EU
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04226105 Giovanni di Lorenzo, chief editor of the German weekly 'Die Zeit', appears on the TV talk show Guenther Jauch on 'The lesson-election - Reckoning with Europe?' in Berlin, Germany, 25 May 2014. Due to his dual citizenship di Lorenzo voted twice in the European elections.  EPA/Paul Zinken

Giovanni di Lorenzo hat sich in eine heikle Lage gebracht. Bild: EPA

Doppelwähler Giovanni di Lorenzo

Wahlfälschung? –Strafverfahren gegen «Zeit»-Chefredakteur eingeleitet

Bei Günther Jauch verriet «Zeit»-Chefredakteur di Lorenzo, dass er bei der Europawahl zweimal abgestimmt hat. Nun könnte der Fall ein Nachspiel haben. 

Ein Artikel von

Spiegel Online

Das Geständnis kam mit einem Lächeln, und ein Millionenpublikum war Zeuge: «Ich muss zugeben, dass ich zweimal gewählt habe», sagte Giovanni di Lorenzo in der Talkshow «Günther Jauch» am Sonntagabend in der ARD. Er habe sowohl im italienischen Konsulat als auch in einer Hamburger Grundschule gewählt, sagte der mit deutschem und italienischem Pass ausgestattete di Lorenzo.

Bundeswahlleiter Roderich Egeler hat nun Änderungen angemahnt, damit Wähler bei der Europawahl nicht wie der «Zeit»-Chefredakteur zweimal wählen. Dieser Fall müsse sicherlich noch einmal nachgearbeitet werden, so Egeler. Wenn die Staaten Bürgern mit zwei Pässen auch zwei Wahlbeteiligungen zuschickten, könne es dazu kommen, dass diese beide nutzen. Ein Fehler sei nicht passiert. Man gehe aber davon aus, «dass der Unionsbürger seine Rechte in einer Weise in Anspruch nimmt, wie es das Gesetz vorsieht» – also nur einmal wählt. 

Das Europawahlgesetz schreibt vor, dass jeder Wahlberechtigte nur einmal seine Stimme abgibt. Über die Problematik von EU-Bürgern, die ihren Wohnsitz in einem anderen Mitgliedsland haben, hatte vor wenigen Tagen ausgerechnet die Online-Ausgabe der «Zeit» berichtet. (feb/dpa)



Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

28 Menschen aus allen 28 EU-Staaten erklären, warum sie wählen gehen

Für die Umwelt, gegen Rechts, für ein stärkeres Europa: watson hat 28 Menschen aus allen 28 EU-Mitgliedsstaaten gefragt, was sie bei der Europawahl am Sonntag beschäftigt. Das sind ihre Antworten.

Die Bürgerinnen und Bürger in den 28 Ländern der Europäischen Union sind heute zur Wahl aufgerufen. Was beschäftigt die Menschen in Europa? Und um was geht es für sie an diesem Wahl-Sonntag? watson hat nachgefragt.

Die Antworten zeigen, wie unterschiedlich und vielfältig das Leben auf dem europäischen Kontinent ist, auf dem über 500 Millionen Menschen leben und mehr als 200 Sprachen und Dialekte gesprochen werden.

Hier lest ihr die Stimmen zur Europawahl aus allen 28 EU-Mitgliedsstaaten:

"Für …

Artikel lesen
Link zum Artikel