Eishockey
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Swiss ice hockey head coach Sean Simpson instructs players during a training session at the Bolshoy Ice Dome at the the 2014 Winter Olympics, Saturday, Feb. 8, 2014, in Sochi, Russia. (AP Photo/Julio Cortez)

Die Silberhelden vor ihrer nächsten Aufgabe

Mit Sean Simpson als Kapitän wäre die Titanic nie untergegangen

In Sotschi spielt die beste und teuerste Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft aller Zeiten. Das macht die Aufgabe für Nationaltrainer Sean Simpson noch heikler.



Endlich. Am Montagnachmittag sind die Helden aus Übersee eingetroffen. Sie kamen vom Himmel herunter mit Charterflügen aus New York und Atlanta direkt nach Sotschi. Die NHL-Spielergewerkschaft hat die Reise organisiert. «Der Komfort war grossartig» sagt Damien Brunner zu watson. «Alles Business-Klasse-Sitze.» Nobel reisen die Dollar-Millionäre.

Um 18.15 Uhr standen die neun Stars aus der berühmten nordamerikanischen National Hockey League (NHL) bereits zum ersten Mal zusammen mit ihren Spielkameraden aus der NLA auf dem Eis.

Switzerland's defender Mark Streit, left, and Switzerland's forward Damien Brunner, right, plays during a training session of the Swiss men's national ice hockey team at the XXII Winter Olympics 2014 Sochi in Sochi, Russia, on Monday, February 10, 2014. Nine Swiss NHL players joined the team Switzerland today in Sochi. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Mark Streit und Damien Brunner im Training der Nationalmannschaft. Bild: Keystone

Die beste und teuerste Nati aller Zeiten

Es lohnt sich, die Namen noch einmal zu nennen. So ein Team hat es in der Geschichte unseres Hockeys (seit 1908) noch nicht gegeben. Die Torhüter Reto Berra (Calgary) und Jonas Hiller (Anaheim). Die Verteidiger Raphael Diaz, Yannick Weber (Vancouver) Mark Streit (Philadelphia) und Roman Josi (Nashville) sowie die Stürmer Simon Moser (Nashville), Nino Niederreiter (Minnesota) und Damien Brunner (New Jersey). Bei der Silber-WM waren «nur» fünf dabei (Berra, Diaz, Josi, Niederreiter, Moser). Wir können es uns gar leisten, auf Luca Sbisa zu verzichten.

Wir haben also in Sotschi wahrlich die beste und auch teuerste Nationalmannschaft aller Zeiten. Alleine die Salärsumme der neun NHL- Stars beträgt 18,88 Millionen Dollar. Mehr als das Budget des SC Bern. Das olympische Hockey-Team von Sotschi ist die Titanic unseres Hockeys.

«Wir werden alles tun, damit wir heil in New York ankommen»

Am 10. April 1912 ist die Titanic in Southampton unter dem Kommando von John Edward Smith zu ihrer ersten Fahrt ausgelaufen. Er galt als einer der erfahrensten und besten Kapitäne seiner Epoche. Am 10. Februar 2014 hat die Olympia-Expedition der Schweizer Hockey-Titanic unter dem Kommando von Sean Simpson in Sotschi mit dem ersten Training der kompletten Mannschaft offiziell begonnen. Er gilt als einer der besten Nationaltrainer unserer Zeit.

Auch wenn unser Nationalteam nicht als unbesiegbar und sportlich unsinkbar gilt - nie zuvor waren die Erwartungen vor einem Titelturnier so himmelhoch. Schliesslich standen wir zuletzt im WM-Finale.

07.02.2014; Sochi; Olympische Winterspiele Sochi - Eishockey Training;
Trainer Sean Simpson (SUI) beim Training mit der Mannschaft
(Urs Lindt/freshfocus)

Der Kapitän und seine Crew. Bild: freshfocus

Nationaltrainer Sean Simpson versteht die Anspielung eines vorwitzigen Zaungastes auf die Titanic sehr wohl. «Ich kenne die Geschichte. Machen Sie sich keine Sorgen, wir werden alles tun, damit wir heil in New York ankommen.» Die Titanic, die als absolut unsinkbar galt und das bis dahin beste Schiff aller Zeiten war, ist damals auf dem Weg nach New York in den Fluten des Atlantiks versunken.

Ein olympisches Turnier ist unberechenbar. Das Achtelfinale haben wir selbst bei Niederlagen in den drei Gruppenspielen gegen Lettland, Tschechien und Schweden auf sicher.

Geht die Hockeytitanic im Achtelfinale ruhmlos unter und versinkt im Ozean der Polemik, dann wird uns wohl wochenlang die Frage beschäftigen, ob Sean Simpson auch in Zeiten des sportlichen Untergangs auf der Kommandobrücke bleiben soll wie Kapitän Edward John Smith auf der Titanic – oder ob nicht ein schneller Abgang wie jener von Kapitän Francesco Schettino von der Costa Concordia für alle besser wäre.

Gute Stimmung bei unseren WM-Helden

Der Schlüssel zum WM-Silber war der enorme Zusammenhalt des Teams. Alles funktionierte. Alles stimmte. Ist auch hier in Sotschi noch etwas von diesem «Silber-Grove» zu spüren? Raphael Diaz gehört zu den Silberhelden und ist jetzt wieder dabei: Er sagt es so: «Ich sehe zumindest viele bekannte Gesichter…»

Switzerland celebrates after beating the United States 3-0 in a semifinal game Saturday, May 18, 2013 at the world hockey championships in Stockholm, Sweden. (AP Photo/The Canadian Press, Jacques Boissinot)

Wir erinnern uns gerne an diesen magischen Moment zurück: Die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft zieht an der WM in den Final ein. Bild: AP

Die fehlende Vorbereitung – vor dem ersten Spiel am Mittwoch gegen Lettland (18.00 Uhr Schweizer Zeit) kann die Mannschaft komplett mit allen NHL-Stars nur zwei Trainings absolvieren – wird als Ausrede im Falle eines Falles nicht taugen. Damien Brunner sagt: «Die Taktik ist ja seit vier Jahren praktisch unverändert. Wir haben uns daran gewöhnt.» Und Sean Simpson hat Erfahrung in der Zusammenstellung von Teams aus dem Stand heraus. So hat er schon mit Team Canada den Spengler Cup gewonnen.

Begonnen hat diese olympische Expedition eher wie ein Ferienausflug. Die zwei Testspiele gegen Norwegen und Russland hier in Sotschi fürs Finetuning des Teams mussten annulliert werden. Weil nach der Eröffnungsfeier die olympischen Anlagen nicht mehr für Testwettkämpfe benutzt werden dürfen. Scheitern wir früh, wird diese unprofessionelle Vorbereitung noch einmal thematisiert. Ansonsten wird sich nie mehr jemand daran erinnern.

Sean Simpson und die Spieler sind gut gelaunt, locker und selbstsicher. Die mentalen Früchte des silbernen WM-Ruhms. Diese Gelassenheit und Zuversicht hat es so vor einem Titelturnier noch nicht gegeben. Die Vorzeichen könnten besser nicht sein. Das war aber auch beim Auslaufen der Titanic so.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dubé siegt im Festtags-Anzug – Zug feiert Weihnachten als Leader – Davos schlägt Rappi

Der EV Zug verbringt Weihnachten nach dem erwarteten Sieg gegen die SCL Tigers vor den ZSC Lions als Leader der Eishockey-Meisterschaft. Das Verfolgerduell gewann Fribourg-Gottéron gegen Lausanne.

Zum Glück für den HC Davos gibt es die Rapperswil-Jona Lakers. Die noch nicht wunschgemäss auf Touren gekommenen Bündner feierten im 18. Meisterschaftsspiel in dieser Saison den siebenten Sieg, den vierten gegen die Lakers. Die Gäste siegten nach einem 0:2-Rückstand mit 5:3.

Rapperswil-Jona verteilte einen Tag vor Heiligabend im Mitteldrittel eifrig Geschenke. Nachdem die St. Galler nach einem Doppelschlag innert 78 Sekunden von Andrew Rowe (4.) und Daniel Vukovic (6.) mit einer verdienten …

Artikel lesen
Link zum Artikel