Eishockey
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Canada's men's ice hockey team captain Sidney Crosby (L) speaks with teammate Chris Kunitz during the team practice at the 2014 Sochi Winter Olympics, February 11, 2014. REUTERS/Jim Young (RUSSIA - Tags: SPORT OLYMPICS ICE HOCKEY)

Sidney Crosby (l.) ist einer von 148 NHL-Stars bei Olympia. Bild: X90065

Klug verhandelt

Warum die NHL ihre Milliarden-Geldmaschine für Sotschi stoppt und dafür keinen Dollar bekommt 

Die NHL bekommt keinen Dollar für die Olympia-Freigabe ihrer Stars. Weil der Schweizer Dr. René Fasel einer der grössten Sportdiplomaten aller Zeiten ist.



Die National Hockey League (NHL) setzt im Jahr rund 3,5 Milliarden Dollar um. Mehr als doppelt so viel wie die KHL (rund 1,5 Milliarden). NHL-General Gary Bettman (Jahreslohn rund 9 Millionen Dollar) ist ein hartgesottener Kapitalist. Es ist einfacher, einer hungrigen, gereizten Löwin ein Junges zu entreissen als der NHL einen Cent. 

Seit 1998 stoppt die NHL ihre Milliarden-Geldmaschine, macht Olympiapause und erlaubt ihren Stars die Teilnahme an den Spielen. René Fasel, IOC-Vizepräsident, Präsident der olympischen Wintersportverbände und des Internationalen Hockeyverbandes (IIHF) hat Gary Bettman die Olympiapause abgerungen. Dabei galt es als völlig ausgeschlossen, dass die NHL je eine Olympiapause machen wird. 

Russia's Alexander Ovechkin laughs during the team's first practice at the 2014 Sochi Winter Olympics, February 10, 2014.   REUTERS/Brian Snyder (RUSSIA  - Tags: OLYMPICS SPORT ICE HOCKEY)

Alex Owetschkin will den Titel in der Heimat. Bild: X90051

«Die NHL wird nie einen Dollar vom IOC bekommen»

Noch erstaunlicher: Gary Bettman ist mit allen Geldforderungen beim IOC abgeblitzt. Die Argumentation des Anwaltes aus Manhattan war richtig: Mit den NHL Stars wird das olympische Eishockeyturnier stark aufgewertet und es gilt als sicher, dass wegen der NHL-Stars die TV-Rechte der Spiele teuerer verkauft werden können. Das IOC hat die TV-Rechte für Sotschi 2014 und Rio 2016 für total 4,1 Milliarden Dollar verkauft. 

Das IOC hat sämtliche Forderungen der NHL ignoriert. «Die NHL wird nie einen Dollar vom IOC bekommen», sagt René Fasel gegenüber watson. «Wir kommen für die Kosten, die eine Teilnahme verursacht, im gleichen Rahmen wie bei anderen Sportverbänden auf. Darüber hinaus wird es nie eine Zahlung an die NHL geben. Wenn wir beispielsweise jedem der 30 NHL Klubs zwei Millionen Dollar zahlen, so hat das auf deren Budgets kaum Einfluss. Für das IOC aber wäre es eine Summe von 60 Millionen.» Die Budgets der NHL-Klubs liegen bei etwas mehr als 100 Millionen Dollar.  

Sweden forward Daniel Sedin, right, jockeys for position against forward Patrik Berglund during a training session inside the Bolshoy Ice Dome at the 2014 Winter Olympics, Tuesday, Feb. 11, 2014, in Sochi, Russia. (AP Photo/Julie Jacobson)

Daniel Sedin (r.) kommt für die Schweden nach Sotschi.. Bild: AP/AP

Olympia ist nicht auf die NHL-Stars angewiesen

Die olympische Bühne ist inzwischen so wichtig geworden, dass es sich nicht einmal mehr die NHL leisten kann, darauf zu verzichten. René Fasel sagt: «Es wäre schade, wenn die NHL ihren Spielern die Teilnahme nicht ermöglichen würde. Aber es wäre kein Unglück für die Spiele. Die Hockeypartien wären trotzdem ausverkauft …» 

Die Olympiapause ist nicht Bestandteil des neuen Gesamtarbeitsvertrages zwischen der NHL und der NHL-Spielergewerkschaft. Sie muss zwischen dem IOC, dem Internationalen Eishockeyverband und der NHL jedes Mal neu verhandelt werden. «Das ist kein Problem», sagt René Fasel. «Verhandlungen sind schliesslich ein Teil unserer Arbeit.» 

Davos muss für den Spengler Cup bezahlen

The view on a swimmingpool and the Black Sea from a balcony of the house of the Swiss team is pictured during a press visit of the Coastal Cluster Olympic Village at the XXII Winter Olympics 2014 Sochi in Sochi, Russia, on Thursday, February 6th, 2014. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Alle NHL-Stars wohnen im olympischen Dorf. Bild: KEYSTONE

Die NHL-Spielergewerkschaft befürwortet die Olympiapause. Die Stars wollen die Spiele. Einige russische NHL-Stars hatten im Vorfeld von Sotschi, als die NHL-Freigabe noch nicht ausgehandelt war, unverhohlen damit gedroht, dann halt eine Saison in der KHL zu spielen um in Sotschi dabei zu sein. Die NHL-Stars wohnen in Sotschi ausnahmslos alle im olympischen Dorf. 

Die unentgeltliche Freigabe der NHL-Stars für die olympischen Spiele ist auch deshalb bemerkenswert, weil es in der Schweiz einen durchaus ähnlich gelagerten Fall gibt.

Der Spengler Cup ist für das Schweizer Eishockey eine ähnliche TV-Bühne wie das olympische Turnier für die NHL. Aber die Schweizer Klubs verlangen für die Spengler-Cup-Pause eine finanzielle Entschädigung: Der HC Davos muss Jahr für Jahr durchschnittlich 800'000 Franken ins Unterland überweisen. Für die einzelnen Klubs ist der Spengler Cup-Batzen nicht von existenzieller Bedeutung. Die Gesamtsumme von 800'000 Franken ist hingegen für den HC Davos eine erhebliche finanzielle Belastung.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

44 Monate nach dem Rücktritt steht Mario Lemieux wieder auf NHL-Eis – und trifft sofort

27. Dezember 2000: Mario Lemieux ist mit 35 Jahren ganz offiziell Besitzer, Präsident, General Manager (Chief Executive Officer) und auch wieder Mittelstürmer seines Teams. Das hat es vorher und nachher in der NHL nie mehr gegeben.

Mario Lemieux war an einem guten Abend besser als Wayne Gretzy. Wenn er gesund geblieben wäre, hätte er einige von Gretzkys Rekorden gefährden können. Er gewinnt 1991 und 1992 mit den Pittsburgh Penguins den Stanley Cup und 2002 wird er Olympiasieger und zwischen 1988 und 1997 sechsmal NHL-Topskorer.

Bereits in seinem ersten NHL-Spiel am 12. Oktober 1984 gegen die Boston Bruins kommt er nach 18 Sekunden zum ersten Assist. Den Treffer erzielt Doug Shedden. 60 Sekunden darauf erzielt Mario …

Artikel lesen
Link zum Artikel