EU
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
European Council President Herman Van Rompuy speaks during a media conference after an EU summit in Brussels on Friday, June 27, 2014. European Union leaders have nominated former Luxembourg Prime Minister Jean-Claude Juncker to become the 28-nation bloc’s new chief executive. Juncker’s nomination is breaking with a decades-old tradition of choosing the Commission president by consensus because Britain opposed him. (AP Photo/Virginia Mayo)

EU-Ratspräsident Van Rompuy: «Nicht der beste Start» Bild: Virginia Mayo/AP/KEYSTONE

Spitzentreffen

Streit um Posten verzögert EU-Gipfel

Wer folgt auf die EU-Aussenbeauftagte Ashton, wer auf Ratspräsidenten Van Rompuy? Die Debatte um Europas Spitzenpersonal wird offenbar noch heftig geführt: Der Gipfel der Staatschefs verschiebt sich nach hinten.  

Ein Artikel von

Spiegel Online

Die Debatte über die Besetzung mehrerer europäischer Spitzenposten verzögert den Beginn des EU-Gipfels. Der mit den Sondierungsgesprächen beauftragte EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy verschob den für 18 Uhr geplanten Beginn des Treffens der Staats- und Regierungschefs um zwei Stunden auf 20 Uhr. 

Bei dem Gipfel in Brüssel zeichnen sich schwierige Verhandlungen ab: «Wir brauchen noch mehr Zeit für Konsultationen», sagte ein EU-Vertreter. Finnlands Regierungschef Alexander Stubb twitterte: «Nicht der beste Start.» Es sehe nach einer Nachtsitzung aus. 

Nach der Wahl des Luxemburgers Jean-Claude Juncker zum künftigen Präsidenten der EU-Kommission müssen die EU-Staaten sich nun als Nachfolger für die Aussenbeauftragte Catherine Ashton und Van Rompuy einigen. 

De Gucht möglicherweise Kandidat für Ashton-Nachfolge 

Für die Ashton-Nachfolge brachte sich nach Spiegel-Online-Informationen der derzeitige Handelskommissar Karel de Gucht ins Gespräch. Zudem kursieren die Namen zweier Frauen: Die auf internationalem Parkett noch unerfahrene italienischen Aussenministerin Federica Mogherini und die derzeitige EU-Kommissarin für internationale Hilfe, die Bulgarin Kristalina Georgieva. Gegen Mogherini gibt es angesichts des aktuellen Konflikts mit Russland Bedenken aus Osteuropa, wo die linke Italienerin als zu russlandfreundlich eingeschätzt wird. 

Als möglicher Nachfolger für Van Rompuy werden die sozialdemokratische Ministerpräsidentin Dänemarks, Helle Thorning-Schmidt, und ihr österreichischer Kollege Werner Faymann gehandelt. Ausserdem im Gespräch sind der liberale Ex-Ministerpräsident Estlands, Andrus Ansip, sowie der ebenfalls liberale niederländische Regierungschef Mark Rutte

Auf dem Gipfel soll auch darüber diskutiert werden, wer den Niederländer Jeroen Dijsselbloem als Chef der Eurogruppe ablösen könnte. Als Anwärter auf diesen dann möglicherweise hauptamtlichen Posten gilt Spaniens Finanzminister Luis de Guindos. (kes/dpa)



Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Juncker ist offen für Nachverhandlungen – aber es muss schnell gehen

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat am Dienstag auf den Brief des Schweizer Bundesrates reagiert. Dieser hatte sich am Freitag hinter das institutionelle Rahmenabkommen gestellt, aber in drei Punkten Präzisierungen von der EU gefordert.

Er wolle in dem Brief «einen positiven Schritt sehen, der erlauben würde, diesen wichtigen Rahmenvertrag sobald wie möglich gemeinsam zu unterzeichnen», schreibt Juncker in seiner Antwort.

Daher sei er offen, mit der Schweiz über Präzisierungen zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel