Facebook
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Paradoxe Facebook-Welt

Bedrohte Tiere können warten – Ikea-Regale müssen zuerst gerettet werden!

Oh Schreck, das Expedit-Regal von Ikea gibt es bald nicht mehr zu kaufen! Eine echte Tragödie. Zumindest wenn man sieht, wie gross der Zulauf für die Unterstüzungsseite auf Facebook ist. 



Gerade wurde bekannt, dass der Ikea-Klassiker Expedit aus dem Sortiment verschwindet. Schallplattenfans aber wussten natürlich schon viel früher darüber bescheid: Bereits am 13. Januar riefen sie die Facebook-Seite «Rettet das Ikea Expedit Regal» ins Leben. Das erste Posting beginnt mit den Worten: «Schlechte Neuigkeiten für alle Vinylsammler». Der Grund dafür: Schallplatten passen ganz genau in die Regalfächer von Expedit.

Inzwischen ist längst klar: Expedit wird nicht völlig verschwinden, es wird einen Nachfolger geben. Das neue Regal hört auf den Namen «Kallax», es sieht dem Original doch ziemlich ähnlich (siehe unten) und die Regalfächer bleiben gleich gross wie jene von Expedit. Schallplatten passen also nach wie vor rein.

Vollgestopfte Gestelle so weit das Auge reicht

Das alles ist für Expedit-Fans kein Trost. Die Facebook-Seite wurde inzwischen mehr als 11'000 mal geliked, und Unmengen von Fotos wurden gepostet. Hier eine kleine Auswahl:

Besonders verwunderlich erscheinen einem der Hype um das Expedit-Regal und die über 11'000 Likes auf Facebook, wenn man in dem sozialen Netzwerk nach anderen «Rettet»-Seiten sucht. Tierschutz, Naturschutz und andere Hilfsorganisationen haben leider keine Chance gegen das heiss geliebte Regal.

11'006

Likes für «Rettet das Ikea Expedit Regal» (Stand um 16 Uhr)

677

Likes für «Rette ein Leben»

1576

Likes für «Rette-die-Natur»

1935

Likes für «Rettet die Elefanten Afrikas e.V.»

708

Likes für «Einfach Leben retten! Spende Blut»

362

Likes für «Kinderherzen retten e.V.»

408 

Likes für «Rettet die Wölfe!!»

2171

Likes für «SOS Fohlenleben retten»

Alles wird gut

Vielleicht können wir alle Expedit-Fans mit der folgenden Bilderserie ein bisschen beschwichtigen. Dürfen wir vorstellen? Das ist Kallax – der Expedit-Nachfolger:

Bilder: Ikea

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Die Schweizer Verschwörungs-Influencer

Snowboardprofi Nicolas Müller und Comedian Gabirano Guinand verbreiten über ihre Social Media Kanäle abstruse Theorien über Kinderhandel, Impfungen oder 5G. Solche Einträge sehen jeweils Hunderttausende. Das ist nicht ungefährlich.

Fake News und Desinformation haben in Krisenzeiten Hochkonjunktur. Der US-Präsident Donald Trump empfahl eine Lichttherapie und das Spritzen von Desinfektionsmittel gegen das Coronavirus. Der deutsche Sänger Xavier Naidoo feiert den mehrfach verurteilten Reichsbürger Rüdiger Hoffmann als «wahren Helden» ab. Auf europäischen Plätzen demonstrieren Tausende gegen Bill Gates und seinen angeblichen Impfplan.

Solche abstrusen Verschwörungstheorien finden auch in der Schweiz eine Reihe von Anhängern. …

Artikel lesen
Link zum Artikel