Facebook
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Asoziales Netzwerk

Warum Facebook doch nicht meine beste Freundin ist

Würden wir das soziale Netzwerk mit einer Person vergleichen, wäre sie eine unterhaltsame Freundin, die leider kein Blatt vor den Mund nimmt. Die dumme Sau. 



Es gibt Dinge, die Männer sich nie trauen würden, auszusprechen. Zum Beispiel: «Boah, hast du zugenommen?» Oder: «Sehe ich da etwa ein graues Haar, Schatz?». Das soziale Netzwerk nimmt da kein Blatt vor den Mund: Es reibt einem die Makel raffiniert wie auch effizient unter die Nase.

Wäre Facebook eine Frau, würde sie Jennifer-Chantal heissen. Sie wäre nicht gerade unsere beste Freundin, eigentlich ist sie sogar ziemlich gehässig und hinterhältig. Wenigstens ist sie immer da. Und doch tritt sie immer wieder in Fettnäpfchen, die einen zur Weissglut bringen. Wie könnte sie auch anders? Schliesslich hat ein Mann sie erschaffen. 

Warum sie so nervt? Bitte sehr:

1. Facebook sieht Schwangerschaftsbäuche, wo keine sind. 

Bild

Bild: Imgur

Jennifer-Chantal sagt Ihnen damit: «Komm, markier doch auch das Baby, das in deinem Bauch ist ... Wie, du bist gar nicht schwanger?! Das liegt sicher nur am T-Shirt .... Ich meine, du bist ja nicht dick oder so.»

2. Eigentlich findet Sie Facebook eh viel zu fett.

Bild

Screenshots: watson/rof/lis

Bild

Jennifer-Chantal sagt Ihnen damit: «Nur weil du kurvig bist (denkt aber: ‹fett›), darfst du dich ja trotzdem zeitgemäss kleiden.»

3. Facebook bricht Ihr Herz und trampelt nochmals drauf herum.

Jennifer-Chantal sagt Ihnen damit: «Oh nein! Du wusstest nicht, dass dein Ex-Freund Hans, dem du immer noch nachweinst, bald heiraten wird? Aber ich musste es dir sagen. Du bist doch meine beste Freundin.»

4. Facebook lässt zu, dass Sie auf einem nicht sehr schmeichelhaften Foto markiert werden.

Jennifer-Chantal sagt Ihnen damit: «Kann ich was dafür, dass du dich im Suff fotografieren lässt und deinem Chef am Tag danach sagst, du hättest Fieber und müsstest deswegen zuhause bleiben?»

5. Facebook informiert Sie nicht, wenn Sie von Ihrer ehemals besten Freundin entfreundet wurden.

Jennifer-Chantal sagt Ihnen damit: «Wieso sollte ich dich darüber informieren, dass dir andere den Rücken zukehren? Du hast doch mich!?»

6. Facebook unternimmt nichts dagegen, dass niemand Ihre Posts liket oder kommentiert. Sie stehen jetzt einfach blöd da.

Bild

Bild: Imgur

Jennifer-Chantal sagt Ihnen damit: «Musst dir halt Freunde suchen. Soll ich dir helfen? Gib mal dein Adressbuch her!»

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

EU-Richter versenken Datenschutz-Pakt mit den USA – das sind die Folgen

Dürfen Firmen wie Facebook, Google oder Apple Nutzerdaten in die USA übertragen? Der europäische Gerichtshof hat heute ein wichtiges Datenschutz-Abkommen zwischen der EU und den USA für ungültig erklärt. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Max Schrems hat europäische Datenschutz-Geschichte geschrieben - schon wieder. Auf sein Betreiben kippte der Europäische Gerichtshof das Datenabkommen «Privacy Shield» zwischen der EU und den USA. Der EuGH hatte nach einer Schrems-Klage bereits 2015 die Vorgängerregelung «Safe Harbor» kassiert.

Das Urteil beinhaltet zwei Entscheidungen: Zum einen stellt der Gerichtshof fest, dass Standardvertragsklauseln zur Datenübertragung ins Ausland nicht gegen die Charta der Grundrechte der Europäischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel