DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Duri Camichel bei Autounfall in Costa Rica tödlich verunglückt 



Duri Camichel: (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Duri Camichel verbrachte seine letzten beiden Jahre als Profi bei den Lakers. Bild: KEYSTONE

Schock für das Schweizer Eishockey: Der ehemalige Internationale Duri Camichel ist im Alter von knapp 33 Jahren bei einem Autounfall in Costa Rica tödlich verunglückt.

Marc Furrer, Präsident von Swiss Ice Hockey, und Florian Kohler, CEO von Swiss Ice Hockey: «Wir sind sehr betroffen und erschüttert. Swiss Ice Hockey spricht den Familien und Hinterbliebenen ihr tief empfundenes Beileid aus. Zudem wünschen wir unseren Nationalspielern in Prag viel Kraft, um diesen tragischen Verlust verarbeiten zu können.»

Camichel spielte den grössten Teil seiner Karriere für Zug. 2012 wechselte er zu den Rapperswil-Jona Lakers, bei denen er im Januar 2014 seine Karriere abrupt beendete. Insgesamt bestritt der Engadiner 693 NLA-Partien. Für die Schweiz bestritt er insgesamt 32 Länderspiele. 2007 nominierte ihn Ralph Krueger für die WM in Moskau.

Nebst Camichel starb bei dem Unfall auch Harry Andereggen, der langjährige persönliche Trainer von Nationalmannschafts-Captain Mark Streit und zahlreichen weiteren Schweizer Eishockey-Spielern. Besonders hart für Streit: Erst vor wenigen Tagen starb seine 99-jährige Grossmutter.

Das Schweizer Nationalteam erfuhr die Nachricht vor dem ersten Eistraining in Prag. Es sei für alle ein Schock gewesen, hiess es aus der Kabine. Der Grossteil der Spieler hat sowohl Camichel als auch Andereggen persönlich gekannt.

Die St. Moritzer Familie Camichel wurde schon oft von Schicksalsschlägen heimgesucht. Vater Werner Camichel, Bob-Olympiasieger in Sapporo 1972 im Vierer von Jean Wicky, starb vor neun Jahren an Krebs. Duris Bruder Corsin, ebenfalls ein Eishockeyprofi, musste nach einer Krebserkrankung seine Karriere beenden.

Nationalcoach Glen Hanlon überliess es den Spielern, ob sie trainieren wollen. Das gesamte Team absolvierte jedoch die Einheit – ausser Roman Josi, der erst während des Trainings im Stadion eintraf, und Kevin Fiala, der in New York den Anschlussflug verpasste und erst am Donnerstag in Prag eintrifft. (fox/syl/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Feuerwerk um 3 Uhr morgens – das Playoff-Märchen der SCRJ Lakers geht weiter

Die Rapperswil-Jona Lakers sind in den Playoffs weiter nicht zu bremsen. Nach Biel schalten die St.Galler auch das klar favorisierte Lugano aus und stehen zum zweiten Mal in der Klubgeschichte im Halbfinal.

Als am 13. Februar dieses Jahres die Meldung die Runde machte, die Rapperswil-Jona Lakers würden die Zusammenarbeit mit ihrem Erfolgscoach Jeff Tomlinson nicht über die laufende Saison hinaus verlängern, rieben sich viele die Augen. Immerhin hatte der Deutschkanadier die St.Galler 2018 zurück in die National League und im selben Jahr als Unterklassiger zum Cuptitel geführt. Der Klub begründete den Entscheid damit, dass «der Zeitpunkt für einen Wechsel und den nächsten Schritt gekommen ist.»

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel