Facebook
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Das ist Moses. bild: facebook

Feuerwehrmann rettet Goldfisch nach Überflutung – findet Besitzerin per Facebook-Aufruf 



Nach der Flutkatastrophe in Südfrankreich hat ein Feuerwehrmann einen Goldfisch aus einem Schlammloch gerettet und per Facebook die Eigentümerin und weitere ihrer Fische gefunden.

Feuerwehrmann Nicolas gab dem weggeschwemmten Goldfisch zunächst den Namen Moses und startete dann auf Facebook den Aufruf «Moses, der aus dem Wasser gerettet wurde» (Moïse sauvé des eaux), berichteten französische Medien.

Image

Den Original-Post auf Facebook gibt es hier screenshot: facebook

Zunächst meldeten sich überraschenderweise Feuerwehrkollegen, die in derselben Ecke drei weitere Goldfische gerettet hatten. Schliesslich fand sich auch die Eigentümerin, die insgesamt rund 50 Goldfische in einem Gartenteich gehalten hatte.

Bei der mit heftigem Regen ausgelösten Katastrophe waren Mitte Oktober 14 Menschen ums Leben gekommen. Auf Facebook zeigten sich nun viele Menschen gerührt über die Rettung des Fisches. «Danke, ein Leben bleibt ein Leben, auch wenn es ein ganz kleines ist», schrieb eine junge Frau. «Die Geschichte des kleinen Goldfisches erinnert uns daran, dass es immer Wunder gibt.»

Ähnlich reagierte eine andere Frau: «Das ist die Art von Posts, die mich mit der Menschheit versöhnt, danke für Moses...» Der Goldfisch selber äusserte sich - mit Hilfe von Feuerwehrmann Nicolas - auf seinem Account ebenfalls glücklich: «Ich bin im Radio!», liess er verlauten.

Wie der Regionalsender France Bleu berichtete, bat die Tochter der Eigentümerin den Goldfisch-Retter, sich noch einige Tage um Moses zu kümmern, bis der überschwemmte Teich gereinigt und wieder benutzbar ist. (sda/dpa)

Deshalb fliegen Fische durch die Luft:

Play Icon

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Ihr, watsons, ihr und eure digitale Sch**sse seid schuld»

«Wein doch!» – das Format, in dem watson-Mitarbeiter oder Gäste sich ihr Leid von der Seele reden. Diese Woche: Künstlerin Evelinn Trouble über das digitale Zeitalter.

Artikel lesen
Link to Article