Facebook
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die «braune Suppe» kocht, und alle Internetten schauen zu: Nora Tschirner nervt sich auf Facebook. Gross!



Die Facebook-Seite Wemeze gibt es seit November 2015, und ihre Betreiber müssen unfassbar engagierte Menschen (mit einem unfassbar schlechten Grafik-Geschmack) sein, denn sie setzen sich Tag und Nacht gegen den neuen deutschen Rassismus ein. Ihre Waffe: «Originalzitate von Menschen – allen, die etwas zu sagen haben. Statements für Weltoffenheit, Frieden und Toleranz». Ihr Megahit: ein Originalzitat von Nora Tschirner. Es ist grossartig. Weil wahr. Und überdies sehr lustig. Gepostet hat es Tschirner schon im letzten August, es wird mit jedem Tag noch aktueller.

Und hier das Original

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

25
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mauchmark 02.02.2016 08:47
    Highlight Highlight Damit eine Suppe (egal welche Färbung) überhaupt kochen kann braucht es viel Energie. Solange diese nicht zurückgedreht wird, hilft alles nerven auf Facebook nichts.
  • atomschlaf 02.02.2016 08:40
    Highlight Highlight Ich fürchte eher, dass unsere Kinder eines Tages fragen werden, weshalb wir die Immigration gewisser Gruppen zugelassen haben.
    • Anam.Cara 02.02.2016 13:12
      Highlight Highlight @atomschlaf: Dann müssten wir wohl antworten: weil die westlichen Staaten versagt haben mit ihrer imperialen Politik. Das führte im Nahen Osten und in Afrika zu Krieg und Terror. Deshalb sind diese Leute geflohen und zu uns gekommen.
      Aufgrund unserer humanitären Gesellschaft hatten wir keine andere Wahl, als diesen Menschen Schutz zu gewähren.
  • The Writer Formerly Known as Peter 02.02.2016 08:33
    Highlight Highlight Nimmt Tschirner jetzt eigentlich endlich Schauspielunterricht? Oder ist es nur eine (weitere) schlechte Schauspielerin, die glaubt, sich politisch in eine Debatte einmischen zu müssen?
    • one0one 02.02.2016 10:29
      Highlight Highlight Ob sie Schauspielern kann oder nicht hat nichts damit zu tun das sie verdammt Recht hat!
    • The Writer Formerly Known as Peter 02.02.2016 11:40
      Highlight Highlight Aber viel damit, ob Ihr Kommentar hier erscheint oder nicht. Ich war noch nie Gegenstand dieser Zeitung, hatte aber schon oft Recht!
    • one0one 02.02.2016 12:03
      Highlight Highlight Und jetzt bist du eifersuechtig? :D
      Zudem kommst du oefters in Watson als sie... bist ja ein fleissiger Kommentarschreiber. Ich hoffe du hast eine Ausbildung die in keiner Weise was mit dem Thema zu tun hat, denn erst die gibt dir das Recht Kommentare zu politischen Themen abzugeben. Mit deiner Logik erfindest du noch ein perpetum mobile...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Domino 01.02.2016 23:30
    Highlight Highlight Es erstaunt mich nicht das die liebe Frau den Wortteil SOZIALISTISCH in Nationalsozialistisch noch nicht entdeckt hat.
    • phreko 02.02.2016 02:45
      Highlight Highlight Und was willst du damit sagen? Dass die Sozialisten (welche in KZ's verreckt sind) den Nazis näher stehen als die Nationalisten die stolz mitmarschiert sind, oder die Konservativen die ihnen die Macht ermöglicht haben (Bismarck)?
    • Lowend 02.02.2016 02:45
      Highlight Highlight Ach Göttchen, noch so ein Flachdenker, der vermutlich im Geschichtsunterricht einen Fensterplatz hatte und wohl auch glaubt, dass die DDR sicher der Hort der Demokratie war, weil DEMOKRATISCH im Namen dieser Republik steht. Selbst wenn der Köppel solche wilde Geschichtsklitterung in seinem rechten Revolverblatt druckt, bleibt es eine Tatsache, dass die NSDAP eine rechtsextreme und faschistische Partei war, oder warum sollte plötzlich z.B. ein Freysinger die Symbole einer linken Partei in seinem Keller aufhängen? Nehmen Sie bitte vor dem Schreiben ein gutes Geschichtsbuch zur Hand!
    • rasca 02.02.2016 04:07
      Highlight Highlight Ok JETZT sind wir bei der Srgumentstionsbasis von Neonazis, gratuliere
    Weitere Antworten anzeigen
  • Mnemonic 01.02.2016 22:45
    Highlight Highlight Die junge Frau hat sowas von recht...

Wusstet ihr eigentlich, dass Freddie Mercury so ein richtiger Katzen-Fan war?

«Rock's greatest lover of cats» – so bezeichnete sich der Queen-Frontmann selbst. Das dürfte so zutreffen, denn laut seinem Lebenspartner Jim Hutton behandelte Freddie «seine Katzen wie seine eigenen Kinder».

Wenn er auf Tour war oder für Aufnahmen im Studio, rief er regelmässig zuhause an, um mit ihnen zu sprechen. 

Zehn Katzen besass er während seines Lebens, angefangen in den Siebzigerjahren mit Tom and Jerry, die er gemeinsam mit seiner Ehefrau Mary Austin besass, gefolgt von Tiffany …

Artikel lesen
Link zum Artikel