DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Während der «Earth Hour» schalten Städte auf der ganzen Welt die Lichter aus – hier die besten Bilder und 5 erstaunliche Fakten zum Stromverbrauch



Über 7000 Städte, darunter 27 aus der Schweiz, stellen am 28. März die Beleuchtung ihrer Wahrzeichen aus. Ins Leben gerufen hat die Aktion «Earth Hour» der WWF. Die Umweltschützer wollen damit auf den Klimawandel aufmerksam machen. Doch die Beleuchtung ist bei weitem nicht der grösste Energieschlucker: Wer beispielsweise im Internet surft, verbraucht genauso viel Energie.

Teilnehmende Schweizer Städte:

Aarau, Baden, Bärschwil, Basel, Bellinzona, Chiasso, Delémont, Einsiedeln, Fisibach, Fribourg, Genève, Interlaken, Lausanne, Le Locle, Locarno, Luzern, Mendrisio, Montreux, Rapperswil-Jona, Rolle, Schaan FL, Sion, St. Gallen, Thun, Uster, Yverdon-les-Bains, Zürich.

wwf.ch

Siegfried Behrendt vom Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung berechnete den Energieverbrauch des Internets. Dabei spielt der Stromverbrauch des Gerätes noch die kleinste Rolle. Grösstenteils geht die Energie für die Kühlung der Server drauf. Hier fünf überraschende Resultate seiner Studie zum Energieverbrauch beim Surfen im Internet:

Eine Google-Anfrage entspricht einer Stunde Licht

Wenn du auf der Suche nach tollen Bildern (die findest du unten) den Begriff «Earth Hour» googelst, verbrauchst du etwa gleich viel Strom, wie eine Energiesparlampe in einer Stunde.

google

Darf man so was noch guten Gewissens googeln? screenshot

Eine ebay-Auktion enspricht neun Stunden Licht

Wenn man nun die gleiche Rechnung auf eine Auktion auf ebay anwendet, kommt man sogar auf neun Stunden Licht.  

An eBay sign is seen at an office building in San Jose, California May 28, 2014. REUTERS/Beck Diefenbach (UNITED STATES - Tags: BUSINESS LOGO)

Grosse Firmen wie Google und ebay benötigen ganze Hallen voll Server. Bild: BECK DIEFENBACH/REUTERS

Das Internet hinterlässt den gleichen CO2-Fussabdruck wie die Luftfahrt

Da Energie bisher hauptsächlich aus Erdöl und Kohle gewonnen wird, lässt sich der Verbrauch der Server weltweit mit dem der Luftfahrt vergleichen

ARCHIV --- ZUM FLUGLAERM-INDEX 2013 STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Ein Flugzeug hebt ueber Glattbrugg ab, am Mittwoch, 12. Mai 2010. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Bild: KEYSTONE

Ein Avatar bei Second Life brauch so viel Strom wie ein Durchschnitts-Brasilianer

Second Life ist eine virtuelle Welt, in der die User einen Avatar erstellen und mit anderen Spielern kommunizieren und interagieren können. Der Stromverbrauch pro eingeloggtem User entspricht dem durchschnittlichen Verbrauch eines Brasilianers.

Der undatiere Screenshot zeigt eine Szene aus einem Seminar ueber das Web 2.0 in

Im Computerspiel Second Life kann man sogar Weiterbildungen besuchen. Bild: AP

Eine gedruckte Zeitung ist ökologischer als der Download eines E-Papers 

Siegfried Behrendt erklärt in einem Interview, dass das Herunterladen des E-Papers vom «Berliner Tagesspiegel» in etwa dem Stromverbrauch für einen Waschgang entspricht. Somit sei die gedruckte Zeitung ökologischer als das E-Paper.

Der Austraeger Tiziano Manganiello, hinten Mitte, und seine Mitarbeiter liefert um 02:00 am fruehen Sonntagmorgen, 22. Maerz 2015 die Sonntagszeitung ''Mattino della Domenica'' in Lugano aus. Die Zeitung feiert im Maerz 2015 ihr 25-jaehriges Bestehen. (KEYSTONE/Ti-Press/Pablo Gianinazzi)

Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Damit du nicht googeln musst: Bilder der Earth Hour aus den letzten Jahren

1 / 22
Bilder der Earth Hour
quelle: epa / horacio villalobos
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der offizielle Video zur Earth Hour 2015

abspielen

youtube/WWFSchweiz

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ein Paar in Brasilien pflanzte 20 Jahre lang Bäume – und lebt jetzt in einem Wald

Es ist eines der grössten Aufforstungsprojekte der Welt: Das Ehepaar Salgado pflanzte in 20 Jahren einen 68 Millionen Quadratmeter grossen Wald. Sie haben bewiesen, dass der Klimawandel nicht nur gestoppt, sondern auch rückgängig gemacht werden kann.

Anfang der 90er-Jahre wurde der brasilianische Fotografjournalist Sebastiao Ribeiro Salgado nach Ruanda geschickt, um über den schrecklichen Völkermord zu berichten. Das vor Ort Erlebte traumatisierte ihn schwer. 1994 kehrte Salgado in seine Heimat zurück. Er hoffte zu Hause in Minas Gerais, wo er von einem üppigen Wald umgeben aufgewachsen war, Ruhe und Erholung zu finden.

Statt des Waldes aber fand er kilometerweit staubiges und karges Land vor. In wenigen Jahren fand in seiner Heimatstadt …

Artikel lesen
Link zum Artikel