DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Emilia Perrin in ihrem Schlafzimmer.
bild: instagram

Stell dir vor, du findest «dich» nackt im Internet – Amelias Horrorgeschichte

Amelia teilt ihr Leben gerne mit ihren Followern. Umso grösser ist der Schock, als sie Fake-Profile von sich im Internet findet. Mit gefälschten Nacktfotos.

Luna Runa
Luna Runa



Die 19-jährige Literatur-Studentin Amelia Perrin ist fleissige Social-Media-Nutzerin und hält ihre mehrere Tausend Follower auf Twitter und Instagram mit Selfies und Schnappschüssen täglich auf dem Laufenden. Doch nun kriegt sie die negativen Seiten des Internet-Ruhms zu spüren. Denn Perrin entdeckte, dass auf etlichen Dating-Seiten und Instagram-Profilen ihre Fotos missbraucht werden.

Dürfen wir vorstellen, Amelia Perrin:

Bild

Ein Bild aus Amelias originalem Instagram-Profil.
bild: instagram

Vom Bildmissbrauch erfuhr sie, als sie von einem Fotografen angeschrieben wurde. Er sagte, er habe sie auf einer Model-Website gefunden, auf der Leute Fotos von sich hochladen, um für Shootings engagiert zu werden. Dort befinden sich unter anderem Nacktbilder von Amelia. Doch diese wurden mittels Photoshop gefälscht: Amelias Kopf wurde auf nackte Frauenkörper gesetzt.

Der Fotograf arrangierte sogar ein Treffen mit «Nackt-Amelia», doch diese tauchte bei der Verabredung nicht auf. So kam er dazu, nach Amelia zu suchen und fand schliesslich die richtige Amelia, da der Betrüger das Profil unter ihrem Namen führte.

Das Fake-Instagram-Profil:

Bild

bild: Thetab

Dabei ist es nicht geblieben. Kurz darauf findet Perrin per Zufall einen Instagram-Account und weitere Profile auf Tinder und anderen Dating-Seiten, die mit ihren Bildern werben. Die junge Frau ist fassungslos. 

«Wieso soll ich mich anpassen, nur weil es Menschen gibt, die meine Privatsphäre nicht respektieren?»

Amelia Perrin

Die Studentin vermutet, dass noch mehr gefälschte Profile von ihr existieren. Da das schwierig zu verfolgen ist, schreibt sie einen Aufruf auf dem Online-Portal TheTab. Dort fordert sie die Leser auf, sich – falls sie auf noch mehr Fake-Profile stossen sollten – bei ihr zu melden.

Einschüchtern lässt sich die Engländerin durch die Betrüger aber nicht. «Die Leute sagen, ich soll aufhören, Selfies zu posten, wenn ich nicht will, dass sie geklaut werden», so die Studentin, «aber wieso soll ich mich anpassen, nur weil es Menschen gibt, die meine Privatsphäre nicht respektieren?» 

Hier ein Einblick in Amelias Instagram-Welt:

1 / 27
Amelia Perrin
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Facebook-Hetze gegen Merkel: 40-jähriger Corona-Schwurbler verurteilt

Der gelernte Gärtner war Mitglied einer geschlossenen, etwa 5000 Mitglieder umfassenden Facebook-Gruppe, in der auch zu Gewalt gegen «Asylanten und Migranten» aufgerufen wurde.

Ein Berliner Facebook-Nutzer ist nach Hetze gegen die deutsche Kanzlerin Angela Merkel zu acht Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden.

Der 40-Jährige habe sich der öffentlichen Aufforderung zu Straftaten, der Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten sowie der Volksverhetzung schuldig gemacht, begründete das Amtsgericht Berlin-Tiergarten am Donnerstag. Der Angeklagte hatte zuvor gestanden und erklärt, er habe sich «übelst über die Corona-Massnahmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel