DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bio-Bus Bristol

Der «Bio-Bus», der demnächst in Bristol Passagiere befördern soll, wird komplett mit Bio-Gas betrieben. youtube/GENeco

Gas aus Abfällen

Auf den britischen Inseln kurvt bald ein mit menschlichen Fäkalien betriebener Bus herum



Der «Bio-Bus» hat 40 Sitzplätze und wird mit Gas betrieben. Speziell: Das Gas wird aus Essensabfällen und Abwasser aus der Region produziert, also von den Passagieren selbst. Die Jungfernfahrt tritt der erste Bio-Gas-Bus Grossbritanniens demnächst am Flughafen der südwestenglischen Hafenstadt Bristol an, schreibt «The Telegraph».

Der Treibstoff wird in einer Kläranlage in Bristol hergestellt. Für einen vollen Tank werden die jährlichen Abfälle und Exkremente von fünf Personen benötigt und der Bus fährt damit etwa 300 Kilometer. 

Bio-Bus Bristol

Der Bus wird von den Abfällen der Passagiere betrieben. Bild: youtube/geneco

Produziert wird das Gas von Bakterien beim Zersetzen von Substanzen in sauerstoffloser Umgebung – auch Gärung genannt. Charlotte Morton, CEO der «Anaerobic Digestion and Bioresources Association», meint: «Dieser Bus zeigt klar, was unser Abwasser und unsere Essensabfälle wert sind.» (lhr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweizer Solarpionier lässt Panels in Gebäuden verschwinden: «Dürfen kein Dach verlieren»

Während in China die Solarenergie regelrecht explodiert, geht es mit dem Sonnenstrom in der Schweiz nur langsam vorwärts. Solar-Pionier Patrick Hofer-Noser will dies mit in Gebäude integrierten Solarzellen ändern. Das steckt dahinter.

Seit 30 Jahren ist die Sonnenenergie seine Berufung. Der Berner Solar-Unternehmer Patrick Hofer-Noser (55) steht in seinem Büro am Fusse des Niesen in Gwatt BE. Seine ruhige, klare Stimme wird plötzlich energisch, als er durch das grosse Glasfenster auf ein frisch renoviertes Haus nebenan blickt. «Das Dach ist für die nächsten 50 Jahre verloren. Statt Strom zu produzieren, schützen die Ziegel nur vor der Witterung.»

Eine Lösung liegt nur wenige Schritte weiter parat. Hofer-Noser schreitet …

Artikel lesen
Link zum Artikel