Eurovision Song Contest
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das erste ESC-Skandälchen: Russen-Video gibt zu viel Einblick hinter die Kulissen 

10.05.16, 15:34


Sergej Lasarew tritt für Russland an.
bild: eurovision tv

Als in Stockholm die Probe für das erste Halbfinal des Eurovision Song Contest über die Bühne ging, schaute auch das russische Jury-Mitglied Anastasia Stotskaja zu, wie sich die Konkurrenz schlägt. Im ersten Halbfinal muss sich auch der Moskauer Sergej Lasarew durchsetzen, um in die Endrunde einzurücken. Das Problem: Die 33-jährige Stotskaja filmte hinter den Kulissen mit – und zeigte dabei geheime Wertungszettel.

Die Generalproben sind nicht öffentlich, doch die Jury-Mitglieder der 42 Länder dürfen zusehen. Die russische Delegation machte sich Notizen zum niederländischen Auftritt und bejubelte dann den Vortrag der Armenierin Iveta Mukuchyan: «Das überrascht in Anbetracht ihres heissen Outfits nicht», so Bild. Stotskaja sendete alles mit ihrem Periscope-Video in die weite Welt hinaus.

Doof nur, dass nicht nur Sympathien offenkundig wurden, sondern die Zuschauer eben auch einen Blick auf jene Wertungszettel der Russen erhaschen konnten – und darauf waren schon einige Plus- und Minuspunkte vermerkt. Der «Spoiler» hat wohl Ärger gegeben: Das Video ist inzwischen gelöscht worden.

(phi)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Howard271 10.05.2016 17:07
    Highlight Das war nicht nur die Generalprobe, sondern der Jury-Final, also der Auftritt, worauf die Juroren ihre Wertung abgeben.

    Die russische Jurorin sagte ausserdem, sie würde für Armenien abstimmen, da ihr Mann Armenier sei...
    10 0 Melden

Uuuund ... dreimal raten ... die Schweiz ist nicht dabei im Eurovision-Finale

Der ultimative Live-Ticker zum ultimativen TV-Event!

Ihr Lieben, machen wir die YB-Rechnung und schauen wir mal, was das für die Schweiz in Sachen Eurovision Song Contest heisst: 32 Jahre müssen wir warten. Nicht nur auf irgendwas. Auf den Sieg! Und was ergibt 32 Jahre nach Céline Dions ESC-Sieg für die Schweiz in Dublin? Also 1988 plus 32? 2020! Ist es nicht unglaublich? Bereits übernächstes Jahr werden wir den ESC gewinnen. Ganz sicher. Da macht es üüüüüberhaupt nichts, dass wir es 2018 schon wieder nicht in den Final geschafft haben.

Artikel lesen