EM 2016
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Iren zeigen es: Fussball-Fans müssen nicht unbedingt gewalttätige Kotzbrocken sein



Die Fussball-EM hat uns einige üble Szenen beschert: Russische Hooligans prügelten sich in Marseille mit englischen Artgenossen, in Lille gerieten deutsche und ukrainische Fans aneinander und gestern randalierten Engländer erneut, ebenfalls in Lille. 

Da ist es recht wohltuend, wenn man sich im Gegenzug einmal die Aktivitäten der irischen Fans zu Gemüte führt. Zum Beispiel ihre Interaktion als Kollektiv mit einem französischen Individuum auf einem Pariser Balkon: 

Das Geschehen habe ihn an die folgende Szene erinnert, schrieb ein Kommentator auf der niederländischen Videoplattform dumpert.nl

Die bierselige Fröhlichkeit der grüngewandeten Supporter wirkt ansteckend. Auch dieser ungarische Reporter lässt sich von dieser Welle der guten Laune tragen: 

Und sogar mit seiner Kollegin von der BBC – immerhin der Staatssender der einstigen britischen Kolonialherren – sind die irischen Fans richtig nett: 

Wenn schwedische Fans – die übrigens bisher ebenfalls eher positiv aufgefallen sind – die Iren mit dem Schlachtgesang «Go home to your ugly wives!» provozieren, antworten die Iren: «You're shit, but your girls are fit!»

Oder sie singen die Schweden mit «Go home to your sexy wives!» in Grund und Boden: 

Alles in allem: Das grüne Meer der fröhlichen Iren tröstet darüber hinweg, dass an dieser EM keine oranje Fanmassen für Stimmung sorgen. (dhr)

Allez, allez! So bunt sind die Fans der 24 EM-Teilnehmer

EM 2016: Wichtige Infos zum Fussballturnier in Frankreich

Hier wird gespielt: Die 10 Stadien der Fussball-EM 2016 in Frankreich

Link zum Artikel

Der Spielplan der Fussball-EM 2016 in Frankreich: Die Gruppenphase

Link zum Artikel

So schnitt die Schweizer Fussball-Nati bei ihren bisherigen EM-Auftritten ab

Link zum Artikel

Das Maskottchen der EM 2016 in Frankreich: «Salut, je m'appelle Super Victor!»

Link zum Artikel

«Beau jeu» – der offizielle Ball der EM 2016 verspricht ein schönes Spiel

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Seebär 16.06.2016 17:39
    Highlight Highlight Watson zeigt das nicht alle Journalisten Kotzbrocken sind.
    • blobb 17.06.2016 00:10
      Highlight Highlight herrlich!!! *Wenni wüsst wie, würi da jenschtens fiirendi Emotikons iifüegä*
  • lily.mcbean 16.06.2016 16:49
    Highlight Highlight Die Iren sind einfach ein ganz tolles Volk das ich auch in Zukunft mit grösster Freude besuchen werde! Einfach ein sympatisches Volk!!
  • Madmessie 16.06.2016 16:23
    Highlight Highlight Darum finden alle Irland super und Russland scheisse. Russlandtrolls incoming...

Panenka wird zur Legende – und Hoeness hämmert den Ball in den Belgrader Nachthimmel

20. Juni 1976: Der EM-Final wird erstmals im Penaltyschiessen entschieden. Die Tschechoslowakei schlägt Deutschland, Uli Hoeness wird zum Depp und Antonin Panenka zum gefeierten Helden. Noch heute eifern Schützen dem frechen Schnauzträger nach.

«Wenn es morgen einen Elfmeter gibt und du lupfst den Ball wie immer und verschiesst, bist du mein Freund gewesen.» Die Worte des tschechoslowakischen Natigoalies Ivo Viktor wirken einschüchternd. Aber nicht auf seinen Zimmerkollegen. Denn als es tags darauf im EM-Final 1976 zum Penaltyschiessen kommt, läuft Antonin Panenka zum letzten Versuch an und er lupft den Ball wie immer ins Tor.

Panenka ist frech und eiskalt – aber keineswegs ein Desperado. Denn seinen Schuss hat er über die Zeit …

Artikel lesen
Link zum Artikel