Eishockey
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Flüeler holt den Sieg für die Lions im Penaltyschiessen – Langnau schlägt Servette



Schicke uns deinen Input
Felix Haldimann
ZSC Lions
3:1
EV Zug
P. Suter 38'
S. Alatalo 47'
Der «Zett» gewinnt! - Spielende
Die Partie ist aus, Flüeler hext sein Team im Penaltyschiessen zum Sieg!

Für den ZSC treffen Chris Baltisberger und Topskorer Wick, Flüeler bleibt makellos im Shootout. Herausragend ist seine Parade gegen Martschini. Der Torhüter der Lions war bereits geschlagen, konnte aber im letzten Moment noch den Schoner hochziehen und parieren!

Das erste Drittel geht klar an die Zürcher, die Schussstatistik von 11:1 spricht Bände. Treffer fallen allerdings nicht.

Im zweiten Drittel gehen die Löwen verdient in Führung, müssen allerdings im letzten Drittel den Ausgleich hinnehmen.
2:1 - Penaltyschiessen - Fehlschuss - EV Zug - Sandro Zangger
Zangger verschiesst! Zürich gewinnt!
2:1 - Penaltyschiessen - Treffer - ZSC Lions - Roman Wick
Five-Hole! Wick erwischt Stephan zwischen den Hosenträgern.
2:1 - Penaltyschiessen - Fehlschuss - EV Zug - Josh Holden
Holden scheitert an Flüeler.
2:1 - Penaltyschiessen - Treffer - ZSC Lions - Chris Baltisberger
Baltisberger trifft per Handgelenkschuss!
1:1 - Penaltyschiessen - Fehlschuss - EV Zug - Lino Martschini
Flüeler hext den Puck vom Tor weg, was für eine Parade! Der Schlussmann liegt bereits am Boden, kann aber in extremis den Schoner hochziehen und schockt so Martschini!
1:1 - Penaltyschiessen - Fehlschuss - ZSC Lions - Patrick Thoresen
Der Norweger bleibt hängen.
1:1 - Penaltyschiessen - Fehlschuss - EV Zug - Jarkko Immonen
Flüeler hält gegen Immonen!
Penaltyschiessen! - Drittelende
In der Overtime fallen keine Tore, wir gehen ins Penaltyschiessen! Weder Zug, noch die Lions können ihre nummerische Überlegenheit ausnutzen.
64'
Wallsons Powerplay-Formation aus vier Stürmern richtet kaum Schaden an, Wick wirkt hüftsteif. Das sind wir von ihm überhaupt nicht gewohnt.
63'
2 Minuten Strafe - EV Zug - David McIntyre
David McIntyre muss auf die Strafbank, er fällt Nilsson wie eine junge Birke. Der Kanadier zieht einen rabenschwarzen Tag ein.
62'
Berauschend war das Zuger Poewrplay nicht, Blindenbacher ist zurück.
61'
Zug kann zu Beginn der Verlängerung in Überzahl agieren, Blindenbacher sitzt noch auf der Strafbank.
Overtime! - Drittelende
Das dritte Drittel ist beendet! Gut zehn Minuten vor Schluss schiesst Alatalo seine Farben zum nicht unverdienten Punkt gegen die Lions.

Mit dem Ende des Drittels wird immer weniger Hockey gespielt und immer mehr gehauen und Haken gestellt. Im Falle Timo Helblings war sogar Zeit vorhanden, um den Schiedsrichter zu beleidigen. Der Verteidiger wurde aus dem Spiel ausgeschlossen.
60'
2 Minuten Strafe - ZSC Lions - Severin Blindenbacher
Nun wird Blindenbacher unter die Dusche geschickt, weil er Josh Holden regelwidrig gestoppt hat. Viel Hockey wird anscheinend nicht mehr gespielt.
60'
Viel bewirken konnten die Lions nicht in Überzahl, die Spielzüge waren zu wenig dynamisch.
57'
2 Minuten Strafe - EV Zug - Lino Martschini
Helblings Strafe sitzt Martschini ab.
57'
10 Minuten Strafe - EV Zug - Timo Helbling
Timo Helbling drehen die Sicherungen durch! Der Verteidiger wird aus dem Spiel ausgeschlossen. Was er Danny Kurmann gesagt hat, wissen wir nicht und wir wollen es auch nicht! Der Zuger wird wegen Schiedsrichterbeleidigung unter die Dusche gespielt.
56'
Das Zürcher Powerplay ist ansprechend, es wird aus allen Rohren und allen Lagen geballert. Stephan mags recht sein, er pariert alle abgegebenen Schüsse.
54'
2 Minuten Strafe - EV Zug - Sandro Zangger
Ein völlig sinnfreies Dribbling McIntyres führt zu einer regelwiedrigen Intervention Zanggers. Der ehemalige Zürcher muss auf der Strafbank Platz nehmen.
53'
Zug stört die Zürcher beim Spielaufbau sehr intensiv, die Lions begehen so immer wieder Fehler im Aufbauspiel.
50'
Die Lions wurden durch den Ausgleichstreffer förmlich wachgerüttelt und drehen nun wieder auf. Sinnbildlich dafür steht Luca Cunti, welcher vor dem Tor ackert und rackert. Ansonsten schwingt der Center eher die feine Klinge.
47'
Tor - 1:1 - EV Zug - Santeri Alatalo
Tor! Alatalo gleicht die Partie aus! Der Finne geht auf der Seite vergessen und drückt einfach mal ab. Er erwischt Flüeler unter der Fanghand. Martschini leistet hervorragende Vorarbeit. Die Zuger werden für den aktiveren Auftritt zu Beginn dieses Drittels belohnt.
47'
Die Zuger versuchen es nun auch ein wenig ruppiger und setzen den Körper vermehrt ein. Die Fans der Zürcher wollen dabei immer wieder Regelverstösse gesehen haben, aber Kurmann gibt keine Strafen.
44'
Den Zuschauern wird eine umkämpfte, aber äusserst faire Partie geboten, bislang gab es nur je eine Strafe. Könnte auch daran liegen, dass Kurmann heute Schiedsrichter ist, der Unparteiische ist bekannt, dass er mehr laufen lässt.
42'
Lukas Flüeler strahlt eine stoische Ruhe aus, als käme er aus dem kalten skandinavischen Norden. Ex-Zürcher Senteler versucht den Schlussmann wach zu kitzeln, allerdings ohne Erfolg.
41'
Die Zuger müssen eine Reaktion zeigen, dafür haben sie 20 Minuten Zeit! Danny Kurmann bittet zum dritten Drittel
40'
Drittelende
Das zweite Drittel ist zu Ende! Die Lions gehen kurz vor Ablauf der Zeit verdient in Führung.

Zu Beginn sind wieder die Zürcher die klar bessere Mannschaft, dann kommen aber auch die Zentralschweizer besser in die Partie. Dementsprechend schwappt die Partie auf und ab. Die Defensiv-Leute können sich immer wieder auszeichnen, beide Torhüter spielen auf einem hohen Niveau.

Kurz vor Drittelsende ändert allerdings Pius Suter den Status Quo, auf Pass von Thoresen trifft der Zürcher zum 1:0.
38'
Tor - 1:0 - ZSC Lions - Pius Suter
Suter schiesst die Lions in Führung! Da setzen sich erst die Zuger in der Zone der Löwen fest, müssen dann aber den Konter hinnehmen. Suter verwandelt gekonnt, nachdem Patrick Thoresen schön aufgelegt hat.

Mitschuld am Treffer hat vor allem Timo Helbling, der Verteidiger wirkte zu hüftsteif an der blauen Linie.
36'
Die Affiche Zürich-Zug verpsircht vor allem eines: offensive Feuerwerke, treffen doch starke Angriffslinien gegeneinander an.

Heute reiben sich die Teams gegenseitig auf, die Kämpfer um Krampfer stehen heute im Rampenlicht und nicht die Maestros und Zauberer wie Wick oder Martschini.
34'
Kenins beweist tolle Übersicht, aber die Zuger aufopfern sich, ohne zu zögern und werfen sich in die Schüsse der Löwen.
31'
Da wirds ja richtig romantisch! David McIntyre sucht die körperliche Wärme des Phil Baltisberger, dieser mag die unverfrorenen Avancen überhaupt nicht und schüttelt den Zuger gleich durch.
28'
Die Partie nimmt nun richtig Fahrt auf! Statt dem Einbahn-Hockey des ersten Drittels herrscht hier Verkehr wie während den Stosszeiten auf der Zürcher Hardbrücke!

Nebst Lammer kommt auch Gelbhelm Martschini immer wieder zu anständigen Möglichkeiten, aber Flüeler und Stephan zeigen, warum sie zu den besten Torhütern der Liga gehören.
25'
Im Gegenzug geht Dominik Langer völlig vergessen, sein Slapshot wird aber von Lukas Flüeler in der Ausrüstung vergraben.
24'
Ja, wurde da Art on Ice vorverlegt?! Die Zürcher Toplinie kombiniert sich in Tiki-Taka-Manier durch die Zuger Reihen und vergisst prompt, dass sie eigentlich am Ende ein Tor erzielen müssen.
22'
Die erste gute Möglichkeit geht aber wieder an die Zürcher! Nilsson drückt ab und sein Schuss wird noch von Thoresen abgelenkt. Da fehlte äusserst wenig!
21'
Weiter gehts! Harold Kreis wird seinen Mannen ziemlich eingeheizt haben, so passiv dürfen sie nicht mehr auftreten!
20'
Drittelende
Das erste Drittel ist passé! Tore sind bislang keine gefallen. Der ZSC legt gleich von Beginn weg zügig los und schnürt die Zuger immer wieder in der eigenen Zone ein.

Die Zentralschweizer bremsen sich selber zu oft mit unerlaubten Befreiungsschlägen und Offsides. Die grösste Chance hatten Patrick Thoresen und Reto Schäppi, als ein Horror-Fehlpass Martschinis in Überzahl eine gute Möglichkeit für die Lions eröffnete.

Beide Mannschaften konnten in Überzahl nicht überzeugen, bei nummerischem Gleichstand waren die Löwen den Zugern überlegen.
18'
Erneut Riesendusel für die Zuger! Martschini vergisst seine Teamzugehörigkeit und legt toll auf für Schäppi auf. Dieser lässt sich nicht zweimal bitten und leitet den Gegenangriff ein. Schlussendlich gibts ein Gestochere vor Stephan, schlimmer als nach dem Verzehr von Gulaschsuppe.
17'
2 Minuten Strafe - ZSC Lions - Ryan Shannon
Nun bremsen die Lions sich selber, der US-Amerikaner Shannon muss in der Kühlbox Platz nehmen.
16'
Rekord-NLA-Spieler und Zürcher Urgestein Seger fällt heute immer wieder mit technischen Kabinettstückchen auf. Hübsch anzusehen, aber erfolglos. Wie Anna Kournikowa.
14'
Carl Klingberg versucht die Dominanz der Zürcher zu brechen, allerdings waren seine Mitspieler zu übermütig und stürmen die Zone zu früh. Sein Bruder John gehört übrigens zum Stamm-Inventar der Dallas Stars.
12'
Grosschance für die Zürcher! Herzog zieht aus spitzem Winkel ab und verfehlt den Führungstreffer nur knapp, Dusel für Stephan!
10'
Wallsons Angriffsmaschinerie scheint immer besser in Fahrt zu kommen, leichte Überlegenheit für die Stadtzürcher. Vor allem im Spielaufbau wirken die Löwen schnörkellos, sie fackeln nicht lange und bringen die Scheibe schnell durch die neutrale Zone. Der Spielaufbau der Zuger hingegen hat deutlich mehr Rüschen, Spitzen und Schnörkel.
7'
Nilsson wirkt ein wenig fehl am Platz in der Zürcher Überzahl, er leistet sich gleich mehrere Puckverluste. Zug ist wieder komplett.
4'
2 Minuten Strafe - EV Zug - Robin Grossmann
Bereits gibt es die erste Strafe! Übeltäter ist Zugs Verteidiger Robin Grossmann.
Davos - Biel 0:1
Was war das für ein kurioses Tor! Biels Gaetan Haas schiesst, vor dem Tor lenkt der Davoser Fabian Heldner die Scheibe mit dem Stock ins eigene Gesicht und von dort über den verdutzten Gilles Senn ins Tor! 30 Sekunden sind erst gespielt!
2'
Beide Teams können sich in den gegnerischen Zonen bereits festkrallen, mehr als ein erweitertes Warm-Up ist es bislang nicht für die Torhüter.
1'
Spielbeginn
Die Partie läuft! Danny Kurmann wirft den Puck ein!
Wallson über Rückkehrer Siegenthaler - Vor dem Spiel
Der schwedische Coach der Zürcher meint, dass die Nummer 97 der Lions noch einige Tage trainieren muss, bis er einsatzfähig ist. Des Weiteren erzählt der Schwede, dass er Siegenthaler bislang gar noch nicht so viel spielen gesehen hätte. Man darf auf jeden Fall gespannt sein auf die Rückkehr in die Mannschaft des jungen Zürchers, den der Konkurrenzkampf in der Defensive wird dadurch noch mehr angeheizt.
Zuerich, 09.10.2015, Eishockey NLA - ZSC Lions - HC Davos, Jonas Siegenthaler (ZSC). (Marc Schumacher/EQ Images)
Herber Schlag für Zug - Vor dem Spiel
Der EVZ muss heute auf seinen Star-Verteidiger Raphael Diaz verzichten. Der EX-NHL-Spieler ist momentan fünftbester Skorer in der Innerschweiz. Die Lions treten heute ohne Hächler und Karrer an. Nach wie vor müssen Mike Künzle und Inti Pestoni abseits des Eises trainieren.
Zugs Raphael Diaz im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den SC Bern und dem EV Zug, am Freitag, 30. September 2016, in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)
Die beiden Topskorer liefern sich ein heisses Duell - Vor dem Spiel
Der Gelbhelm der Lions, Roman Wick, steht momentan bei 16 Punkten, nach dem er im letzten Spiel gegen Genf einen Hattrick erzielte. Auf Zuger Seite, mit nur einem Punkt Rückstand, lauert Zauberzwerg Lino Martschini. Er ist allerdings punktgleich mit David McIntyre, nur hat er einen Treffer mehr erzielt.
Zuerich's Roman Wick beim Eishockeyspiel der Nationalleague A ZSC Lions gegen den HC Davos im Hallenstadion in Zuerich, aufgenommen am Samstag, 8. Oktober 2016. (PPR/Ennio Leanza)
Zu den Torhütern - Vor dem Spiel
Die Leaderposition ist hier deutlich klarer als bei den Mannschaften. Lukas Flüeler führt die Liga unangefochten mit einer Gegentorquote von 1,87 Toren pro Spiel an, sein Gegenüber Tobias Stephan kommt auf einen Schnitt von 2,43 Toren pro Partie.

Was die gehaltenen Schüsse angeht, auch hier führt Flüeler mit 92.5 % an. Stephan kommt allerdings ebenfalls auf eine starke Quote, er hält 91.1% aller abgefeuerten Schüsse.
Lugano’s player Alessio Bertaggia, left, fights for the puck with Zug's goalkeeper Tobias Stephan  right, during the preliminary round game of National League A (NLA) Swiss Championship 2016/17 between HC Lugano and EV Zug, at the ice stadium Resega in Lugano, Switzerland,  Friday, October 14, 2016. (KEYSTONE/Ti-Press/Samuel Golay)
Spitzenspiel im Hallenstadion - Vor dem Spiel
Highnoon im Hallenstadion. Leader ZSC empfängt das zweitplatzierte Zug. Allerdings liegen die Innerschweizer nach Verlustpunkten gar noch vor den Lions. Der EVZ weist bei einem Spiel weniger auch nur einen Zähler weniger aus. Das Formbarometer ist ebenfalls ausgeglichen: Von den letzten fünf Partien konnten beide jeweils vier gewinnen. Die Lions dabei gar die letzten drei in Serie. Kurz: Stellt euch auf ein Spektakel ein! Um 19.45 Uhr geht es los!

Sportler unterhalten uns ... auf allen Ebenen

Höhlenmensch, Schrei-Baby, Bikini-Beauty, lahmer Gaul: So sehen wir Federer, Djokovic und Co.

Link zum Artikel

«Keiner schlägt seine Frau ausser Yassine, der denkt sich, das Chikhaoui» – wir haben mal wieder unseren Spass mit Fussballer-Namen

Link zum Artikel

Und jetzt die besten User-Memes: «Ich habe noch keinen Spieler zu Hause besucht – ausser bei Daniel Davari» 

Link zum Artikel

«Egal wie viele Medis er schon hat – Admir will Mehmedi» – die besten Egal-Memes mit Schweizer Sportlern

Link zum Artikel

«In allen Ehen weiss es der Mann besser, ausser bei Andrew hat das Weibrecht» – wir haben unseren Spass mit Skifahrer-Namen

Link zum Artikel

Shaqiri als Käse, Drmic als Katzenfutter oder Magnin als Guetzli: 10 Fussballernamen, die sich als Marke eignen

Link zum Artikel

Ideal fürs Transferfenster: Shaqiri und Co. geben ultimative Bewertungen für Fussball-Klubs ab

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Das Ende der Berner Sportwelt wie wir sie kannten

Die Berner Kantonsregierung verbietet bis auf Weiteres Grossveranstaltungen mit mehr als 1000 Personen. Es ist das Ende des Berner Sportes mit den SCL Tigers, dem SC Bern, Biel und YB. Dieser Alleingang der Berner lässt sich in einem Satz zusammenfassen: Eine Regierung dreht durch.

Zuerst einmal ein paar Reaktionen auf den Alleingang der Berner. Hockey-Ligadirektor Denis Vaucher ist fassungslos. «Wir haben alle Schutzkonzepte umgesetzt und es hat bei den Spielen nicht das kleinste Problem gegeben. Weil die Berner Regierung den Ausbau des Contact-Tracing verschlafen hat, gibt es nun diese Regelung.»

Wie es weiter geht, wird erst im Laufe des Montags bekannt. Die Klubs brauchen Zeit, um zu entscheiden, wie sie mit diesem Verbot von Fussball und vor allem von Hockey auf Berner …

Artikel lesen
Link zum Artikel