Extremsport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieser Biker hat keinen Schwindel – und vermutlich auch kein Hirn



Fabio Wibmer will wohl von seinem Hobby leben – die Frage ist nur, wie lange. Der Österreicher befährt in seinem spektakulären Stunt einen buchstäblich schmalen Grat: das Geländer auf der Kölnbreinsperre.

Während das Vorderrad seines Bikes über das Geländer wackelt, gähnt links ein Abgrund. 200 Meter hoch ist der Staudamm in den Kärntner Alpen, den sich Wibmer für seine Wahnsinnsfahrt ausgesucht hat. 

Wie hoch die Staumauer ist, ist auf diesem Bild gut zu sehen:

Wibmers Stunt, diesmal nicht aus der Ego-Perspektive gesehen.  

(dhr)

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tomtom64 01.12.2016 10:26
    Highlight Highlight Gemäss eigenen Aussagen war Wibmer bei dem Stunt rudimentär gesichert.

    UPI.com: Wibmer said it took him about seven tries to make it the full length of the railing and his only safety measure was a rope held by a single supporter.

    "I'm definitely happy that I didn't need his help, because I don't want to know how it would've ended if something had gone wrong," Wibmer told Red Bull.

    Ich würde es trotzdem nicht machen, weil ich mir nur schon beim Sturz auf die Dammseite sicher was brechen würde. Drum bin ich im Gegensatz zu Wibmer auch kein Downhiller.
  • lilas 01.12.2016 06:30
    Highlight Highlight Da ist einer fit und sportlich und weiss nichts dümmeres als sein Leben heftigst aufs Spiel zu setzen um damit Kohle zu machen. Oder erkennt jemand eine andere Motivation dahinter?
  • Flying Dutchman 01.12.2016 04:52
    Highlight Highlight Aaaaaaahhhh, ich krieg schon einem Adrenalinschock und Schweissausbruch wenn ich das nur sehe und mir vorstelle!! 😳 ich hoffe er überlebt seine Zeit als Extremsportler
  • Mett-Koch 01.12.2016 03:21
    Highlight Highlight Respekt!
    Trotzdem, wie er hin- und herwackelt kann ich mir kaum vorstellen, dass er in echter Gefahr war...
  • IchHabeAuchNeMeinung 01.12.2016 01:09
    Highlight Highlight Hmja... ein kleines Detail wurde verfälscht (nachlesbar auf reddit in seinem ama) und zwar das er gesichert ist, aber egal, hauptsache die Quote stimmt..

Sieht das nach einem Velorennen aus? Es ist eines – und es geht im Zick-Zack durch Europa

Abenteuerlustig, selbständig und ausserordentlich gut trainiert: Das ist das Anforderungsprofil für Teilnehmer des «Transcontinental». Es ist ein Nonstop-Velorennen quer durch Europa, bei dem die Athleten ganz auf sich allein gestellt sind.

Das Transcontinental ist kein Velorennen, wie wir es aus dem Fernsehen kennen. Denn gefahren wird weder auf vorher genau definierten Etappen, noch im Feld, und auch nicht begleitet von einem grossen Betreuer- und Medientross.

Beim Transcontinental sind nur Start, Ziel und vier Checkpoints dazwischen vorgegeben – ansonsten ist jeder Teilnehmer frei in seiner Routenwahl. Und auf sich alleine gestellt. Alles, was er benötigt, muss er selber mitführen oder unterwegs organisieren. Der Fahrer kann …

Artikel lesen
Link zum Artikel