der grüne Tisch war ein Verbandsentscheid und trotz zwischenzeitlich Wirtschaftlicher Kriese schaffte es der SCB nach dem grünen Tisch 9 Meistertitel zu holen. Entweder haben wir eine echt Lasche Liga oder der Entscheid des Verbandes war nicht der schlechteste, zudem pumpt der SCB sehr viel Geld ins Eishockey, da ist manch ein Verein froh drum.
    • play off 29.08.2017 12:29
      Highlight Highlight Verbandsentscheid 1.

      Im Mittelpunkt dieser Geschichte steht Peter Bossert, von 1976 bis 1986 Präsident des EHC Arosa. Arosa ist ein Spitzenklub. Meister 1980 und 1982. Doch Ende November 1985 weiss Bossert, dass Arosa wirtschaftlich keine Chance mehr hat. Das Budget hat die Grenze von zwei Millionen Franken überschritten. Der Klub wird pro Jahr mehr als eine halbe Million verlieren. Das Dorf kann den Verein nicht finanzieren. Es bleibt nur der freiwillige Abstieg.
    Weitere Antworten anzeigen

Bykow/Chomutow verzaubern die Schweiz und sorgen für Playoff-Spektakel

Im März 1990 gelang dem HC Fribourg-Gottéron der Transfercoup, der weltweit Schlagzeilen machte. Der Klub aus der hinteren Tabellenhälfte der NLA verpflichtete Wjatscheslaw Bykow und Andrej Chomutow, zwei der besten Spieler der Welt.

Perestroika, Glasnost und «Monsieur 100'000 Volt» Jean Martinet (verstorben 2016) ermöglichten den sensationellen Transfer. Fribourg stach sogar die Québec Nordiques aus der NHL aus. Slawa Bykow und Andrej Chomutow kamen als erste Spieler von Weltformat in die Schweiz; ihre Verpflichtung löste die turbulenteste Zeit in der Klubgeschichte Gottérons aus.

Vor der Ankunft von Bykow und Chomutow fand in Freiburg Spektakel primär neben dem Eis statt. Gottéron verschliss in fünf Jahren sechs Trainer …

Artikel lesen
Link zum Artikel