Eishockey
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Duri Camichel bei Autounfall in Costa Rica tödlich verunglückt 



Duri Camichel: (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Duri Camichel verbrachte seine letzten beiden Jahre als Profi bei den Lakers. Bild: KEYSTONE

Schock für das Schweizer Eishockey: Der ehemalige Internationale Duri Camichel ist im Alter von knapp 33 Jahren bei einem Autounfall in Costa Rica tödlich verunglückt.

Marc Furrer, Präsident von Swiss Ice Hockey, und Florian Kohler, CEO von Swiss Ice Hockey: «Wir sind sehr betroffen und erschüttert. Swiss Ice Hockey spricht den Familien und Hinterbliebenen ihr tief empfundenes Beileid aus. Zudem wünschen wir unseren Nationalspielern in Prag viel Kraft, um diesen tragischen Verlust verarbeiten zu können.»

Camichel spielte den grössten Teil seiner Karriere für Zug. 2012 wechselte er zu den Rapperswil-Jona Lakers, bei denen er im Januar 2014 seine Karriere abrupt beendete. Insgesamt bestritt der Engadiner 693 NLA-Partien. Für die Schweiz bestritt er insgesamt 32 Länderspiele. 2007 nominierte ihn Ralph Krueger für die WM in Moskau.

Nebst Camichel starb bei dem Unfall auch Harry Andereggen, der langjährige persönliche Trainer von Nationalmannschafts-Captain Mark Streit und zahlreichen weiteren Schweizer Eishockey-Spielern. Besonders hart für Streit: Erst vor wenigen Tagen starb seine 99-jährige Grossmutter.

Das Schweizer Nationalteam erfuhr die Nachricht vor dem ersten Eistraining in Prag. Es sei für alle ein Schock gewesen, hiess es aus der Kabine. Der Grossteil der Spieler hat sowohl Camichel als auch Andereggen persönlich gekannt.

Die St. Moritzer Familie Camichel wurde schon oft von Schicksalsschlägen heimgesucht. Vater Werner Camichel, Bob-Olympiasieger in Sapporo 1972 im Vierer von Jean Wicky, starb vor neun Jahren an Krebs. Duris Bruder Corsin, ebenfalls ein Eishockeyprofi, musste nach einer Krebserkrankung seine Karriere beenden.

Nationalcoach Glen Hanlon überliess es den Spielern, ob sie trainieren wollen. Das gesamte Team absolvierte jedoch die Einheit – ausser Roman Josi, der erst während des Trainings im Stadion eintraf, und Kevin Fiala, der in New York den Anschlussflug verpasste und erst am Donnerstag in Prag eintrifft. (fox/syl/si)

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Rajala schiesst Biel in der Overtime ins Glück – Zug legt gegen Niederlage Protest ein

Biel geht in der Playoff-Halbfinalserie gegen Qualifisieger Bern mit 2:0 in Führung. Und Lausanne besiegt Zug mit 5:4 nach Verlängerung und gleicht die Serie zum 1:1 aus. Die Siegestore erzielen Toni Rajala (nach 65:48 Minuten) für Biel sowie Joël Genazzi für Lausanne in Überzahl (nach 71:06 Minuten).

» Hier gibt' den Liveticker der 2. Runde zum Nachlesen.

Der EHC Biel führt in der Halbfinalserie gegen den Schlittschuhclub Bern mit 2:0 Siegen. Die Seeländer gewannen mit 3:2 nach Verlängerung auch das zweite Spiel. Die Verlängerung dauerte keine vier Minuten. Toni Rajala, der schon am Dienstag beim 4:2-Sieg in Bern zweimal getroffen hatte, erzielte das Siegtor nach brillanter Vorarbeit seiner Sturmkollegen Jarno Kärki und Marco Pedretti.

Der EHC Biel bestrafte den SC Bern für die Passivität, …

Artikel lesen
Link zum Artikel