Facebook
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das Bild des Plus-Size-Models Tess Holliday entsprach nicht der «Gesundheits- und Fitness»-Richtlinie von Facebook. bild: facebook/cherchezlafemme

Zu dick für Facebook: Wie das (a)soziale Netzwerk ein Plus-Size-Model verbannte

Facebook wollte das Foto eines kurvigen Models nicht auf seiner Seite haben. Werbung für ungesunde Gewichtsabnahme sei nicht zulässig. Nur ging es im Post eigentlich darum, das Selbstvertrauen von Frauen zu stärken – ganz egal, welche Grösse sie tragen.



Cherchez la Femme heisst die feministische Gruppe, die sich mit Facebook anlegt: Sie postete ein Bild des Plus-Size-Models Tess Holiday im Bikini. Es machte auf eine Diskussion über Feminismus und Übergewicht aufmerksam. Als sie ihren Event auf Facebook bewerben wollte, um damit mehr Leute zu erreichen, schob Facebook ihr den Riegel vor: 

Das Foto mit dem leicht bekleideten Übergrössen-Model würde ihre Werbe-Richtlinien verletzen. Im Speziellen diejenigen, die den Bereich «Gesundheit und Fitness» betreffen:

«Werbungen dürfen keinen Gesundheitsstatus oder ein Körpergewicht als perfekt oder extrem unerwünscht propagieren. Solcherlei Anzeigen sind verboten, weil sich die Betrachter schlecht fühlen könnten. Stattdessen empfehlen wir ein Bild zu benutzen, das eine passende Aktivität zeigt, Joggen zum Beispiel oder Radfahren.»

Facebook

Ein Fahrrad für eine Diskussion über Feminismus und Korpulenz wäre wohl eher unpassend gewesen.

Die Werbeabteilung des sozialen Netzwerks befürchtete, Cherchez la Femme propagiere eine Form von ungesunder Gewichtsabnahme, doch das Gegenteil ist der Fall. Dem feministischen Projekt ging es um «Body Positivity»: Frauen sollen sich in ihren Körpern wohlfühlen – wie auch immer diese aussehen mögen. 

Am Montag hat Facebook seinen Irrtum dann auch eingesehen und sich bei der Frauengruppe entschuldigt:

«Unser Team bearbeitet jede Woche Millionen von Werbebildern und da geschieht es manchmal, dass einige davon irrtümlicherweise verboten werden. Das besagte Foto verletzt unsere Richtlinien nicht. Wir entschuldigen uns für den Fehler.»

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Jessamy Gleeson, die Co-Produzentin der Gruppe, ist mit der Entschuldigung von Facebook allerdings nicht zufrieden: «Sie sollten verstehen, dass Fotos von dicken Frauen dazu beitragen können, Frauen glücklich zu machen. Eine stämmige Figur kann genauso wünschenswert sein wie jede andere.»

(rof via The Guardian)

Passend dazu: Frauen-Porträts aus aller Welt – weil Vielfalt wahre Schönheit ist

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So waren diese Feuerwerke bestimmt nicht geplant – 17 Leute, die kläglich versagt haben

Die grossen Feuerwerke fallen dieses Jahr mehrheitlich ins Wasser, obwohl diese eigentlich zu Silvester gehören, wie der Osterhase zu Ostern oder Corona zu 2020.

Vielleicht ist das aber auch ganz gut so, denn neben vielen professionellen Feuerwerken, gibt es auch viele Hobby-Pyromanen. Diese wollen sich den Spass nicht nehmen lassen und ihr eigenes Feuerwerk loslassen. Und, naja, wie sollen wir es sagen – die Spitäler sind eh schon überlastet ...

(smi)

Artikel lesen
Link zum Artikel