Facebook
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Beitrag vom iranischen Karikaturisten Hadi Heydari. 
bild: twitter/ali alimadadi

Die Qual der Moral: Wie die 16 «Social Media»-Trauertypen auf Paris reagieren

In Paris sind 132 Menschen getötet worden. Die ganze Welt fühlt mit den Opfern mit. Sie trauert zwar kollektiv, aber dennoch sehr verschieden. Auf Facebook leuchten viele Profilbilder in blau, weiss und rot. Und manchmal steht darunter: Was ist mit Beirut?

17.11.15, 12:10 17.11.15, 13:08


Was in Paris geschehen ist, macht die Menschen traurig, es macht sie wütend. Manche sind verwirrt, andere wiederum scheinen genau zu wissen, wie man korrekt auf diese Tragödie zu reagieren hat. Auf den sozialen Medien tobt eine Solidaritäts-Schlacht. Man hat die Qual der Moral. Und egal, für welche Art von Mitleidsbekundung man sich entscheidet, irgendjemand weiss sicher, wie man besser, korrekter – und vor allem ehrlicher trauert.

Der Symboliker

Jeder ist Frankreich, jeder ist Paris. Um das zu zeigen, legen viele Leute die französische Trikolore über ihr Facebook-Profilbild:

«Ändere dein Profilbild, um deine Unterstützung für Frankreich und die Menschen in Paris zu zeigen.»

Facebook

Die Alternative bietet beispielsweise Jean Julliens Peace-Eiffelturm. 

Der Gegner des Symbolikers 

a) Schau gefälligst betroffen!

Der erste Vorwurf, den Mark Zuckerberg sich anhören musste, ist dieser: 

«Schau dir dieses Lächeln an. Ist Mark ein IS-Mitglied? Wie kann man nur mit so einem Riesen-Lächeln Solidarität mit einem Land zeigen, das vom IS angegriffen wurde?»

Facebook/ Mark Zuckerberg

b) Solidarität hat nichts mit Nationalität zu tun

Maike Hansen vom deutschen Jugendportal Bento findet das Signal, das mit einer Nationalflagge ausgesendet wird, völlig fehl am Platze:

«Drei Farben, die genau das betonen, was bei Mitgefühl eigentlich die geringste Rolle spielt: Nationalität. Denn egal ob in Deutschland, Frankreich oder dem Libanon: Wir solidarisieren und identifizieren uns mit den Opfern dieses Anschlags.»

Maike Hansen, «Bento»

Und weiter: 

«Die Fahnen vor den [Profil-] Bildern reduzieren die Opfer auf eine Nationalität. Teilweise nicht mal auf ihre eigene, denn nicht alle Opfer waren Franzosen.»

Maike Hansen, «Bento»

Der «What about Beirut?»-Frager

Ein Mann sitzt vor einem Laden, der durch die zwei Selbstmordattentäter im südlichen Beirut zerstört wurde. 
bild: reuters/aziz tahers

Nur ein Tag vor den Anschlägen auf Paris, haben sich zwei Selbstmordattentäter im schiitischen Viertel von Beirut in die Luft gesprengt – 43 Menschen starben, 239 wurden verletzt. Und doch waren am 13. November alle «nur» Paris.

Die «Zeit»-Korrespondentin Andrea Böhm fragt aus Beirut: 

«We are all Paris – absolut.   Warum sind wir dann nicht auch alle Beirut?  Oder Bagdad, wo solche Anschläge mit 50, 80 oder über 100 Toten immer wieder passieren?»

Andrea Böhm, «Die Zeit»

bild: imgur

Und sie liefert selbst die Antwort: 

«Seit ich in Beirut lebe, registriere ich die Bereitschaft von Menschen in Kriegs- und Krisengebieten, mit uns zu fühlen und zu trauern, wenn Terroristen auch in Europa zuschlagen. Wir hingegen halten den Terror in ihren Ländern für ‹normal›.»

Andrea Böhm, «Die Zeit»

Die Autorin ist beschämt darüber, gleichzeitig aber ermutigt sie die Solidarität dieser Menschen, die im alltäglichen Terror und Krieg zuhause sind. Denn deren selbstverständliche Geste der Empathie erinnere daran, «dass es eine Hierarchie der Toten nicht geben kann». 

Der «What about»-Kommentar-Hasser

Es ist kaum mehr möglich, nicht auch an die anderen tausend verwandten Fragen, Opfer, Sachbestände zu denken, die ebenfalls  Aufmerksamkeit verlangen. Jan Böhmermann nervt das. 

«Warum macht es mich aggressiv, wenn jemand unter diesen Beitrag einen ‹Denkt an die Kinder in Gaza›-Kommentar schreibt?»

facebook/jan böhmermann

Der Betende

Unter dem Hashtag #PrayForParis solidarisieren sich die Menschen weltweit mit den Opfern des Terroranschlags in Paris. 

Der Gegner des Betenden 

a) #DontPrayForParis

Die Feinde des Betens sammeln sich unter dem Hashtag #DontPrayForParis. Die Solidarität in einen religiösen Rahmen zu stellen, sei gefährlich, denn Terrorismus sei eine Form von hasserfüllter, religiöser Ideologie. 

«Hört auf zu beten und so etwas wird nie wieder geschehen.»

b) #ParisIsAboutLife

Ein bisschen weniger bedrohlich formuliert es der französische Comiczeichner Joann Sfar, der viele Jahre für die Satirezeitung «Charlie Hebdo» gezeichnet hat: 

«Freunde aus aller Welt, Danke, dass ihr für Paris betet (#PrayForParis), aber wir brauchen nicht mehr Religion! Wir glauben an Musik! Küsse! Leben! Champagner und Freude! Paris steht für Leben! (#ParisIsAboutLife)»

Der Verzeihende

«Du bist wütend, weil ich das Wort ‹beten› benutze? Aber ich war nie wütend, weil du nicht betest.» 
bild: facebook/karuna ezara parikh

Der «bete besser für die ganze Welt»-Typ

Ähnlich wie bei den «Was ist mit ...»-Kommentaren geht es hier um einen Rundumschlag: Die Welt ist aus den Fugen. Und zwar überall, nicht nur in Paris, «wo uns die Türme und Cafés so vertraut sind». Die Welt ist ungerecht. Sie erzählt nur die Tragödien des Westens. 
bild: facebook/karuna ezara parikh

Der sich distanzierende Muslim

Mit deutlichen Worten haben Muslime auf der ganzen Welt auf die Gewaltnacht in Paris reagiert. Die Staatsführer von Marokko bis Bahrain übermittelten Beileidsbekundungen nach Frankreich. Und in den sozialen Netzwerken distanzieren sie sich unter dem Hashtag #NotInMyName von dem tödlichen Terror des Islamischen Staates.

«Die Zeit ist gekommen, dass sich die Welt vereint, um dieses Monster des Terrorismus zu bekämpfen.»

Grossscheich Ahmad al-Tayyeb, Rektor der Kairorer al-Azhar-Universität

Der «Ich will mich nicht immer distanzieren müssen»-Muslim 

Viele Muslime sind empört darüber, dass man – mal wieder – eine Distanzierung von ihnen fordert. So zum Beispiel die deutsche Bloggerin Hatice Ince:

«Eine Distanzierung sehe ich nicht ein. Nicht etwa, weil ich das gutheisse, sondern weil es selbstverständlich sein sollte, dass ich das nicht gutheisse. Wo kämen wir hin, wenn sich fortlaufend Menschen von Taten distanzieren würden, die Monster verrichten, die dieselbe Herkunft, Religion, Haarfarbe, Hautfarbe oder Arbeitgeber haben?»

Hatice Ince

Der Pauschalverurteiler 

«Warum zählt nicht, was ich in, sondern was ich auf meinem Kopf trage?»
bild: maryamjameela6 

a) «Die islamistische Brut»

Manche haben es weniger mit der Solidarität, sondern mehr mit der Verurteilung: Am Morgen nach den Terroranschlägen in Paris schrieb Roger Liebi, SVP-Präsident der Stadt Zürich, um 8 Uhr auf Twitter:

«Schlimm, dass man zugelassen hat, dass sich die islamistische Brut in unserer Gesellschaft ausbreiten konnte. Wer warnte, wurde verunglimpft!»

Nachdem der Beitrag dreimal retweeted wurde, löscht Liebi nicht nur den Tweet, sondern gleich seinen ganzen Twitter-Account. Zu seinen Worten stehe er aber nach wie vor, sagte er gegenüber dem Tages-Anzeiger. Aber es sei halt so, dass man «in den zwei Sätzen, die auf Twitter Platz haben, nicht differenzieren» könne. Er mache aber einen Unterschied zwischen dem Islam und den erwähnten Islamisten.

b) Ausgehverbot für alle Muslime! 

Die Berner FDP-Politikerin und gescheiterte Nationalrats-Kandidatin Christine Kohli hat ebenfalls einen sehr unbrillanten Tweet abgesetzt: 

«Die FDP distanziert sich in aller Schärfe von dieser Einzelmeinung» hiess es von offizieller Seite der Partei. 

Der Gegner des Pauschalverurteilers 

Es gibt einen riesigen Unterschied zwischen Muslimen und Terroristen. Um diesen der Welt zu verdeutlichen, gibt es den Hashtag #MuslimsAreNotTerrorists. Und Muslime, die ihr Leben dafür einsetzen, andere vor dem Terror zu retten. 

«Das ist Adel Tormos. Vor einigen Tagen hat er sich in Beirut auf einen Selbstmordattentäter geworfen, wobei er selbst gestorben ist, aber das Leben vieler anderer Menschen rettete.» 
bild: facebook/muslimsarenotterrorists

«Ein muslimischer Sicherheitsbeamter namens Zouheir hat die Sprengstoffweste des Selbstmordattentäters entdeckt und ihn am Betreten des Stade de France gehindert. Zouheir entkam nur knapp dem Tod, als der Terrorist die Bombe zündete.»
bildfacebook/muslimsarenotterrorists

Der Fragende 

Jan Böhmermann stellt Fragen. Hundert Fragen. Und seine letzte lautet: 

«Möchte ich lieber in einem Land leben, in dem ich alle Fragen stellen kann, aber nur auf wenige eine Antwort erhalte oder in einem Land, in dem ich nur wenige Fragen stellen darf, die aber beantwortet bekomme?»

Hier geht's zum ganzen Post.
bild: facebook/janböhmermann

Der Parasit

20 Prozent des Ertrags gehen ja schliesslich ans französische Rote Kreuz ...

Der Ablenker 

Manche Leute mögen den menschlichen Tragödien nicht ins Auge sehen. Also lenken sich ab. Mit Katzenvideos zum Beispiel. 

Der Schweigende

Mehr zu den Anschlägen in Paris:

Video zeigt Festnahme von Salah Abdeslam – weiterer Komplize von Paris-Attentätern identifiziert

Die Namen des Horrors von Paris

«Eagles of Death Metal»-Frontmann nach Auftritt im Bataclan: «Jeder sollte eine Waffe haben»

6 Indizien dafür, dass der IS schwächer ist, als wir dachten

Und die Geheimdienste nach den Paris-Anschlägen so: Wir haben versagt, gebt uns mehr Macht

#SprayForParis: Die nicht ganz legale Solidarität aus der Dose

«Wir nannten sie Cowboy-Frau» – Wer war die Selbstmordattentäterin von Saint-Denis?

Anonymous will IS-Terroristen mit Trojaner​ in die Falle locken

«Daesh»: Ein Wort im Krieg – ein Wissenschaftler erklärt, wie Sprache Macht ausübt

Offener Brief an Obama: Ex-Piloten geben Drohnenkrieg Mitschuld am Terror

Warum es den IS zur Weissglut bringt, wenn Hollande und Obama ihn «Daesh» nennen

Drei (!) Trottel schreiben was auf Facebook und «20 Minuten» macht daraus: «Schweizer Extremisten feiern Attentäter» – vielen Dank!

Mit diesen Liedern verarbeiten watson-User die Anschläge von Paris

Explosionen erschüttern Wahllokale in Kabul

«Für die Muslime ist klar, dass die Anschläge nichts mit der Religion zu tun haben» – Höchster Muslim der Schweiz warnt vor Stigmatisierung

IS-Zelle in Winterthur? «Daran besteht kein Zweifel mehr»

Das Ziel des Islamischen Staats ist eine blutige Apokalypse

Das sagt der Bruder von Salah und Ibrahim Abdeslam zum Attentat

Eine Rückkehr zu mehr Nationalismus kann den Terror nicht bekämpfen – unser Fortschritt schon

900 Euro und zwei Stunden Zeit: So leicht kommen Terroristen an eine Kalaschnikow

Anschlag beim Stade de France: Wie die Behörden eine Massenpanik im Stadion verhinderten

Die Attentäter von Paris: Terroristen der Generation Syrien

«Man hat wirklich gedacht: Ich sterbe jetzt. Hoffentlich tut's nicht weh und es geht schnell»

Über 2,5 Millionen Likes: Dieser emotionale Facebook-Post einer Bataclan-Massaker-Überlebenden geht um die Welt

Was ist wann und wo passiert? – Die Chronik der Pariser Terrornacht

Paris ist nicht sicher, wir sind nicht sicher – und damit werden wir leben müssen

Handy-Video zeigt, wie Menschen aus dem Club Bataclan fliehen (Achtung: Schockierende Szenen!)

Terrorserie in Paris: An sieben Orten gleichzeitig schlugen die Attentäter zu

«Zum Teufel mit dir, Tod!» – Das sagt Karikaturist Joann Sfar zu den Anschlägen

Video: Hier stürmt die Polizei das Bataclan

Augenzeuge des Bataclan-Massakers: «Es war ein Blutbad»

IS-Anhänger bejubeln die Anschläge von Paris

«Hier in Paris fragen sich jetzt alle: Warum immer wir?»

Von Bologna bis «Charlie Hebdo»: Die schlimmsten Terroranschläge in Europa

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Angelo Hediger 17.11.2015 22:06
    Highlight Ihr habt die mit dem schwarzen Humor vergessen!
    3 0 Melden
  • LadinaTrava 17.11.2015 17:10
    Highlight Der "lasst mich einfach in Ruhe und ja ist schlimm und ja ich habe auch ein Gewissen aber auch ein Leben neben Facebook-Typ."
    6 0 Melden
  • Hayek1902 17.11.2015 16:07
    Highlight In meinen Augen hat das ganze Social Media Zeug zu einer Inflation der Solidarität geführt: Jeder solidarisiert sich mit allem, aber es ist nichts mehr wert. In 2 Wochen ist es für nicht-Franzosen ohne Bezug wieder vergessen. Früher lief das anders, da wusste man vielleicht nicht so gut, was in jedem Ecken der Welt lief, dafür schien mir die Betroffenheit ehrlicher und nachhaltiger. Als Beispiel würde ich Demonstrationen gegen Kriegsverbrechen, Kriege, Terrorgruppen und Despoten aufzählen. Ob das stimmt, kann ich mit meinen 25 Jahren nicht sagen, ist aber mein Gefühl.
    14 0 Melden
  • rYtastiscH 17.11.2015 14:15
    Highlight Versteh den Sinn dieses Artikels nicht... Soll das ein Rundumschlag sein?
    "Die Welt schwarz/weiss sehen", bedeutet für mich nicht nur, dass man ausschliesslich zwischen Links/Rechts, Gut/Böse etc differenziert, sondern auch wenn man Alles und Jeden in eine Schublade stecken muss. Genau das tut ihr mit dem Artikel. Dabei ist genau diese Vielfalt an Reaktionen so Wertvoll. Sie erlaubt es uns über jeden nur erdenklichen Blickpunkt nachzudenken - auch wenn wir diesen am Ende nicht teilen können.
    7 1 Melden
    • Anna Rothenfluh 17.11.2015 14:56
      Highlight Es geht auch überhaupt nicht um einen Rundumschlag, noch um eine Verurteilung. Es werden die verschiedenen Arten aufgezeigt (die Vielfalt, wie du sagst), wie Solidarität in den sozialen Medien gezeigt wird – und das die Bekunder sich jeweils gegenseitig kritisieren. Der eine findet beten für Paris besser, der andere will für die ganze Welt beten. Wir kritisieren das nicht, wir stellen es nur dar. Die Frage nach der Qual der Moral.
      5 3 Melden
    • rYtastiscH 17.11.2015 15:19
      Highlight Okay eine Projektion leuchtet absolut ein. Der Titel "Die Qual der Moral" suggeriert aber, dass man sich entscheiden sollte - da ja von "Qual der Wahl" abgeleitet. Habe gerade nachgeschaut, wird anscheinend nun öfters so verwendet. Find ich etwas verwirrend, weil für mich das ein Wortspiel ist...
      Beim lesen des Artikels hatte ich das Gefühl, zu jedem Punkt eine gewisse Bewertung des Autors zu spüren... Da muss ich mich wohl aber an meiner eigenen Nase nehmen, da ich dann ja auch nicht besser wäre :)
      4 0 Melden
    • Anna Rothenfluh 17.11.2015 15:31
      Highlight Ich glaube, es geht auch um ein Entscheiden. Nicht hier im Artikel mein ich, aber viele haben sich nach den Anschlägen sicher gefragt, was sie jetzt genau posten sollen, ob man zum Beispiel den Eiffelturm oder "besser" die französische Trikolore oder gar nichts nimmt. Man fragt sich: Was ist angebracht? Und dann gibt es stets diejenigen, die glauben, sie trauern irgendwie korrekter: Der What-About-Kommentator. Und vielleicht hast du recht, vielleicht ist da eine gewisse Wertung meinerseits eingeflossen. Weil ich es wie du delikat finde, andere im Solidarisieren zu kritisieren.
      6 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • müüüsli 17.11.2015 13:00
    Highlight zu welchen gehöre ich damit?
    33 1 Melden
    • Asmodeus 17.11.2015 13:16
      Highlight Offensichtlich der "don't pray" :)
      16 3 Melden

Warum Teenies ausserhalb der Schweiz gerade eine Existenzkrise haben

In einem deutschen Kinderzimmer spielte sich vor wenigen Tagen Dramatisches ab: Ein schluchzender Teenie liegt zusammengerollt auf dem Bett, die Mama steht ratlos daneben. Die Mutter heisst in diesem Fall Nele Heine und beschreibt auf ihrem Blog eine Situation, die sich aktuell in vielen Haushalten der EU abspielen dürfte. Denn etwas Furchtbares ist geschehen: Der unter 16-jährigen Instagram-Generation wurde ihre namensgebende Plattform weggenommen.

Der Bösewicht? Die neue …

Artikel lesen