DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ambri schnappt sich den Zusatzpunkt – Biel besiegt Bern im Derby zum zweiten Mal in Serie

13.01.2018, 22:1114.01.2018, 09:22

Liveticker: 13.1.2018 NL-Konferenz

Schicke uns deinen Input
avatar
avatar
avatar
avatar
avatar
avatar
avatar
von Samuel6
Oh je, ZSC, das war wieder nichts! Wie lange soll diese Achterbahnfahrt stattfinden? Wichtig wäre mal mehrere Spiele aneinander zu gewinnen.
Was für ein Hockey-Wochenende!
Gestern fielen 7.5 Tore pro Spiel im Schnitt, heute wieder 6.8. 34 an der Zahl, davon 8 alleine in der Resega zu Lugano. Überhaupt geht das Spiel in Lugano in die Geschichtsbücher ein: Seit über einem Jahrzehnt hatte ein Team nicht mehr 6 Tore in einem Drittel geschossen. Chapeau!
Lugano's Julien Vauclair, Riccardo Sartori, Jani Lajunen and Damien Brunner, from left, celebrate the 1-0 goal, during the preliminary round game of National League Swiss Championship between HC Lugano and Geneve-Servette HC, at the ice stadium Resega in Lugano, on Saturday, January 13, 2018. (KEYSTONE/Ti-Press/Pablo Gianinazzi)
Bild: TI-PRESS
Auch sonst waren die Partien kaum an Spannung zu überbieten: Kloten dreht die Partie in Davos mit 3 Toren innerhalb von 60 Sekunden.

Fribourg und Zug halten sich lange die Waage, bis Zug aus der Balance fällt und von Fribourg komplett zerpflückt wird.

Biel und Bern stellen unsere Nerven bis kurz vor Schluss auf die Probe, mit dem schliesslich verdienten Kampf-Sieg der Seeländer.

Und auch im Hallenstadion strauchelt ein Favorit. Die grossen ZSC Lions müssen sich nach Verlängerung Ambri geschlagen geben, wer hätte dies gedacht?
Die Tabelle nach der 40. NL-Runde
Die Resultate von heute: ZSC – Ambri 2:3 n.V.

ZSC – Ambri 2:3 n.V.
Das war's! Michael Fora und Ambri schnappen sich den Extrapunkt im Hallenstadion. Und dies nicht unverdient.
avatar
Das war ein Stockstich in den Rücken
von HabbyHab
Das war wirklich ein hoher Stock. Was ich komischer finde ist die Strafe gegen D'Agostini..und ich bin ZSC-Fan
avatar
von Dynamischer-Muzzi
Und nun kommt er: Zug entgleist 🤣🤣🤣🤣
ZSC – Ambri 2:2*
Damit bleibt nur noch die Partie im Hallenstadion übrig. ZSC und Ambri streiten sich noch um den Extrapunkt.
Biel – Bern 4:3
Biel gewinnt das Berner Derby zum zweiten Mal in Folge!
Biels Marco Pedretti jubelt waehrend dem Eishockeyspiel der National League zwischen dem EHC Biel und dem SC Bern, am Samstag 13. Januar 2018, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Marcel Bieri)
Bild: KEYSTONE
Biel – Bern 4:3*
50 Sekunden Hochspannung noch!
Davos – Kloten 2:6
Eine gemütliche Heimreise werden die Klotener haben. Ein deutlicher Sieg in Davos für Kevin Schläpfer Hockeygott.
Biel – SCB 4:3*
Empty Net beim SCB! Jalonen nimmt 20 Sekunden vor dem Ende noch ein Time-out.
Fribourg – Zug 6:0
Auch Zug muss eine deftige Schlappe einstecken. Gute Heimreise!
Fribourgs Spieler jubeln nach dem Tor von Yannick Rathgeb zum 1-0 neben Zugs Torhueter Tobias Stephan, im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem HC Fribourg Gotteron und dem EV Zug, am Samstag, 13. Januar 2018, in der BCF Arena in Fribourg. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)
Bild: KEYSTONE
Lugano – Servette 7:1
Lichterlöschen in der Resega! Die Bianconeri schiessen die Genfer mit 7:1 aus dem Stadion.
LuganoÕs player Luca Fazzini celebrates the 3-2 goal, during the preliminary round game of National League Swiss Championship between HC Lugano and Geneve-Servette HC, at the ice stadium Resega in Lugano, on Tuesday, December 12, 2017. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)
Bild: TI-PRESS
Davos – Kloten 2:6*
Jetzt gehen die Bündner endgültig baden. Abbott trifft persönlich zum zweiten Mal.
Davos – Kloten 2:5*
Wieder einmal eine Meldung aus dem Graubünden. Und ich dachte schon, die Internetverbindung da hoch sei tot. Jedenfalls hat Matthias Bieber vier Minuten vor Schluss für Kloten getroffen.
Der Davoser Andres Ambuehl, links, im Spiel gegen den Klotener Lukas Stoop, waehrend dem Eishockeyspiel der National League zwischen dem HC Davos und dem EHC Kloten, am Samstag, 13. Januar 2018, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Juergen Staiger)
Bild: KEYSTONE
avatar
Wer ist anderer Meinung?
von Markus-ZH
Das war hoher Stock beim Z. 2:2!
ZSC – Ambri 2:2*
Spannend zu und her geht's im Hallenstadion: Patrick Incir bringt den Favoriten wieder in Schieflage. Oder etwa doch nicht? Die Schiedsrichter wollen ein hoher Stock gesehen haben, die Partie bleibt unentschieden.
Fribourg – Zug 6:0*
Die Fribourger kennen keine Gnade mit den Zentralschweizern: Maret und Rossi machen in Sachen Tordifferenz allmählich dem HC Lugano Konkurrenz.
Biel – SCB 4:3*
Die Mutzen bleiben dran, werfen den Bettel keineswegs vorzeitig hin! Mason Raymond trifft im Powerplay, eine Minute und zehn Sekunden nach Wiederbeginn.
Und Kari Jalonen so:
Berns Headcoach Kari Jalonen reagiert waehrend dem Eishockeyspiel der National League zwischen dem EHC Biel und dem SC Bern, am Samstag 13. Januar 2018, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Marcel Bieri)
Bild: KEYSTONE
Fribourg – Zug 4:0*
Genickbruch für die Zuger! Nach exakt 46 Minuten ist der Mist für Fribourg gekarrt.
Fribourg – Zug 3:0*
In der BCF Arena wird bereits wieder gespielt: Und spielen heisst für Andrei Bykov Tore zu schiessen: 3:0 für das Heimteam – die Entscheidung?
Eindrücke nach 40 Minuten
Finstere Miene beim SCB und Andrew Ebbett, ...
Biels Benoit Jecker, rechts, kaempft um den Puck gegen Berns Topscorer Andrew Ebbett, links, waehrend dem Eishockeyspiel der National League zwischen dem EHC Biel und dem SC Bern, am Samstag 13. Januar 2018, in der Tissot Arena in Biel. (PPR/Marcel Bieri)
Bild: PPR
... Biel dagegen hat einiges zu Lachen. Die Seeländer bringen die Mutzen ganz schön ins Schwitzen.
Biels Marco Pedretti jubelt waehrend dem Eishockeyspiel der National League zwischen dem EHC Biel und dem SC Bern, am Samstag 13. Januar 2018, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Marcel Bieri)
Bild: KEYSTONE
In Davos geht's derweil nicht mehr ganz so heftig zu und her ...
Der Davoser Andres Ambuehl, links, im Spiel gegen den Klotener Lukas Stoop, waehrend dem Eishockeyspiel der National League zwischen dem HC Davos und dem EHC Kloten, am Samstag, 13. Januar 2018, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Juergen Staiger)
Bild: KEYSTONE
... wie dies noch im Startdrittel der Fall war.
Der Davoser Enzo Corvi, links, im Spiel gegen den Klotener Topscorer Vincent Praplan, waehrend dem Eishockeyspiel der National League zwischen dem HC Davos und dem EHC Kloten, am Samstag, 13. Januar 2018, in der Vaillant Arena in Davos. (PPR/Juergen Staiger)
Bild: PPR
Fribourg-Gottéron zeigt nach dem 0:0 zur ersten Pause die bessere Moral und verpasst mit einem Doppelschlag den Zentralschweizern einen Nackenschlag.
Fribourgs Roman Cervenka, Fribourgs Larri Leeger, Fribourgs Andrei Bykov und Fribourgs Andrea Glauser, von links, jubeln nach dem Tor zum 0:1 beim Eishockeyspiel der National League zwischen dem EV Zug und Fribourg-Gotteron, am Freitag, 3. November 2017, in der Bossard Arena in Zug. (KEYSTONE/Alexandra Wey)
Bild: KEYSTONE
Topskorer Luca Fazzini und seine Luganesi sind so richtig in Ballerlaune ...
LuganoÕs player Luca Fazzini celebrates the 3-2 goal, during the preliminary round game of National League Swiss Championship between HC Lugano and Geneve-Servette HC, at the ice stadium Resega in Lugano, on Tuesday, December 12, 2017. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)
Bild: TI-PRESS
... hängende Köpfe dagegen bei Servette. Die Genfer kassierten in 20 Minuten sechs (!) Tore.
Geneve-Servette's player Mike Wyniger, center, reacts during the preliminary round game of National League Swiss Championship between HC Lugano and Geneve-Servette HC, at the ice stadium Resega in Lugano, on Tuesday, December 12, 2017. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)
Bild: TI-PRESS
ZSC-Trainer Kossmann muss in der Pause über die Bücher. Die Qualität seines Teams ...
ARCHIV - ZUR ERNENNUNG VON HANS KOSSMANN ZUM NEUEN TRAINER DER ZSC LIONS STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Ambris Trainer Hans Kossmann waehrend dem Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem EHC Biel-Bienne und dem HC Ambri-Piotta, am Freitag, 13. Januar 2017, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Anthony Anex)
Bild: KEYSTONE
... kompensiert Ambri mit Kampf und Leidenschaft.
Der Zuercher Fredrik Pettersson, links, gegen den Tessiner Marco Mueller, rechts, beim Eishockeyspiel der National League ZSC Lions gegen den HC Ambri-Piotta im Hallenstadion in Zuerich am Samstag, 13. Januar 2018. (KEYSTONE/Walter Bieri)
Bild: KEYSTONE
Die Ausgangslage für die Schlussdrittel
Zweite Drittelspause
Jetzt ertönt auch in der Tissot Arena in Biel die Sirene und damit befinden sich alle Teams beim Pausentee. Wobei dies bei Servette-Coach Craig Woodcroft wohl eher ein Pausen-Wodka-Shot (oder zwei) gewesen sein dürfte. 6 Tore kassierten seine Mannen in den mittleren 20 Minuten.

Torreich waren auch die anderen Partien: Nach einem trostlosen 0:0 halten sich der ZSC und Ambri auch nach 40 Minuten die Waage, 2:2. Biel schenkte den Mutzen gar vier Tore ein, drehte damit die Partie spektakulär. Auf die Reaktion des SCB für das Schlussdrittel darf man sehr gespannt sein.
Lugano – Servette 7:1*
Da kommt der ganze Frust aus der 4:0-Schmach von gestern gegen Langnau zur Geltung! Brunner trifft zum sechsten Mal in diesem Abschnitt für Lugano und damit gehen die Tessiner auch in die Pause. Und dies ohne Linus Klasen. Oder gerade deshalb?
Biel – Bern 4:2*
Heiss zu und her geht's auch in Biel! Dauerbrenner Pouliot wirbelt die gesamte Mutzen-Abwehr durcheinander und umkurvt schliesslich auch noch das Tor. Sogar die TV-Regie fiel darauf herein und schaltete bereits auf 5:2, doch Genoni rettet in Extremis im Spagat.
Biels Topscorer Marc-Antoine Pouliot, Mitte, kaempft um den Puck gegen Berns Leonardo Genoni, links, und Andre Hirt, rechts, waehrend dem Eishockeyspiel der National League zwischen dem EHC Biel und dem SC Bern, am Samstag 13. Januar 2018, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Marcel Bieri)
Bild: KEYSTONE
Fribourg – Zug 2:0*
Zweite Drittelspause in Fribourg. Doch die letzte Minute war für die Zuger Fans ein wahrhaftiger Albtraum! 56 Sekunden lang mussten die Zentralschweizer zu Dritt gegen fünf Drachen verteidigen. Doch die Zuger retten sich in die Pause.
Fribourgs Topscorer Jim Slater, Mitte, im Kampf mit Zugs Raphael Diaz, links, und Johan Morant, im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem HC Fribourg Gotteron und dem EV Zug, am Samstag, 13. Januar 2018, in der BCF Arena in Fribourg. (PPR/Peter Klaunzer)
Bild: PPR
ZSC – Ambri 2:2*
Der ZSC kann wieder ausgleichen! Auch wenn man gestern den SCB geschlagen hat, eine Niederlage gegen Ambri wäre für neo-Trainer Kossmann ein denkbar schlechter Start.
ARCHIV - ZUR ERNENNUNG VON HANS KOSSMANN ZUM NEUEN TRAINER DER ZSC LIONS STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Hans Kossmann, der neue Trainer von Ambri Piotta, leitet sein erstes Training mit dem Eishockeyclub HC Ambri Piotta, am Montag, 26. Oktober 2015, in der Valascia Halle in Ambri-Piotta. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)
Lugano – Servette 6:1*
Der sechste Treffer im Mitteldrittel! Morini darf sich auch noch in die Torschützenliste eintragen.
Lugano's Jani Lajunen and Damien Brunner, from left, celebrate the 1-0 goal, during the preliminary round game of National League Swiss Championship between HC Lugano and Geneve-Servette HC, at the ice stadium Resega in Lugano, on Saturday, January 13, 2018. (KEYSTONE/Ti-Press/Pablo Gianinazzi)
Bild: TI-PRESS
Fribourg – Zug 2:0*
Roman Cervenka bringt die BCF Arena zum Kochen! Bykov leistet herrliche Vorarbeit, Cervenkas Stochern wird belohnt und dann liegt die Scheibe plötzlich im Netz!
Lugano – Servette 5:1*
Weiter geht's mit der Ballerei in der Sonnenstube. Diesmal trifft Cunti.
Fribourg – Zug 1:0*
Endlich! Jetzt fällt auch in der BCF Arena das erste Tor! Yannick Rathgeb erwischt Stephan zwischen den Beinen und trifft damit zur Führung für Fribourg.
Fribourgs Flavio Schmutz, Fribourgs Jonas Holos und Fribourgs Benjamin Chavaillaz, von links, jubeln nach dem Tor zum 1:2 beim Eishockeyspiel der National League zwischen dem EV Zug und Fribourg-Gotteron, am Freitag, 3. November 2017, in der Bossard Arena in Zug. (KEYSTONE/Alexandra Wey)
Bild: KEYSTONE
Biel – Bern 4:2*
Was für ein Mittelabschnitt der Seeländer! Die donnern dem Tabellenführer hier gleich vier Kisten rein und stellen die Partie komplett auf den Kopf.
ZSC – Ambri 1:2*
Und Ambri? Die drehen hier stinkfrech im Hallenstadion die Partie und führen erstmals!
Lugano – Servette 4:1*
Jetzt dürfen die Westschweizer auch mal!
Lugano – Servette 4:0
Das verkommt allmählich zu einem etwas einseitigen Torfestival in der Resega: Julien Vauclair trifft in Überzahl zum 4:0.
Biel – Bern 3:2*
Wow! Die Seeländer drehen die Partie innert 3 Minuten! Rajala trifft zum Ausgleich nach knapp 6 Minuten, Neuenschwander kurz darauf gar zur erstmaligen Führung!
Lugano – Servette 3:0*
Lugano macht derweil den Sack zu: Luca Cunti bedient Alessio Bertaggia, der zum dritten Mal für die «Bianconeri» einnetzt.
Lugano's player Julian Walker, Geneve-Servette's player Johan Fransson and Lugano's player Sebastien Reuille, from left, fight for the puck, during the preliminary round game of National League Swiss Championship between HC Lugano and Geneve-Servette HC, at the ice stadium Resega in Lugano, on Saturday, January 13, 2018. (KEYSTONE/Ti-Press/Pablo Gianinazzi)
Bild: TI-PRESS
avatar
Dieses Stilmittel nennt sich Ironie, werter User Megge25
von megge25
Was soll genau peinlicher sein an einem Tor nach 62 Sekunden als an einem anderen Tor?
ZSC – Ambri 1:1*
Ausser Spesen nichts gewesen, ZSC! Ambri gleicht sogleich wieder aus.
ZSC – Ambri 1:0*
Jetzt hat es auch im Hallenstadion zum ersten Mal geklingelt! Fabrice Herzog trifft auf Zuspiel von Reto Schäppi.
Der Zuercher Mike Kuenzle, limks, gegen den Tessiner Jesse Zgraggen, links, beim Eishockeyspiel der National League ZSC Lions gegen den HC Ambri-Piotta im Hallenstadion in Zuerich am Samstag, 13. Januar 2018. (KEYSTONE/Walter Bieri)
Bild: KEYSTONE
Davos – Kloten 2:4*
Derweil hat das Mitteldrittel nun auch in Davos begonnen.
Biel – Bern 1:2*
Die Seeländer können verkürzen! Nach 24 Minuten trifft Fuchs im Powerplay zum Anschluss.
Biel – Bern 0:2*
Etwas länger hat es in Biel gedauert. Tristan Scherwey braucht ganze 62 Sekunden, um für die Mutzen zu erhöhen. Peinlich.
Biels Benoit Jecker, rechts, kaempft um den Puck gegen Berns Topscorer Andrew Ebbett, links, waehrend dem Eishockeyspiel der National League zwischen dem EHC Biel und dem SC Bern, am Samstag 13. Januar 2018, in der Tissot Arena in Biel. (PPR/Marcel Bieri)
Bild: PPR
Lugano – Servette 2:0*
Wir stehen 30 Sekunden tief im Mittelabschnitt und Dario Bürgler versenkt die Scheibe bereits. 13. Saisontreffer für den Stürmer!
Die Resultate nach dem ersten Drittel
Pausenfazit
Nicht ganz so spektakulär wie gestern, dafür gibt eine Partie so richtig zu reden heute Abend: Der HCD geht zu Hause gegen Schlusslicht Kloten früh in Front – verliert jedoch zwischen 8:37 und 10:42 komplett den Faden. Die Zürcher wissen dies gekonnt auszunutzen und schenken dem Rekordmeister vier Tore ein.

Kurz vor der Pause scheinen sich die Bündner wieder gefangen zu haben und treffen 40 Sekunden vor der Sirene zum zweiten Mal.
Davos – Kloten 2:4*
Jetzt ist auch in Davos zum ersten Mal Pause.
Davos – Kloten 2:4*
Als hätte er darauf gewartet, bis die Strafe vorbei ist: Dino Wieser verkürzt wieder zu Gunsten des HCD!
Davos – Kloten 1:4*
Im Bündnerland werden noch 3 Minuten gespielt, soeben ist eine Strafe gegen den EVZ abgelaufen.
Fribourg – Zug 0:0*
Und jetzt ist auch diese Partie beim Pausentee.
avatar
von megge25
Funktioniert zwar nicht so schön wie gestern mit Zug aber....
Davos entgleist schalalala :)
Fribourg – Zug 0:0*
Die zweite Partie, in welcher noch keine Tore gefallen sind, steht ebenfalls kurz vor der Sirene. Fribourg ist in den letzten Minuten die aktivere Mannschaft, doch Tobias Stephan ist bis jetzt nicht zu bezwingen.
Lugano – Servette 1:0*
Auch in der Resega sind die ersten 20 Minuten um.
ZSC – Ambri 0:0*
... und im Hallenstadion.
Biel – SCB 0:1*
Pause in Biel ...
Die Bieler scheinen sich nicht richtig entscheiden zu können

Lugano – Servette 1:0*
Aber auch in den anderen Städten der Schweiz wird natürlich noch Hockey gespielt. Hofmann und Brunner kombinieren sich durch die Genfer Reihen und bedienen anschliessend Lajunen, der zur Führung für Lugano trifft.
Davos – Kloten 1:4*
Der vierte Treffer in 120 Sekunden ist genug für Arno del Curto. Der Davoser Coach nimmt ein Time-out und gleichzeitig Torhüter van Pottelberghe vom Eis.
Davos – Kloten 1:3*
Bieber stellt die Partie nun endgültig auf den Kopf! Drei Tore in nicht einmal 60 Sekunden!
Davos – Kloten 1:2*
Was ist denn hier los? Robin Leone trifft kurz darauf zur Führung.
Davos – Kloten 1:1*
Das ging aber fix! Keine 60 Sekunden später trifft Abbott zum Ausgleich!
Davos – Kloten 1:0*
Kousal trifft! Corvis Abschluss kurz vor dem Ablauf des Powerplays kann Boltshauser nur ablenken, was Robert Kousal eiskalt auszunutzen weiss.
Zugs Garrett Roe, links, gegen Davos Robert Kousal, beim Eishockey-Qualifikationsspiel der National League A zwischen dem HC Davos und dem EV Zug, am Sonntag, 7. Januar 2018, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)
Bild: KEYSTONE
Ein guter Grund

Biel – SCB 0:1*
Und bereits fällt das erste Tor in Biel! Ebbet bringt die Scheibe quer vors Tor, am zweiten Pfosten wartet Mark Arcobello und knallt den Puck in die Maschen. Hillers verschiebt langsamer als meine Oma den Rollator.
Alle Partien sind unterwegs
Soeben wurde auch in Davos, Fribourg, Lugano und Zürich zum ersten Mal der Puck eingeworfen. Action please!
Biel – SCB 0:0*
Biel hatte gestern den Tabellenzweiten beinahe bezwingen können, heute kommt der nächste Prüfstein: Auf geht's in der Tissot Arena zu Biel.
avatar
Natürlich! Danke für den Hinweis (:
von Dynamischer-Muzzi
Korrektur Lionel, Biel hat am 02.12.17 in Bern nach Penalty gewonnen ✌️
Davos und Kloten im Gleichschritt
Beide heutigen Kontrahenten haben zuletzt drei Mal verloren. Während Davos zweimal gegen Zuger in Hochform (6 Siege in Serie, nur eine Niederlage aus den letzten 10 Spielen) baden ging, kassierte Schlusslicht Kloten empfindliche Niederlagen gegen direkte Konkurrenten um die Playouts.
Davos' head coach Arno del Curto during the game between Team Suisse and HC Davos at the 91th Spengler Cup ice hockey tournament in Davos, Switzerland, Saturday, December 30, 2017. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)
Bild: SPENGLER CUP
Berner Derby
Zurück in die Schweiz: Spannend wird unter anderem das Berner Derby zwischen den Mutzen und den Seeländern. Drei Partien haben die beiden Rivalen in dieser Saison in der National League bereits ausgetragen, zwei Mal konnte der SCB die Punkte mit nach Hause nehmen, das letzte Aufeinandertreffen entschieden die Bieler jedoch nach Penaltys für sich. Überhaupt besteht auch heute kein Zweifel an der Favorisierung der Überlegenheit der Mutzen – aber in einem Derby ist bekanntlich alles möglich.
Die Partien vom heutigen Abend
Ganz so hochkarätige Klassiker wie am gestrigen Hockey-Abend haben wir leider nicht mehr im Angebot, dafür spannende:
Geht's heute weiter, wie es gestern aufgehört hat?
Gestern Abend erlebten wir pures Hockey-Spektakel in der National League. 30 Tore haben wir in vier Partien gesehen, dazu viel Spannung, einigen Wenden und ein Langnau, welches das lustlose Lugano an die Wand spielte. Wir hoffen, dass es heute so weiter geht, unser Konferenzticker startet um 19:45 Uhr.

So sieht es aus, wenn NLA-Teams Frauen anflirten

Video: watson

Die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

1 / 18
Die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären
quelle: watson / lea senn
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Witziges zum Eishockey

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

WM 2026 in Fribourg und Zürich – aber wo in Zürich?
Nach den Unruhen in Kasachstan ist die Vergabe der Eishockey-WM 2026 an die Schweiz nur noch Formsache. Jedenfalls ist die Firma schon gegründet, die 2026 die WM in Zürich und Fribourg durchführen soll.

Der Verband (Swiss Ice Hockey) hat den Zuschlag für die WM 2026 zwar noch nicht erhalten. Die Kandidatur ist aber beim Internationalen Verband (IIHF) eingereicht. Konkurrenz gibt es nur aus Kasachstan. Wegen der unsicheren politischen Lage in diesem Land ist eine Vergabe dorthin inzwischen nicht mehr realistisch. Der Entscheid fällt im Rahmen des Kongresses während der WM 2022 im Mai in Finnland.

Zur Story