DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grossbritannien

Rechtspopulistische Partei UKIP auf dem Vormarsch



Die rechtspopulistische britische Partei UKIP hat bei einer Nachwahl ihren zweiten Sitz im Parlament erobert. Ihr Bewerber Mark Reckless, erst vor wenigen Wochen von den konservativen Tories übergetreten, setzte sich bei der Abstimmung mit 16'867 Stimmen klar durch.

Er erhielt damit 2920 Stimmen mehr als die Zweitplatzierte, Kelly Tollhurst von den Tories, wie, die Behörden am Freitagmorgen bekanntgaben. Reckless ist nun nach Douglas Carswell der zweite Tory-Überläufer, der ins Parlament von Westminster einzieht.

Candidate for the United Kingdom Independence Party (UKIP) Mark Reckless, who is the former Conservative Party member of Parliament for Rochester and Strood, reacts after he was announced as the winner of the by-election at Medway Park in Gillingham, southeast England, November 21, 2014. REUTERS/Suzanne Plunkett (BRITAIN - Tags: POLITICS ELECTIONS)

Mark Reckless. bild: rEUTERS

Reckless hatte mit seinem Parteiaustritt bei den Konservativen und mit der Niederlegung seines Mandates die Nachwahl notwendig gemacht. Der UKIP-Sieg wird ein halbes Jahr vor der Parlamentswahl als schwerer Schlag für Premierminister David Cameron gewertet, der den Wahlkreis unbedingt halten wollte.

Die von dem EU-Abgeordneten Nigel Farage geführte UKIP geht mit ausländerfeindlichen Parolen auf Stimmenfang. Sie will das Königreich aus der EU führen und die Einwanderung begrenzen. Bei der EU-Wahl im Mai gewann sie mehr Stimmen als die Tories von Premierminister David Cameron. (feb/sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ein «echter» G7-Gipfel in Corona-Zeiten – die Schutzmassnahmen sind enorm

Persönliche Begegnungen zwischen Spitzenpolitikern sind während der Corona-Pandemie selten geworden, Gipfeltreffen wie nun der G7 in Grossbritannien umso mehr. Doch der britische Premier Boris Johnson, der in diesem Jahr den G7-Vorsitz inne hat, wollte unbedingt einen «echten» Gipfel – und nicht nur einen virtuellen. Dank des erfolgreichen Impfprogramms und enormer Schutzmassnahmen geht dieser Wunsch nun in Erfüllung.

Gesperrte Strassen, Patrouillenfahrten eines Kriegsschiffs und meterhohe …

Artikel lesen
Link zum Artikel