Eishockey
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Lions gewinnen das Torfestival im Hallenstadion – Lugano weiter im Höhenflug



Schicke uns deinen Input
Jonatan Schäfer
Die Tabelle
Bern ist neuer Leader, Lugano rückt auf den zweiten Rang vor. Die ZSC Lions liegen neu auf dem 4. Platz – nur drei Punkte hinter dem heutigen Gegner Zug. Am Tabellenende bleibt alles beim Alten: Kloten liegt weiterhin fünf Punkte hinter Langnau auf dem letzten Rang.
Das war's!
Der SCB siegt im Berner Derby gegen Langnau mit 2:0 – und weil die ZSC Lions Zug gleich mit 7:3 abschiessen, sind die «Mutzen» neuer Leader. Kloten muss gegen Biel die fünfte Niederlage in Folge hinnehmen und liegt weiter mit fünf Punkten Rückstand auf die Tigers auf dem letzten Rang. Lugano beendet die Serie des HCD – und baut die seinige auf sechs Siege aus.
Endstand: ZSC Lions – Zug 7:3
Das Spiel ist aus! Die ZSC Lions gewinnen gegen Zug mit 7:3.
ZSC Lions – Zug 7:3*
Drei Minuten vor Spielende erzielt Roman Wick das 7:3!
Endstand: Lugano – Davos 4:3
Lugano rettet den knappen Vorsprung über die Zeit und holt sich den sechsten Sieg in Serie.
Lugano – Davos 4:3*
Noch eine Minute verbleibt. Die Luganesi sind wieder komplett – dafür geht HCD-Keeper van Pottelberghe raus.
Lugano – Davos 4:3*
Drei Minuten vor Spielende schnüren die Davoser Lugano im Powerplay ein. Wer holt sich in der Resega den Sieg?
ZSC Lions – Zug 6:3*
Reto Suri verkürzt in der 51. Minute auf 3:6. Ein Strohfeuer – oder der Auftakt zu einer grandiosen Aufholjagd?
Lugano – Davos 4:3*
Lugano geht erstmals in Führung! Sébastien Reuille trifft in der 54. Minute zum 4:3. Hochspannung in den Schlussminuten ist garantiert!
Endstand: Biel – Kloten 4:2
Biel bringt den Vorsprung über die Zeit und fügt Kloten die fünfte Niederlage in Serie zu.
Biel – Kloten 4:2*
Das ist die Entscheidung! Beat Forster trifft 40 Sekunden vor Spielende zum 4:2 ins leere Tor.
Endstand: SCL Tigers – Bern 0:2
Der SCB übersteht die Schlussphase unbeschadet und gewinnt das Berner Derby dank Treffern von Scherwey und Rüfenacht mit 2:0.
SCL Tigers – Bern 0:2*
Eine Minute vor Spielende muss erneut ein SCB-Akteur auf die Strafbank. Was vermag Langnau mit sechs Feldspielern noch auszurichten?
ZSC Lions – Zug 6:2*
Das ist dann wohl die Entscheidung: Pius Suter trifft in der 49. Minute das 6:2 für die ZSC Lions und besiegelt die Zuger Niederlage.
Biel – Kloten 3:2*
Praplan erweist Kloten einen Bärendienst und handelt sich sieben Minuten vor Spielende eine Fünfminutenstrafe für einen Check gegen den Kopf eines Bielers ein.
SCL Tigers – Bern 0:2*
Nur noch drei Minuten sind in Langnau zu spielen – und der SCB steuert relativ ungefährdet dem Sieg entgegen. Die Tigers haben es verpasst, ihre wenigen Chancen zu nutzen. Wenn Zug gegen die Lions verliert, wäre der SCB neuer Leader.
SCL Tigers – Bern 0:2*
Grosschance für die Tigers! Aus dem Nichts taucht Gagnon alleine vor Genoni auf, setzt die Scheibe jedoch neben das Tor. Schade, das hätte die Spannung wieder zurück in das Ilfisstadion gebracht.
Lugano – Davos 3:3*
Lugano gleicht aus! Linus Klasen erzielt in der 46. Minute das 3:3. Alles wieder offen in der Resega!
Biel – Kloten 3:2*
Kloten drückt auf den Ausgleichstreffer – und McNamara sieht sich gezwungen, ein Timeout zu nehmen.
ZSC Lions – Zug 5:2*
Jubeln die Lions auch am Ende – oder gelingt Zug die Aufholjagd? Das Schlussdrittel hat soeben begonnen.
ZSC Topscorer Robert Nilsson, Mitte, freut sich nach seinem 5:2 Tor waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League zwischen den ZSC Lions und dem EV Zug, am Samstag, 14. Oktober 2017, im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)
SCL Tigers – Bern 0:2*
Doppeltes Pech für den SCB! Mason Raymond setzt die Scheibe innert weniger Sekunden gleich zwei Mal an den Pfosten. Die «Mutzen» verwalten die Führung bislang äusserst souverän – und sind nahe am entscheidenden dritten Treffer.
Das Schlussdrittel läuft!
In Biel, Langnau und jetzt auch in Lugano sind die letzten zwanzig Minuten angebrochen.
4 Schauplätze, 4 Bilder
Biels Marco Pedretti, links, im Duell mit Klotens Tomi Sallinen im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EHC Biel und dem EHC Kloten, am Samstag, 14. Oktober 2017, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Peter Schneider)
Kloten kämpft in Biel um wichtige Punkte.
Davos' players celebrate the 1-2 goal, during the preliminary round game of National League Swiss Championship 2017/18 between HC Lugano and HC Davos, at the ice stadium Resega in Lugano, Switzerland, Saturday, October 14, 2017. (KEYSTONE/Ti-Press/Pablo Gianinazzi)
Der HCD führt gegen Lugano vor dem Schlussdrittel mit 3:2.
Der Zuercher Patrick Geering, rechts, trifft zum 4-1 gegen Zugs Torhueter Tobias Stephan, waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League zwischen den ZSC Lions und dem EV Zug, am Samstag, 14. Oktober 2017 im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Christian Merz)
Die ZSC Lions liegen gegen Zug auf Kurs.
Tigers Anton Gustafsson, Flurin Randegger,  Goalie Ivars Punnenovs, Yannick Blaser, Raphael Kuonen, von links, kaempfen um den Puck, gegen Berns Simon Moser, Mitte, waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League zwischen den SCL Tigers und dem SC Bern, am Samstag 14. Oktober 2017, in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)
Gelingt den Tigers im Schlussdrittel die Wende?
Die Übersicht vor dem Schlussdrittel
Der SCB liegt im Berner Derby nach zwei Dritteln mit 2:0 in Front. Langnau hat zwar noch immer mehr Abschlüsse, vermag Genoni jedoch nur selten ernsthaft zu fordern.

Kloten gelingt in Biel zu Beginn des Mittelabschnitts der Anschlusstreffer, doch die Bieler stellen den Zweitorevorsprung kurz darauf wieder her. Hollenstein bringt Kloten in der 32. Minute jedoch wieder bis auf einen Treffer heran – die Punkte liegen definitiv in Reichweite.

Der HC Davos liegt gegen Lugano vor dem letzten Drittel mit 3:2 in Front. Mauro Jörg ist nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich durch Hofmann für den dritten Treffer besorgt.

Die ZSC Lions führen gegen Zug mit 5:2. Die Spieler des EVZ müssen sich im Schlussdrittel etwas einfallen lassen, wenn sie die Leaderposition nicht an den SCB abgegeben wollen.
ZSC Lions – Zug 5:2*
Auch im Hallenstadion ist das zweite Drittel nun zu Ende.
ZSC Lions – Zug 5:2*
In Zürich ist das zweite Drittel noch in vollem Gange – und die Lions sorgen in der 38. Minute für die Vorentscheidung. Robert Nilsson trifft zum 5:2.
Das Mitteldrittel ist vorbei
In Biel, Langnau und Lugano ist das zweite Drittel zu Ende.
SCL Tigers – Bern 0:2*
Ohne Schwierigkeiten übersteht der SCB die Unterzahlsituation. Die «Mutzen» liegen nach wie vor mit 2:0 in Front.
Die «Faire Fans zeigen ihr Gesicht»-Aktion der Langnauer Anhänger
Faire Fans zeigen ihr Gesicht, waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League zwischen den SCL Tigers und dem SC Bern, am Samstag 14. Oktober 2017, in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)
SCL Tigers-Fans halten Schilder mit dem Slogan "Respect - Faire Fans", waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League zwischen den SCL Tigers und dem SC Bern, am Samstag 14. Oktober 2017, in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)
SCL Tigers – Bern 0:2*
Die Tigers überstehen die prekäre Situation in doppelter Unterzahl – und können jetzt erstmals im Powerplay agieren.
Lugano – Davos 2:3*
Davos geht zum dritten Mal in Führung! Mauro Jörg trifft in der 30. Spielminute auf Vorarbeit von Marc Wieser zum 3:2.
Biel – Kloten 3:2*
Kloten kommt erneut auf einen Treffer an Biel heran. Denis Hollenstein gelingt nach 32 Minuten in Überzahl das 2:3. Legt der EHC Biel sogleich wieder vor?
SCL Tigers – Bern 0:2*
Gleich zwei Langnauer sitzen in der Kühlbox – gelingt dem SCB der dritte Treffer?
Bilder aus dem Hallenstadion
Torjubel der ZSC Lions und der enttaeuschte Zug Torhueter Tobias Stephan, rechts, waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League zwischen den ZSC Lions und dem EV Zug, am Samstag, 14. Oktober 2017 im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Christian Merz)
Bereits vier Mal wurde Stephan bezwungen.
ZSC Patrick Geering, Mitte, jubelt nach seinem 4:1 Tor waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League zwischen den ZSC Lions und dem EV Zug, am Samstag, 14. Oktober 2017, im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)
Geering bejubelt den Treffer zum 4:1.
Der Zuercher Severin Blindenbacher, links, im Spiel gegen Zugs Sven Senteler, waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League zwischen den ZSC Lions und dem EV Zug, am Samstag, 14. Oktober 2017 im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Christian Merz)
Blindenbacher und Senteler im Kampf um die Scheibe.
ZSC Lions – Zug 4:2*
Zug verkürzt! Wie schon im ersten Drittel gelingt dem Leader ein Blitzstart. Nach nur gerade eineinhalb Minuten lässt sich Garrett Roe seinen zweiten persönlichen Treffer am heutigen Abend gutschreiben.
Biel – Kloten 3:1*
Biel stellt den Zweitorevorsprung wieder her! In der 26. Spielminute trifft Marc-Antoine Pouliot auf Vorarbeit von Pedretti zum 3:1.
ZSC Lions – Zug 4:1*
Auch im Hallenstadion läuft mittlerweile der zweite Spielabschnitt.
SCL Tigers – Bern 0:2*
Bern doppelt nach! Nach dem Scheibenverlust von Kuonen schaltet der SCB blitzschnell um und Thomas Rüfenacht bezwingt Punnenovs eiskalt.
Lugano – Davos 2:2*
Lugano gleicht aus! In der 22. Minute trifft Gregory Hofmann zum 2:2.
Lugano – Davos 1:2*
Auch in Lugano hat das zweite Drittel begonnen.
Biel – Kloten 2:1*
Da scheint Tirkkonen die richtigen Worte gefunden zu haben! Eine halbe Minute nach Wiederbeginn gelingt Mattias Bäckmann der Anschlusstreffer für Kloten.
Weiter geht's!
In Langnau und Biel ist die Scheibe wieder im Spiel.
Impressionen des heutigen Eishockey-Abends
Biels Mathieu Tschantre, Marc-Antoine Pouliot und Kevin Fey, von links, feiern ihren Treffer zum 1:0 im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EHC Biel und dem EHC Kloten, am Samstag, 14. Oktober 2017, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Peter Schneider)
Die Bieler jubeln im Startdrittel zwei Mal.
Davos's player Dario Simion, left, fights for the puck with Lugano's player Alessandro Chiesa, right, during the preliminary round game of National League Swiss Championship 2017/18 between HC Lugano and HC Davos, at the ice stadium Resega in Lugano, Switzerland, Saturday, October 14, 2017. (KEYSTONE/Ti-Press/Pablo Gianinazzi)
Simion kämpft mit Chiesa um den Scheibenbesitz.
Tigers Goalie Ivars Punnenovs geschlagen zum 0-1, waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League zwischen den SCL Tigers und dem SC Bern, am Samstag 14. Oktober 2017, in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)
Langnaus Punnenovs ist geschlagen: Der SCB führt nach dem ersten Drittel mit 1:0.
Fazit nach 20 Minuten
Die Lions haben nach dem frühen Rückstand eine beeindruckende Reaktion gezeigt und führen dank gnadenloser Effizienz mit 4:1. Der EVZ macht sich das Leben mit Strafen selbst schwer.

Kloten liegt gegen Biel nach zwanzig Minuten mit 0:2 hinten – und muss sich etwas einfallen lassen, wenn man nicht zum fünften Mal in Serie als Verlierer vom Eis gehen will.

Der HCD geht gegen Lugano durch Ambühl in Führung – muss jedoch den postwendenden Ausgleich hinnehmen. Dank dem Treffer von Marc Wieser in der 16. Minuten führen die Bündner nach dem ersten Drittel mit 2:1.

Im Berner Derby führt der SCB dank gnadenloser Effizient mit 1:0. Die Tigers halten zwar gut mit und bringen deutlich mehr Schüsse aufs Tor – finden jedoch bislang noch keinen Weg an Genoni vorbei.
Pause
Das erste Drittel ist in allen vier Stadien Geschichte.
ZSC Lions – Zug 4:1*
Geering legt nach! Erneut treffen die Zürcher innert kürzester Zeit doppelt und führen gegen Leader Zug bereits mit 4:1. Patrick Geering lässt sich in doppelter Überzahl als Torschütze feiern, Pettersson glänzt diesmal als Assistgeber.
Lugano – Davos 1:2*
Davos geht erneut in Führung! Marc Wieser trifft in der 16. Minute zum 2:1. Gelingt Lugano erneut die postwendende Reaktion?
ZSC Lions – Zug 3:1*
Die Lions erhöhen auf 3:1! In der 13. Minute sitzen zwei Zuger auf der Strafbank – und die Zürcher lassen sich diese Chance nicht entgehen. Frederik Pettersson erzielt den dritten Treffer für die Heimmannschaft.
SCL Tigers – Bern 0:1*
Die Tigers halten im Derby gut mit und suchen mutig den Weg in die Offensive. Wirklich zwingende Aktionen sind jedoch Mangelware – und wenn die Langnauer zum Abschluss kommen, dann gibt sich Genoni keine Blösse. Der SCB zeigt sich einmal mehr äusserst effizient – aus nur fünf Schüssen resultierte ein Treffer.
ZSC Lions – Zug 2:1*
Starke Reaktion der Lions! Nach dem frühen Rückstand stellen die Zürcher mit einem Doppelschlag in der 7. Minute den Spielstand auf den Kopf. Aus dem Nichts trifft Marti zum Ausgleich und nur 11 Sekunden später bringt Wick die Lions in Führung.
Biel – Kloten 2:0*
Biel doppelt nach! Noch nicht einmal zehn Minuten sind gespielt – und schon steht der EHC Kloten wieder mit dem Rücken zur Wand. Kevin Fey erhöht in der 9. Spielminute auf 2:0.
SCL Tigers – Bern 0:1*
Thomas Rüfenacht trifft nur den Pfosten! Ein Abwehrschnitzer der Langnauer ermöglicht den Bernern die Chance auf das 2:0, doch Rüfenacht setzt die Scheibe ans Torgehäuse. Glück für die Tigers!
Biel – Kloten 1:0*
Kloten muss bereits früh einen Rückschlag hinnehmen: In der 4. Minute trifft Mathieu Tschantré nach wunderbarer Vorarbeit von Pouliot zur Bieler Führung.
Lugano – Davos 1:1*
Was für ein Auftakt in Lugano! In der vierten Minute gelingt Ambühl für die Gäste aus Davos die Führung – doch die Luganesi reagieren postwendend und gleichen nur 12 Sekunden später durch Linus Klasen wieder aus.
ZSC Lions – Zug 0:1*
Früher Dämpfer für die Lions: Nur 17 Sekunden sind im Hallenstadion gespielt, als Garrett Roe den Leader aus Zug in Führung bringt. Massgeblichen Anteil an diesem ersten Treffer hat Morant, der mit seinem Zuspiel die gesamte Zürcher Abwehr aushebelt.
SCL Tigers – Bern 0:1*
Tristan Scherwey bringt den SCB in Führung! Punnenovs kann einen Abschluss Burrens nur ungenügend abwehren, Scherwey reagiert blitzschnell und drückt den Abpraller über die Linie.
Los geht's!
In allen vier Stadien ist die Scheibe im Spiel. Wir freuen uns auf einen spannenden Eishockey-Abend!
ZSC Lions ohne Drew Shore
Die ZSC Lions müssen mehrere Wochen auf Drew Shore verzichten. Der amerikanische Stürmer hat sich in den vergangenen Tagen eine Gehirnerschütterung zugezogen. Noch am Freitag war Shore bei der Niederlage in Bern (3:4 n.V.) für die Zürcher im Einsatz gestanden.

Nach seinem Wechsel von Kloten zum ZSC wartet Shore auch nach 13 Spielen in der National League noch auf seinen ersten Saisontreffer. In der vergangenen Qualifikation figurierte er mit 24 Toren unter den Top 3 Torschützen der Liga.
Der Zuercher Drew Shore am Training der ZSC Lion's, aufgenommen am Montag, 31. Juli 2017 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)
Vorschau
Nach zuletzt vier Niederlagen in Serie will Kloten endlich den dritten Saisonsieg einfahren. Die Mannschaft von Perkka Tirkkonen trifft auswärts auf den EHC Biel, der nach einem guten Auftakt aus dem Tritt geraten ist. Die Bieler verliessen in den letzten sechs Spielen das Eis fünf Mal als Verlierer.

Lugano ist nach zuletzt fünf Siegen in Serie nur noch einen Punkt hinter Leader Zug klassiert. Das Duell mit Tabellennachbar Davos ist ein klassisches Sechspunktespiel: Die Luganesi könnten den Vorsprung auf die Bündner mit einem Sieg auf sieben Punkte ausbauen – verlieren die Tessiner jedoch, rückt der HCD bis auf einen Punkt heran.

Im Berner Derby sind die Rollen klar verteilt. Der SCB liegt einen Punkt hinter der Spitzenmannschaft Zug – die Tigers hingegen grüssen vom zweitletzten Tabellenrang. Mit einem Sieg könnte Langnau jedoch bis auf den neunten Platz vorrücken.

Die ZSC Lions tun sich weiterhin schwer – und müssen jetzt ausgerechnet gegen den Leader Zug ran. Während der EVZ den ersten Tabellenrang verteidigen will, geht es für die Zürcher darum, den Anschluss an die vorderen Ränge nicht zu verlieren.
Aufstellung: Tigers – Bern
Aufstellung: Lions – Zug
Aufstellung: Lugano – Davos
Aufstellung: Biel – Kloten

Der Checker-Block soll Andrea mal helfen gegen diesen Wind!

Video: watson/Emily Engkent

Was Waldtiere machen, wenn sie sich unbeobachtet fühlen

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Ambri und die Valascia – des Eismeisters Abschied von der steinernen Seele unseres Hockeys

Nach dieser Saison wird mit der Valascia ein Kraftort des Schweizer Eishockeys für immer von der Landkarte verschwinden. Ein letzter Rundgang durchs mythischste Stadion unseres Hockeys.

Beginnen wir unsere letzte Geschichte über die Valascia mit ein wenig Pathos. Gustave Flaubert ist ein französischer Dichter aus dem 19. Jahrhundert. Er hat einmal geschrieben: «Es gibt Orte auf der Welt, die so schön sind, dass man sie an sein Herz pressen möchte.» Wäre er ein Hockey-Chronist gewesen, dann hätte er mit diesem Satz die Valascia gemeint.

Soweit die Romantik. Aber Polemik gehört auch dazu. Es gibt ein Buch über Ambri, zusammengestellt von Ruedi Ingold. Darin gibt es eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel