Energiewende
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04458290 The lights of the eTree come on as it gets dark at the prototype unit set up in a park in Zichron Yacov, northern Israel, 22 October 2014. The eTree is billed as an ecological sculpture assembling a real tree whose canopy is made up of solar panels producing energy from the sun. In addition to offering shade it provides a cold water drinking fountain, free WiFi, a docking station to charge smartphones and tablets, and outlets for electrical appliances. It also has a water dish for dogs and lights that come on when it becomes dark. The next unit will be placed in Nice, France.  EPA/JIM HOLLANDER

Das futuristische Gebilde mit Blättern aus Photovoltaik-Platten wurde von einem französisch-israelischen Start-up gefertigt und den Akazienbäumen in der israelischen Wüste nachempfunden. Bild: JIM HOLLANDER/EPA/KEYSTONE

Das ist der futuristischste Baum der Neuzeit: Der «eTree» 



Ein Baum, der nicht nur Schatten spendet, sondern auch Strom und Licht: Im französischen Nevers im Zentrum des Landes ist am Montag der europaweit erste «eTree», also ein elektronischer Baum, eingeweiht worden.

Das futuristische Gebilde mit Blättern aus Photovoltaik-Platten wurde von einem französisch-israelischen Start-up gefertigt und den Akazienbäumen in der israelischen Wüste nachempfunden. Der Baum stehe für die digitale Entwicklung der Stadt, sagte Bürgermeister Denis Thuriot anlässlich der Einweihung des Solarbaums.

epa04458297 A man using a WiFi connection to surf the Internet provided by the eTree by the Israeli company Sologic who has placed a prototype in a park in Zichron Yacov, northern Israel, 22 October 2014. The eTree is billed as an ecological sculpture assembling a real tree whose canopy is made up of solar panels producing energy from the sun. In addition to offering shade it provides a cold water drinking fountain, free WiFi, a docking station to charge smartphones and tablets, and outlets for electrical appliances. It also has a water dish for dogs and lights that come on when it becomes dark. The next unit will be placed in Nice, France.  EPA/JIM HOLLANDER

Ein Baum, der nicht nur Schatten spendet, sondern auch Strom liefert. Bild: JIM HOLLANDER/EPA/KEYSTONE

Der Baum schützt nicht nur vor der Sonne, an ihm können auch Handys und Elektrofahrräder aufgeladen werden. Wer sich in seiner Nähe aufhält, kann ausserdem im Internet surfen und bei Dunkelheit sein Licht nutzen.

Der «eTree» in Nevers ist der erste Baum dieser Art, der in Europa seine Wurzeln geschlagen hat. In den USA und in Israel gibt es sie bereits, auch Kasachstan soll demnächst einen Solarbaum bekommen. (sda/afp)

Badeanstalten um 1900

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Jair Bolsonaro mit Coronavirus infiziert

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wenn Zeit sichtbar wird: Kunstprojekt zeigt enormen Gletscherverlust der Schweiz

Der Schweizer Fabien Oefner kombiniert Klimadaten mit Fotografie, um auf den Schwund der Gletscher aufmerksam zu machen. Ein Experiment, das Wissenschaft und Kunst vereint.

Wenn bunte Kristalle musikalische Schallwellen visualisieren und magnetische Flüssigkeit mit Wasserfarben Bilder zeichnet, dann ist Fabian Oefner am Werk.

Der Schweizer Fotograf kreiert farbenfrohe Kunst, indem er physikalische und chemische Prozesse nutzt, um auf die Schönheit der Natur aufmerksam zu machen. «Als Fotograf und Künstler versuche ich, die Welt der Kunst und die der Wissenschaft zu vereinen», sagt Oefner in seinem Ted-Talk. Das gilt auch für seine neuste Kreation; das Projekt …

Artikel lesen
Link zum Artikel