EU
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
wahlkampf werbespot polen screenshot youtube

Bild: Screenshot Youtube/Solidarna Polska

Umstrittene Wahlwerbung

«Nicht für Homos» – ein polnischer TV-Sender ist nicht bereit, diesen Werbespot auszustrahlen

20.05.14, 20:38

Die polnische konservative Partei «Solidarna Polska» hat sich für die Europawahlen einen sehr dynamischen Werbespot ausgedacht und umgesetzt: In dem Kurzfilm rauschen nacheinander einzelne Vertreter der Partei ins Bild – jeder einzelne von ihnen sagt einen kurzen, knackigen Satz zu einem bestimmten Wahlkampfthema auf.

Die Politikerin Beata Kempa hat das Thema Homosexualität zugeschustert bekommen. Ihr Statement lautet: «Bist du gegen Gender, Eheschlüsse unter Homosexuellen und die Adoption von Kindern durch sie?» Hinter ihrem Kopf leuchtet derweil der Slogan «NIE DLA HOMO» («NICHT FÜR HOMOS») auf.

Dass man mit einem solchen Statement zur gleichgeschlechtlichen Liebe bei den Polen wohl gar nicht so schlecht ankommt, zeigt eine Studie aus den USA: Demnach halten 44 Prozent der Polen Homosexualität für moralisch inakzeptabel, gerade mal halb so viele antworteten das Gegenteil. Ein gutes Viertel der Polen ist der Meinung, dass dies keine Frage der Moral ist.

Trotz der weitgehend negativen Einstellung der Polen gegenüber Schwulen und Lesben geht dieser Wahlwerbespot für so manchen zu weit: Der private TV-Sender Polsat hat eine Ausstrahlung des Werbespots unter Verweis auf dessen diskriminierenden Charakter abgelehnt. Das berichtet Huffington Post und bezieht sich dabei auf das polnische Newsportal wirtualnemedia.pl. Der Spot suggeriere, dass für homosexuelle Menschen kein Platz in der Gesellschaft sei.



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • tomdance 21.05.2014 07:37
    Highlight Eine Studie aus dem USA zum Thema öffentliche Meinung in Polen? Aus den USA? Die können doch schon Schweden nicht von der Schweiz unterscheiden!
    0 4 Melden
  • elivi 21.05.2014 00:00
    Highlight ..
    0 2 Melden

Die EU will die Zeitumstellung abschaffen – und die Schweiz? Sechs Fragen und Antworten

Eine grosse Mehrheit der EU-Bürger hat in einer Umfrage für die Abschaffung der Zeitumstellung gestimmt. Daher macht Jean-Claude Junker nun ernst: Der EU-Kommissionspräsident kündigte die Abschaffung der Zeitumstellung und eine ewige Sommerzeit an. «Das werden wir heute beschliessen», sagt er mit Blick auf die laufende Kommissionsklausur.

Insgesamt hatten 4,6 Millionen Personen abgestimmt. Mehr als 3 Millionen sollen aus Deutschland gekommen sein. Dennoch beteiligten sich alle Mitgliedsstaaten an …

Artikel lesen