EU
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

1807 Tweets pro Minute

«Ein brauner Tag für Europa»: Twitter-Reaktionen zu #EP2014

Europa hat rechts gewählt. Auf Twitter machen viele ihrem Ärger darüber Luft. Andere äussern Verständnis für das Abschneiden von AfD und Co. 

Ein Artikel von

Spiegel Online

Die Europawahl war auch bei Twitter das Thema des Abends, zumindest zeitweise. Unter dem Hashtag #ep2014 liefen zu Spitzenzeiten – beispielsweise um 20:24 Uhr – genau 1807 Tweets pro Minute ein. Das ist aber gar nichts für den Kurznachrichtendienst. 

Zum Vergleich: Beim Finale des Eurovision Songcontests lag der Spitzenwert bei 47'136. Insgesamt wurden seit dem 19. Mai, 00.01 Uhr, rund neunhunderttausend Tweets zu #ep2014 verschickt (Stand 23.45 Uhr). Auch das ist dünn gegenüber den insgesamt mehr als fünf Millionen Tweets zum ESC-Finale. 

Besonders das gute Abschneiden der rechtspopulistischen Parteien beschäftigte die Twitter-Nutzer: 



Manche Wahlbeobachter versuchten sich sogleich an einer Erklärung der für viele frustrierenden Wahlergebnisse:

Andere wiederum forderten Konsequenzen aus dem Wahlergebnis:

Dieser Twitterer machte auf ein weiteres Rechteproblem aufmerksam. Sein Tweet bezieht sich allerdings auf den offiziellen YouTube-Kanal des Europaparlaments. Denn «Live-Streaming ist wegen Rechteproblemen in Deutschland leider nicht möglich».

Welche Themen rund um die Europawahl hierzulande ausserdem diskutiert wurden, zeigt diese Grafik: 

Was die Menschen sonst noch bewegt hat: Wahlbeteiligung, Doppelwähler Giovanni di Lorenzo und peinliche Interviewfragen.

Weitere interessante Beobachtungen im Laufe des Wahlabends: 

Bei allem Frust ob der Wahl und ihrer Ergebnisse, ob man deswegen zu diesem Fazit gelangen muss, sei dahingestellt: 

(spon)

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So wenige auf der Strasse wie nie zuvor – «Gelbwesten»-Proteste flauen ab

In Frankreich sind erneut tausende Anhänger der «Gelbwesten»-Bewegung auf die Strasse gegangen - allerdings so wenige wie nie zuvor. Nach Regierungsangaben beteiligten sich am Samstag landesweit 22'300 Menschen an den Demonstrationen.

Das sei die niedrigste Teilnehmerzahl seit Beginn der Bewegung Mitte November, erklärte das Innenministerium. Es blieb weitgehend friedlich, lediglich in Rouen kam es zu Zusammenstössen zwischen Kundgebungsteilnehmern und Sicherheitskräften.

Schwerpunkt der Proteste …

Artikel lesen
Link zum Artikel