England
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Blick auf das Mutiny Festival in Portsmouth. bild: facebook/mutinyfestivals

Mysteriöse Todesfälle am Mutiny Festival – Ursache wahrscheinlich bekannt

28.05.18, 17:38


Am Mutiny Festival in Portsmouth sind am Wochenende zwei Personen gestorben. Nun hat die Polizei drei junge Männer festgenommen. 

Die Veranstalter des Festivals gaben am Sonntag bekannt, dass der Event frühzeitig abgebrochen würde. Dies, nachdem eine 18-jährige Frau und ein 20-jähriger Mann, welche am Festival waren, im Spital verstorben waren.

Konnte über die Todesursache der beiden Personen zunächst nur spekuliert werden, so deutet nun vieles auf Drogenkonsum hin. So nahm die britische Polizei im Zusammenhang mit den Todesfällen drei Personen fest, welche verdächtigt werden, am Festival Drogen verkauft zu haben. Dies berichtet The Guardian am Montag.

Bilder von Samstagnachmittag: So wurde am Mutiny Festival gefeiert.

Auch die Äusserungen der Mutter der verstorbenen 18-Jährigen deuten in diese Richtung. Ihre Körpertemperatur sei rasant gestiegen, nachdem sie zwei Pillen genommen habe, schreibt sie zum Tod ihrer Tochter und rät Jugendlichen unbedingt auf den Konsum von Drogen zu verzichten.

In der Nacht von Samstag auf Sonntag wurden insgesamt rund ein Dutzend Personen ins Spital eingeliefert. Nicht alle Fälle seien gravierend gewesen, teilte das zuständige Queen Alexandra Spital in Portsmouth mit. Eine Person befindet sich weiterhin in Behandlung, schwebt aber nicht mehr in Lebensgefahr. (cma)

Das könnte dich auch interessieren:

«Aus Gewissensgründen» – Diese Apothekerin verbannt Homöopathie aus Regalen

Wie du dir als Gymi-Schüler die Lehre vorstellst – und umgekehrt

«Jetzt gegensteuern, sonst werden die Folgen fatal sein»: 11-Jährige erleiden Burn-out

Der Kampf um die Seele der Amerikaner hat begonnen

Aktuelle Polizeibilder: Spektakulärer Crash in Beinwil

Abonniere unseren Daily Newsletter

14
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Radiochopf 29.05.2018 09:05
    Highlight Drogen legalisieren und alle Probleme sind gelöst.. kann echt nicht glauben was ich hier lese.. verstehe die Ansätze zwar, aber eine endgültige und vorallem gute Lösung ist es defintiv nicht.. und hey, es gibt auch Menschen die ohne Drogen und Alkohol das Leben geniessen können und das sollte man fördern, nicht die staatlich kontrolliert Suchtförderung.. wenn es legal wäre, würden noch viel mehr konsumieren und wir hätten ganz andere Probleme... mit der Legalsierung werden Probleme nur verschoben, aber ganz sicher nicht gelöst...
    1 2 Melden
  • Gzuz187ers 28.05.2018 18:52
    Highlight Drogenprohibiton ist wirklich super, der Konsument weiss nicht was er nimmt und der Schwarzmarkt verdient sich dumm und dämlich.
    78 6 Melden
  • Dominik Treier (1) 28.05.2018 18:10
    Highlight Stellt euch mal vor Drogen wären legal und staatlich kontroliert und besteuert zu haben und jedem würden Dosierung und Wirkung vor Abgabe des Reinen Stoffes erklärt werden...

    Ach nein lieber weiter Brett vor den Kopf, so àlà Drogen gibt es nicht, weil sie ja verboten sind, die Mafia verdient einen haufen Geld damit, die Leute sterben, weil der lokale Dealer weder Skrupel noch Ahnung hat und eben den Rohrreiniger zur Streckung, seiner Wahre nimmt, den er glücklicherweise noch rumliegen hatte und die Kosten trägt das Gesundheitswesen und die Gefängnisse sind voll... Tolle Strategie!
    103 9 Melden
    • w'ever 28.05.2018 22:19
      Highlight ich stimme dir voll zu. dass der staat noch nicht rausgefunden hat, dass sich mit legaler kontrllierter und abgabe diverser "drogen" viele tote sparen würde und sich reichlich geld verdienen lässt, ist mir ein rätsel.
      7 0 Melden
    • Fabian Studer 29.05.2018 00:57
      Highlight Ich erinnere mich noch gut wie eindringlich ich gewarnt und wie gut mir er Umgang erklärt wurde als ich zum ersten mal Zigaretten und Alkohol einkaufen ging.

      Legalisierung hilft generell nicht viel da die Preise bzw Steuern und Abgaben weiterhin höher sind als auf dem Schwarzmarkt.

      Und Selbstversorgung zb mit Cannabis wird noch härter bestraft da dem Staat damit Einnahmen wegfallen.

      Schade nur für die vielen Besucher denen eine gute Zeit entging wegen diesen beiden Darwin Award nominenten.
      0 11 Melden
    • Walser 29.05.2018 06:11
      Highlight Stellt euch mal vor einfach gar keine Drogen zu nehmen. Kein Geld für die Mafia. Niemand im Gefängnis. ...Alkohol ist legal, kontrolliert und wir haben 300 000 Alkoholkranke und unser Gesundheitswesen und Sozialdienste tragen die Kosten.
      1 2 Melden
    • Dominik Treier (1) 29.05.2018 08:07
      Highlight Oh Walser... Wiso denkst du nehmen die Leute Drogen? Weil sie schwächer und undisziplinierter sind als du würde wohl ein rechter sagen. Eine Frechheit! Es ist einfach stark zu sein wenn es einem im Leben gut geht und so sind Drogen doch immer nur der Auswuchs von Problemen des Einzelnen, oder der Gesellschaft, die man versucht damit zuzudecken um das Leben erträglich zu machen. Wenn wir irgendwo ansetzten wollten, dann dort. Bei den Problemen und dem Leistungsdruck unserer Gesellschaft. Aber man kann es sich auch einfach machen und alles verbieten und diese Menschen als Idioten abtun...
      3 0 Melden
    • Walser 29.05.2018 12:44
      Highlight @Treier
      Ich nehme nur Bezug auf deine Annahme wenn Drogen legal wären, würde alles besser werden. Ich behaupte das Gegenteil und bringe den legalen, besteuerten und kontrollierten Alkohol als Argument. Riesige soziale und Gesundheitsprobleme damit. Sogar Kinder können problemlos jeden Alkohol in jeder Menge bekommen und missbrauchen obwohls verboten ist.
      1 3 Melden
    • Dominik Treier (1) 29.05.2018 16:46
      Highlight Das mag sein, zeigt aber nur 1. Wie gross die Probleme unserer Gesellschaft wirklich sind und 2. Wie man in den USA während der Prohibition sah, schmierte verbotener Alkohol nur die Mafia und trieb die Sicherheitsausgaben ins Unermessliche und die Leute tranken trotzdem Alkohol, einfach Illegalen von teils fragwürdiger Qualität... Mit Repression wird alles nur verschlimmbessert...
      1 0 Melden
  • Snowy 28.05.2018 18:01
    Highlight Wie kommt man bloss auf die Idee zwei Pillen aufs Mal zu schmeissen - und dann noch von einem (wahrscheinlich) unbekannten Dealer auf einem Festival??!

    Ich versteh das einfach nicht...

    Wenn man schon Drogen von einer unbekannten Person kauft, dann zuerst nur ca die Hälfte der Normaldosierung einnehmen und die Wirkung abwarten. Bei einer XTC-Pille wäre dies maximal eine halbe Pille (bei einer 18-jährigen, zierlichen Frau eher noch weniger)

    Die zwei Pillen waren für die 18-jährige wohl eine Überdosis (selbst wenn die Pillen eine "normale" Dosis MDMA beinhalteten und nicht überdosiert waren).
    20 5 Melden
  • Duweisches 28.05.2018 17:56
    Highlight "Ihre Körpertemperatur sei rasant gestiegen nachdem sie ZWEI Pillen genommen habe..."

    Dann war das aber nicht die Schuld der Dealer. Dann hat sie entweder eindeutig zu viel konsumiert oder Mischkonsum betrieben, was beides nicht gerade auf einen sicheren und aufgeklärten Konsum hindeutet.

    Ich will jetzt nicht sagen mit Aufklärung hätte sich das verhindern lassen, aber es wäre wohl die bessere Lösung als Repression.
    24 13 Melden
    • Snowy 28.05.2018 21:41
      Highlight Pillen sind generell viel potenter als früher. Heutzutage kann eine Pille 300mg MDMA (oder noch mehr) beinhalten- kein Vergleich mehr mit den Pillen, welche vor 15 Jahren im Umlauf waren.
      4 0 Melden

Stell dir vor, du findest «dich» nackt im Internet – Amelias Horrorgeschichte

Amelia teilt ihr Leben gerne mit ihren Followern. Umso grösser ist der Schock, als sie Fake-Profile von sich im Internet findet. Mit gefälschten Nacktfotos.

Die 19-jährige Literatur-Studentin Amelia Perrin ist fleissige Social-Media-Nutzerin und hält ihre mehrere Tausend Follower auf Twitter und Instagram mit Selfies und Schnappschüssen täglich auf dem Laufenden. Doch nun kriegt sie die negativen Seiten des Internet-Ruhms zu spüren. Denn Perrin entdeckte, dass auf etlichen Dating-Seiten und Instagram-Profilen ihre Fotos missbraucht werden.

Vom Bildmissbrauch erfuhr sie, als sie von einem Fotografen angeschrieben wurde. Er sagte, er habe sie auf …

Artikel lesen